Top-Themen

Themen

Service

News

Apple soll Regeln lockern

Mozilla plant kein Firefox für iOS

Firefox Home wurde eingestellt, Mozilla ist damit unter iOS nicht mehr präsent. Das soll auch so bleiben, berichtet Cnet: Firefox für iOS wird es erst geben, wenn Apple die Regeln lockert und Browser-Hersteller nicht mehr benachteiligt.

iOS-Browser werden dazu gezwungen, die vom Betriebssystem bereitgestellte WebKit-Engine zu nutzen und dürfen auch keinen eigenen JavaScript-Interpreter verwenden. Damit ist jeder Browser eines Drittherstellers zwangsläufig langsamer als Mobile Safari, denn die schnelle Nitro-Engine zum Ausführen von JavaScript-Code reserviert Apple für sich.

Für einen iOS-Browser möchte Firefox den eigenen Code verwenden, so wie in der Desktop- und Android-Version des Browsers. Mit Microsofts ARM-basiertem Betriebssystem Windows RT hat Mozilla ähnliche Probleme wie mit iOS.

Immerhin hat Mozilla die kommenden Smartphones mit Firefox OS für sich: Da dort das Betriebssystem der Browser selbst ist, gibt es auch keine Browser-Alternativen - außer es wird einmal ein SDK zur Entwicklung nativer Apps angeboten.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Mozilla plant kein Firefox für iOS" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Als ob der Safari durch Nitro jetzt so den Vorteil hat... Dafür hat Chrome die schnellere Suche & Opera komprimierten Netzseiten...

Wenn Mozilla halt nicht kreativ genug ist, um da mitzuspielen ist das halt ihr Problem! Die Zeiten in denen Firefox vorne lag, sind lange vorbei...

Ich suche ja den ganzen Tag mit dem Browser, wow, wirklich ein Killerargument für den hässlichen Spionagebrowser von der Werbeschleuder, Monopolist und Datenkrake Google.

Und Opera meine Logins anvertrauen, damit sie selbst https-Webseiten auf ihren Servern komprimieren? Das können nur äusserst naive, uninformierte und fahrlässige Leute nutzen!

Safari dagegen kämpft gegen Werbetracking (natürlich hat Google versucht, das illegalerweise zu umgehen). Also für mich ist glasklar, welchem Browser man benutzen sollte!

Seit wann ist der Chrome hässlich? Und schnelles "googlen" ist nunmal durchaus ein Argument für einen Browser! Das macht man nunmal durchschnittlich die meiste Zeit mit einem Browser ;)

Ob du nun Opera, Apple oder Google deine Logins anvertraust... Wayne? Hätte es da in der Vergangenheit Probleme gegeben, wäre das wohl schon längst durch alle IT-Seiten gegangen!

Safari war einer der letzten größeren Browser die einen Werbetracking-Blocker implementiert hatten ;)

"Spionagebrowser" - Das ist JEDER Browser! Safari, Firefox, Chrome, etc. Google zahlt den Firmen Geld damit ihre Suche voreingestellt ist und die entsprechenden Daten versandt werden. Was man jeweils in den Einstellungen ändern kann. Beim Google Chrome lässt sich das übrigens genauso abstellen ;)

Das man auf iOS quasi zu Safari gezwungen wird, ist halt auch so eine Sache. Hier wäre das Tickchen mehr Freiheit durchaus Wünschenswert & wäre nichtmal auf Kosten der Sicherheit. Das man halt auch alternative App's aus dem AppStore als Standardprogramme für diverse Funktionen festlegen könnte.

Ja Super. Apple ist es sichtlich egal ob Firefox drauf ist oder nicht, aber vielleicht sollte man an den Nutzer Denken. Ich hab überall den Firefox und Sync. diese auch was sehr Praktisch ist. Aber wenn das nicht mehr Funktionieren sollte, dann werde ich mir wohl oder übel für alle Geräte ein Browser suchen müssen mit dem man das machen kann. Aber egal Mozilla weiß schon wie man sich die Kunden vergrault.

Wenn Interessiert das schon? Ich benutzte seit über einem Jahr, wie so viele Mac User wieder Safari von Apple und das äußerst zufrieden. Er ist so schnell wie der Firefox zu seinen besten Zeiten zudem habe ich die volle Integration zu meinen iOS Devices. Da hier alle Bookmarks von der Cloud übertragen werden.

Des weiteren funktionieren die Plug- Ins im Safari einwandfrei was seit dem Autoupdate von Firefox nicht mehr der Fall ist, permanent sind die Plug- Ins hier ausgefallen zudem wurden Webseiten nicht richtig angezeigt. Da Mozilla es oft nicht geschafft hat aktuelle Webstandards richtig in ihrem Browser zu intrigieren.

So ist es auch kein Wunder, dass der Marktanteil von Firefox in den letzten 15 Monaten um gut 5,5 % gefallen ist. Mozilla sollte nicht zu lange warten und ebenfalls auf Webkit umstellen bevor es für Sie zu spät ist. Der Marktanteil von Webkit Browsern (Crome, Safari und Opera) liegt der Zeit bei über 40% und steigend......

Google Chrome: 37,09 % (steigend)
Internet Explorer: 29,82 % (fallend)
Mozilla Firefox: 21,34 % (langsam fallend)
Apple Safari: 8,6 % (langsam steigend)
Opera: 1,22 % (relativ stabil)

Soso, Mozilla möchte den eigenen Code verwenden und meint, dann schneller als WebKit zu sein? Wer mal mit XUL, XULRunner und dem katastrophalen C++-Code von Firefox zu tun hatte, wird das ernsthaft bezweifeln. Um so schnelles Scrollen, vergrössern und allgemein Rendering unter iOS zu erreichen wie Safari, müssten die ihren elenden Linux-Crossplattform-Code derart massiv umbauen, dass sich der Aufwand niemals lohnen würde!

Ausserdem ist es mir scheissegal, ob die Suche mit dem hässlichen Google Spionagebrowser schneller oder irgendwelche angeblich so tollen Firefox-Debug-Features und Addons toll sind: Safari ist der einzige Browser, der perfekt in iOS und OS X integriert ist. Das stufenlose Zoomen unter OS X mittels Pinch-To-Zoom auf dem Trackpad hat beispielsweise kein alternativer Browser, und da ich das vom iPad her nicht mehr missen möchte, kommt für mich einzig Safari in Frage!