Marco Arment stellt sich das nächste iPhone vor

iPhone Plus: Großes iPhone im Vergleich

Marco Arment (Instapaper) nennt es selbst eine "verrücktere Prognose" (als das iPad mini Retina), aber dennoch interessierte ihn, wie ein iPhone mit 4,9-Zoll-Display sich im Vergleich zu anderer iOS-Hardware machen würde. "iPhone Plus" nennt er dieses Gerät und er würde nicht mit einer höheren Auflösung rechnen.

Von   Uhr

Im Prinzip hat er also das iPad mini auf das iPhone übertragen und rückwärts gedacht: Beim iPad mini hatte Apple die Auflösung des iPad 2 statt des iPad 3 verwendet und kommt auf eine ähnliche Pixeldichte wie beim iPhone 3GS. Seine iPhone Plus hätte daher die Auflösung des iPhone 5 (640x1136), würde auf dem 4,9-Zoll-Display also Text und Grafik nicht feiner, sondern größer darstellen.

Aufbauend auf dem aktuellen iPhone-Design würde ein solches Gerät gut zwischen iPhone 5 und iPad mini passen. Wenn Apple den Rahmen und Home-Button verkleinern würde, müsste das iPhone Plus nicht einmal viel größer als das Galaxy S III von Samsung werden. Auflösung und Pixeldichte wären aber nicht konkurrenzfähig: Beließe es Apple bei der iPhone-5-Auflösung, wäre das iPhone Plus weniger "Retina" als die Android-Konkurrenz.

Für einhändige Bedienung könnte das große iPhone dann allerdings zu groß sein. Konkurrent Samsung führte als zusätzliche Funktionen für große Smartphones Stiftbedienung für manche Apps und eine Multi-Window-Funktion ein, die mehrere Apps nebeneinander zeigt. 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone Plus: Großes iPhone im Vergleich" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wenn Apple ein iPhone mit nochmals grösserem Display einführt, wird dieses auch eine grössere Auflösung haben. In iOS 6 gibt es Auto Layout und damit eine durchaus handhabbare, nicht allzu komplizierte Möglichkeit um beliebige Auflösungen zu unterstützen. Bei den Retina-MacBooks gibt's auch eine gut funktionierende Möglichkeit, die Auflösung der Displays nicht nur zu verdoppeln, sondern Zwischenstufen. Sowas würde auch bei einem grösseren iPhone-Display gehen, um Apps die noch nicht die native höhere Auflösung unterstützen beispielsweise auf eine ein Drittel höhere Auflösung zu skalieren.

Wenn Apple die Auflösung nicht anpassen würde, wäre es der größte Fehler sein, den sie machen könnten. Apple hat in Sachen Auflösung, insbesondere mit Bezug auf die Pixeldichte, immer gut punkten können. Würden sie jetzt aber eine geringere Pixeldichte aufweisen, als der "Billig-Konkurrent" Samsung wäre jedenfalls der Gerätetyp kein Verkaufsschlager...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.