Weniger Speicher von Samsung

iPhone 5: Apple soll Bestellungen von Samsung reduzieren

Im iPhone 5 könnte weniger Samsung stecken als noch in den Vorgängermodellen: Apple bestellt angeblich weniger Flash- und DRAM-Speicher und hat zumindest für den Verkaufsstart drei Samsung-Konkurrenten Aufträge erteilt. Mit den Patent-Auseinandersetzungen soll dies aber nichts zu tun haben.

Von   Uhr

DRAM- und NAND-Chips sollen zunächst von Toshiba, Elpida und SK Hynix kommen, Samsung bleibt aber auf der Liste für iPhone-Speicherlieferanten. Samsung ist sowohl auf dem DRAM- als auch NAND-Markt Marktführer, Elpida musste Konkurs anmelden, wurde aber von Micron gekauft. Die Speicher-Bestellungen Apples sollen 2012 "nur" noch 2,5 Prozent der Samsung-Einnahmen ausmachen.

Laut der Reuters-Quelle soll die Reduzierung der Bestellmenge nichts mit der Auseinandersetzung um Patente zu tun haben. Apple habe schon länger vorgehabt, mehr Firmen an der Produktion von iPhone-Komponenten zu beteiligen.

An einer Dominanz einer Firma kann Apple kein Interesse haben, denn dies könnte zu höheren Preisen führen. Außer bei Speichern, soll Samsung auch beim Akku zunächst außen vor bleiben - Amperex und Panasonic werden liefern. Der System-on-a-Chip, der CPU und Grafikchip enthält, wird allerdings weiter von Samsung gebaut.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone 5: Apple soll Bestellungen von Samsung reduzieren" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.