Top-Themen

Themen

Service

News

Schlechte Verkaufszahlen

iPhone 3G kein Erfolg in Russland

Wie die Online-Ausgabe der Pravda berichtet, verkauft sich das aktuelle iPhone nach seinem offiziellen Start in Russland eher bescheiden. In den ersten 30 Tagen sollen nur rund 30.000 Einheiten über die Ladentische gegangen sein. Drei Anbieter teilen sich seit dem dritten Oktober den Verkauf des iPhone 3G in Russland: MTS, MegaFon und VimpelCom.

Ein Grund für den mangelnden Erfolg des iPhone 3G in Russland ist die Tatsache, dass die Vorgängerversion bereits seit langer Zeit dort inoffiziell zu haben und weit verbreitet ist. Außerdem sind in Russland 3G-Netze schlecht ausgebaut. Laut Pravda schätzt ein "Experte", dass bis zum Ende des Jahres nicht mehr als 50.000 Einheiten des iPhone 3G verkauft werden.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "iPhone 3G kein Erfolg in Russland" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Na schaut sich das einer an. Ein reiches Land, und kein UMTS Netz … witzig.

Naja aber die Bürger haben nicht wirklich was vom Reichtum des Staates....

Außerdem haben die gerade sehr viel Kohle verloren, die hatten ja auch ihren Börsencrash...
Das Geld pumpen die lieber in Gazprom als in UMTS Netze... ;)