iFixit zum iPhone-Prototypen: A4 CPU, 256 MB RAM | Mac Life

Quelle: https://www.maclife.de/iphone-ipod/iphone/ifixit-zum-iphone-prototypen-a4-cpu-256-mb-ram

Autor: Matthias Jaap

Datum: 13.05.10 - 09:11 Uhr

iFixit zum iPhone-Prototypen: A4 CPU, 256 MB RAM

Wer sich in Tokyo ein deutsches Bier bestellt, bekommt mittlerweile einen iPhone-Prototyp als Untersetzer gratis dazu, so häufig tauchen diese Vorseriengeräte mittlerweile auf. iFixit konnte einige Teile des nächsten iPhones identifizieren.

Dies schließt auch praktisch aus, dass es sich um einen Klon handelt, zumal Klon-iPhones zwar von außen dem Original ähneln, aber im Inneren meist generische Hardware steckt, die der Hersteller bei nächster Gelegenheit in eine Nachahmung des Nexus Ones oder eines anderen Smartphones stecken kann.

Anhand der Teilenummern konnte iFixit feststellen, dass in dem nächsten iPhone tatsächlich der A4 SoC stecken wird. Im A4 stecken laut Teilenummer 256 MB RAM von Samsung. Dies entspricht der RAM-Ausstattung vom iPhone 3GS, iPad und iPod touch 3G. Beschriftet ist das Gerät nicht mehr wie das Biergarten/Gizmodo-iPhone mit „DVT” (Design Verification Test), sondern mit PRO2. Von der Verarbeitung her scheint sich das iPhone näher am Produktionsgerät zu befinden.

256 MB RAM wären allerdings eine Enttäuschung: Zwar laufen iPad und iPhone 3GS gut mit dieser RAM-Ausstattung, aber zum einen laufen auf einem iPhone Hintergrundprozesse, die auf dem iPad nicht nötig sind und zum anderen soll Apple die Auflösung von Display und Kamera erhöht haben. Die Verarbeitung von Fotos oder Videos frisst viel RAM, aber selbst im Webbrowser bekommen iPhone-Besitzer RAM-Knappheit zu spüren, denn Safari kann weniger Seiten im Speicher halten und muss häufiger neu laden. Speicher-Fragmentierung ist ein weiteres Problem, weshalb Entwickler von großen Apps einen Neustart des iPhones empfehlen. Geht einer App der Speicher aus, wird sie beendet – mangelnder Speicher kann also auch ein Stabilitätsproblem darstellen.

Virtueller Speicher ist auf dem iPhone nicht erlaubt, lässt sich allerdings, Jailbreak vorausgesetzt, einschalten. Anwender berichten, dass Safari dann wesentlich mehr Seiten im Speicher halten kann. Möglicherweise legt Apple mit dem iPhone OS 4 den Schalter selbst um...