Papier-Smartphone an letzter Ruhestätte

Das iPhone als Grabschmuck

Ein taiwanesisches Unternehmen hat offenbar eine Marktlücke für sich entdeckt und stellt originalgetreue iPhone-Modelle aus Papier hier. Diese werden von den Hinterbliebenen auf den Gräbern ihrer Verwandten verbrannt, um sie denen so ins Jenseits zu übertragen.

Von   Uhr

Ein traditionelles Ritual im chinesischen Kulturkreis ist das Verbrennen von so genanntem Totengeld, also unechten Papier-Scheinen vor den Gräbern der Verwandten. Außerdem werden Nachbildungen von Gegenständen entzündet, die den Verstorbenen im Jenseits nützen und Freude spenden sollen. Wer im Leben Freude an einem iPhone hatte, muss jetzt auch nach dem Tod nicht mehr ohne auskommen. Einem Bericht des österreichischen Senders ORF zufolge bietet die Firma Skea aus Taiwan Papier-Nachbildungen diverser Luxusgegenstände an, darunter Waffen, Yachten, Villen und - natürlich - ein iPhone.

Mit Ladegerät und Kopfhörern aus Papier ist das Grabgeschenk komplett. Für etwa 84 Euro kann man so den Verstorbenen auch im nächsten Leben ein hochwertiges Smartphone garantieren.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Das iPhone als Grabschmuck" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

84€ ?!
Was kostet dann ne Yacht oder ne Villa aus Papier :/

Ein iMac oder ein MacBook wäre auch genial ;)

Wahnsinn auf was für ideen die kommen

ich hoffe ich bekomm auch ein iphone wenn ich verreck xDDD
OMG WIE GEIL XD

>>"xDDD OMG WIE GEIL XD"<< (!)

Ich empfinde ja schon "LoL" als Hammer, doch das hier.. ?

Danke! :)

Hallo Zusammen,
ojeh ojeh, da dann man sich nicht mal mehr in der Gruft verpackt in einer Kiste vor Telefonterror sicher fühlen. Lieber nicht!!

Gruß Chris

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.