Top-Themen

Themen

Service

News

Kleiner, flacher, besser

Bericht: Apple bietet eigenen „Nano SIM“-Standard ohne Lizenzgebühren an

Schon die für aktuelle Smartphones benötigte Micro-SIM ist deutlich kleiner als die herkömmliche SIM-Karte. Geht es nach Apple, RIM und Nokia sind zukünftige Generationen der zur Anmeldung im Mobilfunknetz benötigten Karten noch kleiner. Im Streit um den Nachfolger der Micro-SIM hat zumindest Apple nun eingelenkt und will die Eigenentwicklung „Nano-SIM“ den anderen Wettbewerbern kostenfrei zur Verfügung stellen.

Eigentlich wollte Apple die SIM-Karte in zukünftigen iPhone-Generationen komplett loswerden. Stattdessen sollte eine virtuelle SIM-Karte die zur Anmeldung im Mobilfunknetz benötigten Informationen bereithalten. Mit den Mobilfunkanbietern war dies jedoch nicht zu machen. Apples aktuellen Vorschlag, die nano-SIM, unterstützen die Anbieter hingegen. Die Konkurrenz will Apple nun mit kostenfreien Lizenzen auf seine Seite bekommen.

Dies ist laut FOSS-Patents zumindest Apples Vorschlag, den Cupertino der dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) per Brief unterbreitet hat. Damit ist theoretisch der Weg frei für die Implementierung noch kleinerer SIM-Karten. Smartphone-Hersteller wie Apple könnten durch das neue Design wichtige Millimeter Platz einsparen, um künftige Smartphones noch kleiner und dünner zu gestalten. Ein Vorteil, den zumindest Apple mit dem SIM-Karten-Einschub immer wieder „wettzumachen“ wusste.

Die Entscheidung für das neue Format könnte bereits Ende dieser Woche auf der Smart Card Platform Plenary Konferenz im französischen Sophia Antipolis gefällt werden.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Bericht: Apple bietet eigenen „Nano SIM“-Standard ohne Lizenzgebühren an" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Ganz ohne Pferdefüße ist Apples "kostenloses" Angebot allerdings nicht. Es gilt nur dann, wenn die anderen Hersteller mitmachen und ihrerseits genauso verfahren, also ebenfalls Patente kostenlos zur Verfügung stellen. Welche das sein sollen, ist unklar.
Apple hat zudem dafür gesorgt, in der ETSI gut vertreten zu sein, indem es gleich 6 europäische Tochtergesellschaften als Vollmitglieder gemeldet hat. Firmen mit mehr als 8 Milliarden Euro Umsatz können dabei 45 Stimmen bekommen. Bisher hatte Nokia in der ETSI mit etwas mehr als 90 Stimmen das höchste Gewicht.
Es war allerdings auch vor dieser Meldung bereits bekannt, dass auf dem Mobilfunkmarkt mit harten Bandagen gekämpft wird.

Ich verstehe immer noch nicht warum die Anbieter so ein Problem mit dem Wegfall der Sim haben. Für sie ändert sich doch nichts? Ich mache heute einen Vertrag der freigeschaltet werden muss und anschließend lege ich meine SIM ins Gerät. In Zukunft habe ich immer noch einen vertrag der freigeschaltet werden muss, lege aber keine SIM mehr ins Gerät, weil ich stattdessen die im Gerät fest verankerte SIM-Nummer oder von mir aus die IMEI bei Vertragsabschluss angegeben habe über die das Einbuchen in die Netze gesteuert wird. Ist doch optimal! Die Geräte können Platz sparen und die Anbieter sparen Geld, immerhin werden die SIMs sicher nicht kostenlos hergestellt und den Anbietern geschenkt.

Das Problem der Anbieter ist die Vertragsbindung: Der Wechsel von einem Provider zum nächsten könnte bei einer eSIM sehr einfach erfolgen. Das betrifft nicht nur den 2-Jahres-SIM-Lock, sondern auch den 14-Tage-Orlaubstrip, wo man mal eben nebenbei auf einen anderen Vertrag umschaltet. Oder man besitzt sogar mehrere Verträge und schaltet nach Anforderung vom einen auf den nächsten: hier die kostenlosen SMS, dort die Datenflat, da die freien Telefonate in alle Netze - alles mit derselben Rufnummer.

Logistisch hieße es für die Provider, eine Aktivierung OTA (Over-the-air) zu etablieren. Das ist technisch machbar, aber derzeit nicht umgesetzt, es kostet also zusätzliches Geld, ohne dass es neue Kunden oder mehr Umsatz bringt.

Warum also sollten die Provider eine eSIM gut finden?

Deine Argumente sind völlig richtig, wenn man das ganze von Kundenseite aus betrachtet. Aber so tickt die Welt halt leider nicht.

Es soll ja noch sowas wie Kundenservice geben. Vielleicht kommt der sogar mal in die Mobilfunksparte. ;)

"Um künftige Smartphones noch kleiner […] zu gestalten" Ja klar, so siehst aus! :D