iWatch

Apple-Uhr: 100 Personen sollen am geheimen iWatch-Projekt arbeiten

Nach dem Wall Street Journal und der New York Times meldet sich nun auch Bloomberg in Sachen "iWatch" zu Wort: Bei Apple soll ein Team aus 100 Produkt-Designern an einer Uhr arbeiten, die einige Funktionen des iPhones beherrscht.

Von   Uhr

Das Team wurde letztes Jahr vergrößert, berichtet Bloomberg weiter, Manager, Marketing-Vertreter, sowie Software- und Hardware-Entwickler gehören dem Team an. Die Vergrößerung des Teams könnte ein Hinweis darauf sein, dass Apple tatsächlich vor hat, die Uhr bis zur Marktreife zu entwickeln.

Mit dem iPod nano hatte Apple unbeabsichtigt bereits eine Uhr verkauft, sich jedoch bei der jüngsten Generation für einen anderen Formfaktor entschieden. Mit Pebble existiert eine Smart Watch eines Drittherstellers, die mit dem iPhone kommuniziert.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-Uhr: 100 Personen sollen am geheimen iWatch-Projekt arbeiten" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Okay ich warte ja eh auf meine Pebble, hätte aber dennoch nichts dagegen wenn Apple eine Uhr im Oktober rausbringt, dann wüsste ich was ich mir aus den USA mitbringen könnte. Neben dem Desgin wären Karten/Navigation, Freisprecheinrichtung und die Nachrichtenzentrale ein Kaufgrund. Ich stelle mir die Uhr und die dort zur Verfügung gestellten Infos ähnlich den von Mobilen Webseiten vor. Kommt eine Mail sieht man die wichtigsten Infos, um den gesamten Text zu lesen tippt man auf die Uhr und bekommt eine abgesteckte Mail-App Variante bei der man via Sprache auch Antworten kann und auch neue Mails schreiben.
Genug geträumt ich glaube nicht das da dieses Jahr was kommt.

Da bin ich mal auf die Akkulaufzeit gespannt.

Stimmt an die Akkulaufzeiten hatte ich in meiner Aufzählung nicht gedacht. Eine Woche Laufzeit wäre wünschenswert. Vielleicht baut Apple irgendwas ein das durch Bewegungen den Akku nachlädt, den Arm bewegt man schließlich recht häufig.

Apple kauft die Entwickler von onE Puck (s. Artikel) und lädt die Uhr dann über Körperwärme auf.

So ein Mist, andauernd ein kaltes Handgelenk! *grummel*

So etwas gibt es bereits von SEIKO. Einige Uhren von Seiko sehen aus wie Automatikuhren (Schwunggewicht, dass durch Armbewegung die Feder aufzieht), sind aber elektronische Uhren, wo das Schwunggewicht den Akku auflädt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.