Mehrere Websites offline

Apple geht gegen den Handel mit iOS-6-Vorabversionen vor

Einige Händler machen sich die Ungeduld der iPhone- und iPad-Besitzer zu Nutze und verkaufen den Zugriff auf die jüngste iOS-Beta auch an Anwender, die nicht Mitglied von Apples Entwicklerprogramm sind. Apple scheint nun gegen solche Dienstleister vorzugehen.

Von   Uhr

Zahlende Entwickler können bis zu 100 Geräte mit ihrer UDID registrieren lassen. Einer der Dienste gab an, über 19000 Geräte aktiviert zu haben - ein lukratives Geschäft, selbst wenn dafür mehrere Developer-Accounts eingerichtet werden mussten. Der Anwender muss durchschnittlich um die zehn US-Dollar für die Aktivierung zahlen, diese ist dann für ein Jahr gültig. Dann hätten diese Sites den Zugriff auf die dann nächste iOS-Beta verkaufen können.

Nachdem Wired einen Artikel über die Dienste veröffentlicht hatte, gingen einige dieser Dienste offline. Laut MacStories hat zumindest einer der Betreiber bestätigt, dass Apple gegen seine Seite vorging und die Seite direkt beim Provider aufgrund von Copyright-Verletzungen runternehmen ließ. Der Betreiber hatte mit seinem Dienst 75000 US-Dollar verdient. Auch gegen Websites, die iOS 6 zum Herunterladen anbieten, geht Apple vor.

Daring Fireball und 9to5Mac berichteten, dass iOS 6 auf 7,75, beziehungsweise 10 Prozent der Geräte ihrer Besucher laufen. Es ist unwahrscheinlich, dass es sich bei diesen ausschließlich um Entwickler und Journalisten handelt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple geht gegen den Handel mit iOS-6-Vorabversionen vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.