Handarbeit

Apple-A6-Chip entstand in aufwändigem Layout-Prozess

iFixit und Chipworks haben sich zusammen getan, um dem neuen Apple A6-Chip im iPhone 5 auf den Zahn zu fühlen. Sie konnten gemeinsam den aufwändigen Layout-Prozess für den A6 zeigen und geben einen Einblick auf die einzelnen Komponenten.

Von   Uhr

Mit Unterstützung von Chipworks zeigt iFixit Detailaufnahmen des im iPhone 5 werkelnden Apple A6 Chips. Der Chipaufbau basiert auf Samsungs 32-Nanometer HKMG-Prozess, wie er bereits im Apple TV der dritten Generation und im überarbeiteten iPad 2 eingesetzt wird.

Der Chip enthüllt einige Besonderheiten. So sollen das ARM-Design von Hand angelegt werden, was zwar ungewöhnlich und deutlich teurer ist, aber auch bessere Ergebnisse der Prozessorgeschwindigkeit bringt. Dadurch könnte sich Apple einen Vorsprung zum Cortex-A15 sichern.

iFixit und Chipworks zeigen außerdem das iPhone-5-Logicboard mit dem Audioverstärker von Cirrus Logic, einem Murata WiFi-Modul und einem Qualcomm MDM9615 Baseband-Chip.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple-A6-Chip entstand in aufwändigem Layout-Prozess" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.