Sticky Werbung

Stichtag 30. Juni

In-App-Regeln: Apple gibt Entwicklern mehr Zeit

Bis zum 30. Juni hatten Entwickler eigentlich Zeit, ihre Apps an Apples geänderte Richtlinien für In-App-Käufe anzupassen, doch die Kindle-App, die gegen diese Richtlinien verstößt, ist immer noch im App Store. Dort wird sie auch erstmal bleiben: Apple soll mit Entwicklern an der Anpassung der Apps arbeiten.

Von   Uhr

Allerdings dürfte dies nur für ausgewählte Entwickler gelten, zum Beispiel Amazon mit der Kindle- oder Barnes & Noble's mit der Nook-App. Die neuen Richtlinien sehen vor, dass Apps zwar außerhalb des App Stores gekaufte Inhalte herunterladen und dem Anwender zur Verfügung stellen dürfen, aber kein Link zum Kaufen von Inhalten im Web vorhanden sein darf.

Netflix hatte bereits reagiert und aus dem klickbaren Link einen einfachen Text gemacht. Hulu hat einen solchen Link gleich ganz entfernt.

Laut Macworld war der 30. Juni nie als feste Deadline gedacht. Es kann also durchaus noch einige Tage dauern bis Apple die Richtlinien wirklich umsetzt. Selbst dann dürfte Apple aber zunächst mit weniger bekannten Apps anfangen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "In-App-Regeln: Apple gibt Entwicklern mehr Zeit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.