Ziel Geschäftskunden

Welches Potenzial steckt im „iPad Pro“?

Ausblicke auf Apple-Produkte für das Jahr 2014 gibt es derzeit allerorten. Auch Analyst Patrick Wang von Evercore Partners beteiligt sich daran. Und prognostiziert nicht als Einziger für den Herbst 2014 ein iPad Pro, in dem sicherlich Potenzial stecken würde. 

Von   Uhr

Analyst Patrick Wang erwartet in 2014 von Apple ein neues iPad-Modell mit einem 12-Zoll-Display. Das iPad Pro genannte Gerät werde mit einem A8-Chip ausgerüstet und im Herbst 2014 auf den Markt kommen. Damit könnte Apple den gesamten Notebook-Markt durcheinanderbringen und die Reichweite von Prozessorhersteller ARM auf Kosten von Intel erweitern.

Derzeit ist der Prozessor im MacBook Air für schätzungsweise 22 Prozent der Stückkosten verantwortlich, in einem 128-GB-iPad würde der Prozessor schätzungsweise gerade einmal vier Prozent der Stückkosten ausmachen. Wang betrachtet die 64-Bit-Infrastruktur, die mit dem neuen A7-Prozessor von Apple eingeführt wurde, als Türöffner für die Einführung eines iPad Pro.

Angeblich testet Apple bereits Touchscreen-Panels in 12-Zoll-Größe. Ein solches 12-Zoll-Display würde das iPad Pro näher an Apples 11,6-Zoll-MacBook Air-Modell heranbringen.

Ein iPad Pro mit großem Bildschirm könnte ein Hybrid-Gerät sein und sowohl als Tablet- als auch als Notebook dienen. Es würde direkt auf den Unternehmensmarkt zielen, und das iPad damit auch für Geschäftskunden attraktiver machen, denn nicht jeder benötigt für unterwegs einen vollwertigen Computer.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Welches Potenzial steckt im „iPad Pro“?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Welches Potenzial steckt denn nun im iPad Pro?
In diesem Artiikel wird dass leider nicht ansatzweise erläutert.

Klar wird es größer und schneller.

Aber wie steht es denn um Pro-Apps? Photoshop oder Indesign müssten z.B. her. Oder auch andere ProApps, die die schönen Konsum-iPads in ein iPadPro verwandelt würden.

Adobe ist dabei - Photoshop gibts schon und Lightroom steht in den startlöchern

Und dann? Setzt du am 12" in ID?

Wieso ich? Darum gehts hier doch nicht.
Es geht um den Artikel und seine ComputerBild mäßige Headline.
Aus dem Artikel geht nicht hervor was die Headline verspricht.

Oder?

Ein iPad Pro, welches einen adäquaten Ersatz für ein MacBook Air seien soll, dürfte nicht mit iOS, sondern mit Mac OS laufen. Damit käme auch keine CPU mit ARM-Architektur wie den A7 bzw. A8 in Frage, sondern eine stromsparende Intel-CPU. Damit wäre jede Mac-Software lauffähig. Auf iOS fehlen die professionellen Programme, die ein iPad Pro sinnvoll erscheinen lässt. Ist aber nur meine Vision...

Apple hat schon in 2011 ein Test Mac Book Air mit einem ARM (A5) getestet. Ergo sollte das kein Problem darstellen. Hier der Link: http://appleinsider.com/articles/11/05/27/rumor_apple_testing_new_macbook_air_powered_by_same_a5_processor_as_ipad_2

Aus diesem Grund war es Apple auch sehr wichtig die ARM Chipsätze 64bitfähig zumachen.
Ganz gewiss wird das iPad pro sollte es kommen mehr sein als nur ein iPad mit ein 12 Zoll Display. Apple überrascht wieder einmal wie mit iOS 64bit mit OS X ARM Prozessor Unterstützung.

Ich schließe mich zwar der Meinung von "Gast" an, dass in diesem Text keinesfalls der Mehrwert erarbeitet wird, allerdings frage ich mich ernsthaft, ob ID, PS oder AI nicht doch etwas zu hoch gegriffen sind.
Falls das iPad Pro das 11" MBA ersetzen soll, dann muss es das auch nicht haben. Denn ich will mal jemand sehn, der ernsthaft und professionell mit dem 11" MBA und diesen Programmen arbeitet.
Ein 11" MBA dient höchstens für Reisen, Außendienst, usw. Dafür sind Dinge wie Mail, Internet, Textverarbeitung und Firmensoftware usw. ausreichend. Und das wird das iPad Pro auch können. Und es wird wahrscheinlich besser sein, als ein MBA. Ein Tablett mit dem man ernsthaft ID, PS oder AI geschweige denn FCX oder sonstige Pro Software im Design oder Filmbereich arbeiten kann wird es erstmal nicht geben.
Und als Ersatz für ein MBA 11" ist es allemal ok. Dafür muss aber noch ne gute Tastaturlösung her, sonst wird das nix.

Wenn ich ein Pro Tablet haben will kauf ich mir ein Surface....das einzige welches Tablet und Notebook vereint!!

Wenn darauf OSX läuft, wäre Deine Meinung hier okay. So aber für OSX Anwender nutzlos. Zudem ist das Surface auch nicht wirklich PRO. Zumindest mein Kollege verzweifelt mit der Leistungsfähigkeit seines Surface. Rechenleistung, Speicher etc. sind einfach nicht wirklich Pro. Das gleiche sehe ich aber auch für ein iPad Pro. Pro für ein Tablett im Sinne von "beste Performance einer Produktreihe". Das Surface vereint Tablet und Notebook? Man könnte auch sagen, es ist weder ein sinnvolles Notebook, noch ein richtiges Tablet.

Vergesst nicht die zunehmende Bedeutung und Leistungsstärke von Cloud Computing,

damit könnten viele hier genannten Argumente ihre Wertung verändern.

Welche? Willst du Pro Apps über die Cloud laden oder wie meinst du das?
Eines mal nicht vergessen: eine Cloud macht dich permanent abhängig von einem Internetzugang; ist da nix, geht auch nix.
Dieses ganz Cloud-Zeugs wird IMO maßlos überschätzt, ist zur Zeit en vogue und vor allem dafür da, Kontrolle über die User zu haben. Ob die das schnallen oder nicht.

ECHT?? Mein surface hat einen i5 4300 mit 1,9 Ghz und mit Turbo Boost schafft das Modell 2,5 GHz.
GraKa hat auch noch 1,2 Ghz, Arbeitsspeicher 4 GB und durch Ready Boost (USB Stick) jederzeit erweiterbar sogar im laufenden betrieb.

Damit lässt mein Tablet sogar das Macbook Air links liegen!!

Bis dahin sind dann die iWork Programme auch wieder auf dem Stand von iWork 09... wie will man damit Profis locken?

Muss schon sagen, dass die Berichterstattung hier echt auf einem niedrigen Niveau stattfindet. Werde wohl wieder lieber anfangen die originale Seiten zu besuchen, denn mir ist keine deutschsprachige bekannt die wirklich Informationen übermittelt die einem etwas bringen...

ich denke nicht, dass in diesem Jahr ein 12" Modell rauskommen wird. Ich könnte mir aber vorstellen, dass in diesem Jahr ein iPad Pro in der gewöhnlichen Größe angeboten wird. Erst später könnte dann ein iPad Pro in 12" auf den Markt kommen. Die Oberfläche von Mac OS ist vom Grundkonzept längst überfällig und 2014 müsste nach dem üblichen Turnus wieder ein sehr revolutionäres Jahr werden. Vielleicht gibt es ja dieses Jahr ein Mac OS XI. Ich könnte mir darum gut vorstellen, dass das iPad Pro in 9,7" mit einem iOS, das näher an Mac OS rückt oder aber mit Mac OS XI läuft. Es wird dann wsl. bessere Hardware (mehr Arbeitsspeicher, größte SSD,..) und Software-Features (z.b. Anpassbarer Home-Screen,...) haben.

Ein iPad Pro wird auf jeden Fall kommen, sonst hätten sie das iPad nicht in iPad Air umbenannt. Die Frage ist nur, ob es zwangsläufig größer ist (bei Launch), denn Pro bedeutet nach Apples Namensgebung eher soviel wie "mehr Power" und nicht "Größeres Display". Die Vermutung, dass es sich nur um eine Displayvergrößerung handeln wird, ist nur das einzige, was man sch nach jetzigen Stand am besten vorstellen kann. Apple ist jedoch immer für eine Überraschung gut! Im laufe des Jahres werden Informationen durchkommen und dann wird man besser Spekulieren können. Fakt ist, dass Apple für 2014 sehr viel planen wird!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.