iPad in China

Streit um den iPad-Namen: Apple scheitert mit Klage in China

Mit der Einigung mit Fujitsu schienen alle Streitigkeiten um den Namen iPad beigelegt, doch in China hat Apple den Namen noch längst nicht sicher: Apple ist mit einer Klage gegen die taiwanesische Firma Proview gescheitert und muss möglicherweise eine Milliardensumme Schadensersatz zahlen.

Von   Uhr

Proview hatte sich den Namen "iPad" im Jahr 2000 für viele Länder schützen lassen, darunter auch China. Unter diesem Namen wurde ein Tablet-Computer vermarktet, der allerdings wie alle anderen frühen Tablet-PCs nicht erfolgreich war. Proview hatte das Warenzeichen später an eine Firma namens IP Application Development verkauft, hinter der Apple steckte.

Laut Proview wurden aber nicht die Rechte für den chinesischen Markt verkauft. Die Firma, die vor dem Bankrott steht, hat daher Apple auf 10 Milliarden Yuan (etwa 1,17 Milliarden Euro) verklagt. Die Klage Apples, dass damals auch die Namensrechte für den chinesischen Markt gekauft wurden, wurde abgewiesen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Streit um den iPad-Namen: Apple scheitert mit Klage in China" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Proview hat die "global trademark" an Apple verkauft. Das beinhaltet offenbar nicht China. Hm.

Was soll man von einem CHINESISCHEN Gericht auch anderes erwarten?

.....tja das sieht man wieder in China läuft der Film wieder anders ab und haben Apple vertraglich überrumpelt. Die werden alles tun um an die Milliarden zu kommen und klar wenn eine Firma schon vor dem Konkurs steht haben die nichts zu verlieren und jeder Yuan ist WELCOME.....und so verprasst langsam Apple aber sicher das angehäufte Geld in Anwälten, Zahlungen, Gerichtskosten usw. man schaut sich nur die Klagen rund um den Globus mit IPhone, IPad usw. an.
Die sollten sich mal wieder auf Ihre Firma konzentrieren und wieder bisshungriger werden mit fantastischen Apple Produkten, nun wir werden sehen ob Apple wieder den Aufzug nach oben oder nach unten nimmt.
M.Fila

Dir ist schon bewusst, dass das eine Defensiv-Klage war? Apple hat da wenig Möglichkeiten.

mit dem Kindergarten gestreute die ihre Produkte unnötig teuer machen eindeutig nach UNTEN

Keine Ahnung, was dein Wortmüll bedeuten soll.

Ganz normales Business heutzutage mit dem jede größere Firma zu tun hat...

Selbst aus Sicht eines Fandroids ist es einfach nur lächerlich. Andererseits, Schadenfreude ist doch die beste Freude.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.