Über 300ppi

iPad mini Retina: Höhere Pixeldichte als iPad 4

Viel war über das iPad mini bereits vorher bekannt und daher überraschte das Mini-Tablet vor allem mit dem, was es nicht hatte: Einen Preis unter 300 Euro und ein Retina-Display. Gerüchten zufolge ist ein solches Display für das zweite Modell fest eingeplant - und das iPad mini 2 hätte ein schärferes Bild als das iPad 4.

Von   Uhr

Dies liegt natürlich an der Auflösung und Größe des Displays, denn es wird erwartet, dass sie beim iPad mini 2 wie beim iPad 4 2048x1536 Pixel beträgt. Damit käme das iPad mini mit seinem 7,9-Zoll-Bildschirm auf eine Pixeldichte von 324ppi. Das iPad 3 ("das neue iPad") und iPad 4 ("iPad mit Retina-Display") liegen bei 264ppi.

Apple definiert Retina-Display nicht streng nach der Pixeldichte, sondern nach dem üblichen Augenabstand zum Gerät. Bei normaler Sehfähigkeit und dem üblichen Abstand soll kein Pixel zu sehen sein. Ein iPhone wird dichter vor das Gesicht gehalten, als ein iPad.

Das fehlende Retina-Display dürfte einige vom Kauf eines iPad mini abgehalten haben. Sollte Apple beim zweiten Modell auf Retina setzen, müsste man sich in Cupertino allerdings etwas für das größere Modell einfallen lassen: Eine schnellere CPU/GPU-Combo und ein dünnerer Rahmen dürften nicht ausreichen, um zu verhindern, dass sich das iPad mini auf Kosten des iPads immer besser verkauft.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPad mini Retina: Höhere Pixeldichte als iPad 4" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.