3D für iPhone 4S und iPad 2/3

Google Earth 7 für iOS mit 3D-Karten erschienen

Boston, Los Angeles, Genf, Rom und San Francisco - diese Städte lassen sich nun in Google Earth auch in 3D anschauen, sofern die Systemvoraussetzungen erfüllt sind. Google hatte die 3D-Bilder in einem eiligst vor Apples WWDC-Keynote veranstalteten Maps-Event angekündigt.

Von   Uhr

Google Earth gehört auch ohne 3D-Bilder zu den anspruchsvolleren iOS-Apps, für die neuen Bilder sollte schon ein iPhone 4S oder iPad 2/3 vorhanden sein. Wird eine der unterstützten Städte vergrößert, wechselt die App automatisch in die 3D-Ansicht und es ist möglich, Gebäude von allen Seiten zu betrachten. Es ist nicht Googles erster 3D-Versuch: Vorher setzte die Firma auf das 3D-Warehouse und die zugekaufte Anwendung SketchUp, manche Städte waren eine merkwürdige Mischung aus 3D-Klötzen und platter Landschaft. Cody Fink, der Google Earth 7 für Mac Stories ausprobierte, hatte aber selbst auf seinem iPhone 4S eine "Zu wenig Speicher"-Meldung bekommen. Das 4S ist wie das iPad 2 mit nur 512 MB ausgestattet.

Neben den 3D-Bildern ist die zweite neue Funktion Touren, die Anwender mit interessanten Städten und Sehenswürdigkeiten bekannt machen sollen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Google Earth 7 für iOS mit 3D-Karten erschienen" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Genf? Dort sehe ich keine 3D-Gebäude, im Gegensatz zu San Francisco oder Rom...

Warum springt die Anzeige in Google Eart eigentlich immer so nervös hin- und her?

Selbst auf dem iPad 3 gibt's ne Memory low Meldung (was interessiert mich das, wir sind hier nicht bei Windows...) und irgendwann wird die App dann auch einfach beendet.

Das kann Apple hoffentlich besser...

PS: Ohne Autotilt springt die Anzeige nicht nervös rum, aber schade, dass es mit der Neigungssteuerung nicht auch korrekt funktioniert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.