Gesten statt Buttons

Coast by Opera: Opera veröffentlicht neuen iPad-Browser

Opera startet einen neuartigen Browser für das iPad, der im Vollbildmodus läuft und zu Gunsten von Gesten auf die klassische Navigationsleiste verzichtet. Es soll der erste speziell für Tablets entworfene Browser sein, der "Browser, der auf dem iPad vorinstalliert sein sollte".

Von   Uhr

Coast kommt mit lediglich zwei Schaltflächen aus: Eine führt zum Home-Bildschirm, die andere zu den Seiten, die vor kurzem besucht wurden. Letztere Ansicht erinnert an den App-Switcher von iOS 7. Navigiert wird mit Wischgesten. Opera hat den Browser nach eigenen Angaben von Anfang an für das Tablet entwickelt und wollte sich von den Konventionen der Desktop-Browser verabschieden.

Technisch setzt Coast die WebKit-Engine des Betriebssystems ein. Die serverbasierte Rendering-Technologie, die in Opera Mini zum Einsatz kommt, wird nicht verwendet. Für Desktop-Systeme wurde vor ein paar Monaten ein neuer Browser auf Chromium-Basis veröffentlicht, der allerdings auf große Experimente bisher verzichtet. Mit "Coast" verabschiedet sich Opera nicht nur von der gewohnten Oberfläche, sondern auch vom "O"-Logo und unterstreicht die Bedeutung des Mobil-Marktes.

Allerdings versucht auch Apple den Websites mehr Platz einzuräumen: In Safari Mobile unter iOS 7 wird die Navigations- und die Adresseleiste automatisch ausgeblendet, bzw. verkleinert. Vor- und Zurückblättern ist durch Ziehen am linken und rechten Bildschirmrand möglich.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Coast by Opera: Opera veröffentlicht neuen iPad-Browser" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.