Gerücht über ein Gerücht

„Billig-iPhone“ mit Qualcomm Snapdragon statt Apple AX-Prozessor?

Bereits in diesem Jahr soll Apple Gerüchten zufolge neben dem iPhone-5-Nachfolger ein Billig-iPhone für aufstrebende Märkte, darunter China, sowie für den Prepaid-Markt in die Regale der Händler bringen. Anders als bei seinen aktuellen Geräten könnte Apple bei dem Einsteiger-iPhone auf einen Qualcomm Snapdragon Chip anstelle des selbstentwickelten AX-Prozessors setzen.

Von   Uhr

Laut der China Times wird die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company den Snapdragon-Chip in Apples Auftrag im 28-Nanometer-Verfahren produzieren. Wie eine nicht namentlich genannte Quelle gegenüber der Tageszeitung berichtet haben soll, könnte Apple mit dem Snapdragon-Chip erheblich Kosten einsparen, da dieser bereits Module für WLAN, Bluetooth und den mobilen 3G-Empfang enthält. Auf LTE soll Apple hingegen aus Kostengründen verzichten.

Bleibt Apple seinem bisherigen Rhythmus treu, wird der iPhone-5-Nachfolger in diesem Jahr mit einem Apple A7 Prozessor, dem Nachfolger des aktuellen Apple A6, auf den Markt kommen. Der A6 würde somit zum „alten Eisen“ gehören und sich optimal für ein günstigeres iPhone eignen. 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "„Billig-iPhone“ mit Qualcomm Snapdragon statt Apple AX-Prozessor? " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Da ist bestimmt was dran. Wäre ja auch nicht viel logischer, einfach einen A5 reinzubauen.

Ne, glaube ich nicht. Das funktioniert nur dann, wenn Apple folgende Strategeianpassungen vornimmt:

Es wäre eine Abweichung von der Vorgehensweise, veraltete aber ausgereifte Bauteile in Geräte zu verbauen, bzw. diese einfach fertigungstechnisch durchlaufen zu lassen und auf Diversifikation zu setzen. Apple würde also seine Produktpalette damit unnötig diversifizieren. Sollte der Wechsel stattfinden, muss von der bisher geltenden Strategie abgewichen werden und eine Strategieabweichung für ein billiges Device mit geringerer Marge ist noch unwahrscheinlicher, als eine Abweichung für ein Premiumprodukt.

Die Argumente, die gegen einen derartigen Wechsel sprechen sind meiner Meinung nach so stark, dass diese Spekulation eine Spekulation bleibt, die keinen Einzug in unsere Realität finden wird. Ich meine, wieso sollte Apple sich unnötig in seinen fertigungsprozessen verkomplizieren, zusätzliche Risiken eingehen und das alles für ein Billiggerät?

Nein. Daraus wird nix.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.