Sticky Werbung

BarCamp Kiel im August 2010

Mein erstes Mal - Zwei Tage auf einem BarCamp

"Ein BarCamp in Kiel? WTF?", waren meine ersten Gedanken, als ich von der Veranstaltung erfuhr. "BarCamp hat irgendwas mit Informationstechnologie zu tun", sagte einer, "interessant", dachte ich, "gut, dass ich Mitorganisator Steffen Voß kenne, den werd' ich mal fragen". Steffen, der die Frage nicht zum ersten Mal beantwortete, definierte ein BarCamp mit den Worten: "Ein BarCamp ist eine so genannte Unkonferenz." Ah ja ... danke Steffen, jetzt weiß ich bestens Bescheid …

Von   Uhr

Also nochmal von vorn: Ein BarCamp ist ein nur grob organisiertes Treffen von Menschen, die sich für ein bestimmtes Themengebiet interessieren. Die Teilnehmer, die häufig Spezialisten auf ihrem Fachgebiet sind, schlagen im Vorhinein Themen vor, so dass es für die potenziellen Teilnehmer eines BarCamps in etwa deutlich wird, um welche Punkte sich das Treffen drehen wird. Der Ablauf ist nicht festgelegt, sondern wird von den Anwesenden selbst geregelt, je nachdem welche Vorträge und Diskussionsrunden - "Sessions" genannt - angeboten werden und wie groß das jeweilige Interesse daran ist.

Ich: "Klingt interessant, bin ich dabei."

Steffen: "Dann trag doch auch was vor."

Und ich so: "Ja, warum eigentlich nicht, ich beschäftige mich gerade mit Magazinen auf dem iPad, und wir haben ja mit Schnelle Küche eins publiziert, darüber könnte ich sprechen."

Los geht's

Gesagt, getan. Am 13. August war es dann so weit, das BarCamp in Kiel konnte beginnen. Ich hatte 31 Folien in Keynote vorbereitet und stand - Steve wäre stolz auf mich - mit iPhone, iPad und MacBook ausgestattet im Wissenschaftszentrum im Kieler Wissenschaftspark. BTW, tolle moderne Einrichtung. Begleitet wurde ich von der charmanten Kielerleben-Kollegin Natalie Baumgärtner.

Damit ich mich auf die anderen Sessions konzentrieren konnte, war ich froh, meine eigene iPad-Session gleich zu Beginn abhalten zu können. Der Raum war gut gefüllt und die Anwesenden interessiert. Bereits während des Vortrags wurde recht eifrig über Apples vermeintlichen Eingriff in die redaktionellen Inhalte gesprochen, so war beispielsweise eine Frage: "Hat die Vorgabe von Apple - keine Nacktbilder in Apps - Auswirkungen auf euren redaktionellen Alltag?" Die Diskussion hätte sicherlich länger gedauert, aber jede Session ist auf etwa 45 Minuten begrenzt.

In der folgenden Session ging es um Projektmanagement auf Basis von "Scrum". Ich hatte schon sehr häufig davon gehört, aber mich bisher nicht eingelesen, insofern war es perfekt in 45 Minuten einen guten Einblick in die Methode zu erhalten. Es folgten weitere Themen, wie "Lesen auf E-Readern", "Moodle" und "Online-Backup". Bei jeder Sitzung konnte ich etwas lernen, ohne dass es langweilig war. Super!

Am folgenden Tag ging es genauso entspannt, unterhaltsam und lehrreich weiter. Auf eine Einführung in die Versionskontrolle "Git", folgten "Usability", "NoSQL", "HTML 5" und "Social Media". Abermals sehr gelungen.

Mein Fazit

Mein erstes BarCamp war eine rundum tolle Sache. Die Organisatoren haben eine fantastische Arbeit geleistet, und die Teilnehmer waren nett, offen und interessiert. Ich hoffe, diese erste Veranstaltung war der Auftakt zu vielen weiteren Kieler BarCamps.

Überrascht war ich über den hohen Mac-Anteil. Mein Vorurteil sagte mir zuvor, dass ich auf lauter Nerds treffen würde, die alles außer der Linux-Konsole für Schicki-Micki halten. Viele Teilnehmer waren mit MacBooks vor Ort, die iPhone-Dichte war recht hoch und auch das iPad findet inzwischen Gebrauch bei Anwendern, wie ich bemerken konnte.

Link-Hinweise

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Mein erstes Mal - Zwei Tage auf einem BarCamp" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Von der literarisch doch sehr einfach strukturierten Darbietung ein doch recht interessanter Bericht...

Bei der Nennung Organza, können wir nicht ignorieren anderen floralen Details, die zu verhandeln
brautkleider als Basis für eine florale Spitze applique bedienen ist. Wenn Sie lace hinzufügen, um den Organza, wird der Blick sich leicht und frisch, die einen Garten wachsen auf Ihre hochzeitskleider wie. Es ist eine große subtile und romantische Details, wenn es getan in weißen abendkleider.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.