Neues vom LinnStrument

Roger Linn stellt LinnStrument vor

Das LinnStrument von Roger Linn ist zwar noch ein Prototyp, kann aber schon jetzt mit der sogenannten 3D-Note-Expression für Aufsehen sorgen. Das neue Instrument soll dreidimensionale Bewegungen aller Finger simultan verarbeitet können.

Von   Uhr

Mit dem Fingerdruck soll der Nutzer die Lautstärke beziehungsweise die Anschlagsstärke regulieren können. Die Tonhöhe kann mit linkem beziehungsweise rechtem Positionswechsel der Finger verändert werden. Werden sie vorwärts beziehungsweise rückwärts bewegt, nimmt das LinnStrument Einfluss auf die Klangfarbe, so Roger Linn. Die 3D-Note-Expressions sollen für alle Finger simultan eingefangen werden können.

Anzeige

Für Roger Linn klingen simulierte Instrumente wie Saxophon, Cello oder Gitarre die mit einem MIDI-Keyboard eingespielt unnatürlich. Mit seiner 3D-Note-Expression hingegen sollen gerade diese kniffligen Instrumente authentisch gespielt werden können. Das LinnStrument kann im Piano-, Gitarren- und Hex-Modus betrieben sowie als MPC-Controller benutzt werden.

Da es sich bei dem LinnStrument von Roger Linn lediglich um einen Prototypen handelt, liegen uns noch keine Informationen zum Preis oder Auslieferungstermin vor.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Roger Linn stellt LinnStrument vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Nicht schlecht das Ding. Und so was fürs iPad, wäre Geil. Ob das geht?

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.