Ist Radio nur ein Furz?

App-Store-Wächter haben ein Problem mit Radio-Apps

Erinnern Sie sich noch an den guten alten Radioempfänger. Damals drehte man an einem Knopf und suchte sich seine Radiostation. Heute sind einzelne Radiostationen über Internet empfangbar oder sogar über Apps. Doch Apple will anscheinend die alte Funktionsweise wiederbeleben. 

Von   Uhr

Apple soll damit begonnen haben, alle iPhone-Apps, über die gezielt nur eine einzige Radiostation zu empfangen ist, nicht mehr für den App Store zuzulassen. Dabei sind Ein-Stationen-Apps gerade bei jenen beliebt, die nur eine besondere lokale Radiostation hören wollen. Lediglich Radio-Apps, bei denen der Hörer aus hunderten Stationen wählen kann, will Apple noch für den App Store genehmigen.

Das behauptet Jim Barcus, Präsident von DigitalJukeBox, in einem redaktionellen Beitrag für Radio Magazine. Angeblich verletzen die Ein-Stationen Apps die iOS App Review Guidelines, nach denen es verboten ist, den App Store mit mehreren Versionen ähnlicher Apps zu „spamen“. Apple setze diese Ein-Stationen-Apps mit den so genannten „Fart-Apps“ gleich, so Jim Barcus.

Apple soll geäußert haben, man werde künftig keine Radio Apps mehr genehmigen, sofern der User nicht pro App aus hunderten Stationen wählen könne. Dennoch gibt es im App Store noch Dutzende solcher Ein-Stationen-Apps, und Apple scheint existierende Apps nicht auszumustern. Damit bleibt die App Store Politik, die Apple betreibt, wieder einmal ziemlich unklar.

DigitalJukeBox hat reagiert und erwähnt keinerlei Apps für das iPhone mehr auf seiner Seite, bietet aber weiterhin Apps für Android Marketplace und BlackBerry App World. Jim Barcus argumentiert, kommerzielle Radiostationen stehen in einem kommerziellen Wettbewerb miteinander und wollen daher nicht mit anderen Stationen in einer App zusammengefasst werden.

Und er legt noch nach, indem er einen Vergleich draufsetzt: Apple behandelt die Radiostationen wie Pizzabuden, nur dass von denen jede eine eigene App haben dürfe.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "App-Store-Wächter haben ein Problem mit Radio-Apps" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ist es denn wirklich so schwer für Apple, einfach einen UKW-Empfänger - wie es quasi JEDES Handy hat - in ein iPhone einzubauen? Nicht mehr will man doch...
Internetradio ist doch - zumindest bei den deutschen Tarifen - eh fürn A****, da niemand dafür sein "High-Speed"-Kontingent aufbrauchen will! Ich will einfach RADIO hören! So richtig mit Sender einstellen und ohne Schnick-Schnack und Verbindungsabbrüche...
Bitte Apple, bau endlich dieses 50Cent-Bauteil ein - wie du es doch auch beim iPod nano tust!!!!

UKW suckt .... internet radio ist viel besser, und traffic geht auch nicht unnötig druff

Es würde reichen wenn sie die Software dazu in iOs rein machen würden - der Chip in den iPhones der sich um den Empfang kümmert kann FM Radio meines WIssens (es ist der Broadcom Chip AFAIK).

Radio, Radio, Radio, Radio, Radio!!!

Das habe ich ehrlich gesagt auch schon gehört, dass das iPhone Radioempfang KÖNNTE, nur eben die entsprechende App nicht integriert ist. Und es angeblich daran gescheitert sei, dass Apple gerne eine Funktion gehabt hätte, bei der man den gehörten Song direkt in iTunes kaufen könnte. Das habe wohl noch nicht zufriedenstellend funktioniert und vorher wollte man die App nicht bringen. Das wäre aber echt ein Hohn!

Ich wünsche mir ebenfalls ein FM-Tuner im iPhone, wie im iPod. Finde ich etwas sehr schade.
Betreffend der 1-App pro Station meine ich:
Irgendwann ist der AppStore tatsächlich nicht mehr übersichtlich.
Insofern sollte der Hersteller, ähnlich wie SnowTape, lieber eine App anbieten, in der alle gewünschten Stationen hinzugefügt werden.
Ich denke in 2-3 Jahren gibts deutlich mehr Apps im Android-Store als im App-Store von Apple. Nur: Viele viele gleiche und sicher unübersichtlich.
Nun gut. Abwarten...

es gibt teddybären, eieruhren, toaster und ich weiss nicht was mit radio. damit befindet man sich dann auf grabbeltischniveau. das wäre für mich ein echter grund, kein iphone mehr zu kaufen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.