Apple droht mit Rauswurf

Streit um Sparrow-Update, kommende Version ist iOS-6-exklusiv

Sparrow schränkt die Aktualisierung für ihre iOS-App ein und beschwört damit Ärger der Nutzer herauf: Es gibt einen Streit um das kommende Sparrow-Update, den die nächste Version soll iOS-6-exklusiv sein und damit Nutzer älterer iOS-Versionen ausschließen. Sollte Sparrow das aber nicht tun, will Apple den alternativen iOS-Mail-Client aus dem Store werfen.

Von   Uhr

Schon bei Bekanntwerden der Übernahme der Sparrow-Entwickler durch Google gab es die ersten Unkenrufe, was die künftigen Updates anging. Sparrow hatte angekündigt, weiter Support zu leisten und Fehlerbehebungen herauszugeben, weitere Neuerungen und angekündigte Feature aber zurückzustellen. Jetzt gibt es neuen Ärger, der gleich von zwei Fronten kommt. Entwickler Dinh Viet Hoa gab über Twitter bekannt, dass Apple die App aufgrund des Rich Text Editing in Sparrow aus dem Store entfernen will, sollten die Entwickler nicht bald eine neue Version ohne den Support übermitteln.

Das Rich Text Editing in Sparrow* läuft derzeit auch unter iOS 5, bei Apples eigener Mail-App gibt es diese Funktion erst mit iOS 6. Sparrows Support soll daher gegen Apples Richtlinien verstoßen, daher droht der Rauswurf aus dem App Store.

Die Ankündigung, eine neue Aktualisierung nur iOS-6-kompatibel anzubieten, stößt dagegen auf Unverständnis der Käufer.

*= Partnerlink

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Streit um Sparrow-Update, kommende Version ist iOS-6-exklusiv" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

apple wird immer unsympathischer... so gern ich ihre produkte bentutze hoffe ich das die auch mal einen richtigen schlag abkriegen.

Also eigentlich finde ich es nicht schlimm da ich keinen Grund sehe warum die Leute sich iOS 6 nicht installieren. Das der Support älterer Geräte irgendwann eingestellt wird ist ja verständlich allerdings sollten das eigentlich die Entwickler der App entscheiden dürfen.

Das ist sicherlich richtig. Aber wenn diese "älteren" Geräte gerade mal 2 Jahre alt sind, auf denen iOS 6 nicht mehr läuft, dann ist das doof!

Und welche Geräte sollen das sein? ios6 läuft auf fast allen iDevices und die die vom Update ausgeschlossen sind, sind älter als 2 Jahre. Kein iOS6 gibt es für iPhone 3G (2008), iPod Touch 3G (2009) und iPad (April 2010) iOS6 läuft auf iPhone 3GS (2009) iPod Touch 4G (2010), iPhone 4 (2010), iPhone 4S (2011), iPad 2 (2011) und iPad 3 (2012). Gib also kein iDevice was jünger als 2 Jahre ist und kein Update erhält. Im Gegenteil sogar Geräte die älter sind erhalten ein Update. Man muss es so sehen das Apple mit solchen Sachen die Kunden zum Update bzw. bei zu alten Geräten zum Neukauf bewegen möchte. Wer das nicht will muss eben auf Funktionen verzichten. Daran ist nichts Verwerflich da Apple bei den Mobilen Endgeräten noch immer die Beste Updatepolitik besitzt und es sich hier immer noch um ein Unternehmen handelt das wie alle anderen auch vom Verkauf seiner Produkte lebt.

mfg

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.