LEGO TRIFFT AUF IPHONE, IPAD UND CO.

Test: LEGO Life of George - kreatives Klötzchenspiel mit App-Integration

iPhone Life 12.2011 - von

Life of George

Bewertung:
gut (5.0)
Preis: 29,99 Euro
Webseite:
Hersteller: LEGO

Kaum eine Videospielplattform wird mit so vielen neuen Spielideen bedacht wie Apples iOS. Auch LEGO mischt mit: Immer auf der Suche nach einer Möglichkeit die benoppten Plastiksteinchen unters Volk zu bringen, hat man sich in Dänemark mit „Life of George“ etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Im Spiel gegen die Uhr müssen farbenfrohe LEGO-Motive möglichst akkurat nachgebaut werden – iPhone, iPod touch oder iPad agieren als Vorlagenbuch und Schiedsrichter.

Was rappelt im Karton?

Das Spiel besteht sowohl aus Hard- als auch aus Software: Das bei Apple und LEGO erhältliche „Life of George“-Paket enthält 144 verschiedenfarbige Lego-Steine unterschiedlicher Größe, eine Spielmatte, eine Schnellstartanleitung und einen knuffigen „George“-Pixelmännchen-Aufkleber.

Der Preis von rund 30 Euro mag auf den ersten Blick als hochgegriffen erschienen. Dieser Eindruck relativiert sich aber, wenn man versucht die im George-Paket enthalten Lego-Klötzchen einzeln zu kaufen – auch über diesen Umweg würde man rund 30 Euro in Plastiksteinchen investieren müssen. Immerhin: Die Spiele-Software steht zum kostenlosen Download im App Store bereit. Allerdings gibt es einen kleinen Haken: Das umfangreiche Grundspiel ist kostenlos, zusätzliche Levels müssen per In-App-Einkauf erworben werden.

Welche iOS-Geräte sind kompatibel? Laut LEGO ist „Life of George“ zu folgenden Geräten kompatibel:• iPhone 4
• iPhone 3G
• iPhone 3GS
• iPod touch (4. Generation)
Wir haben die Software darüber hinaus erfolgreich auf einem iPhone 4S und einem iPad 2 getestet – die App ist zwar nicht an das iPad angepasst, funktioniert aber dennoch ohne Fehler.

Der Spielablauf

Das Ziel des Spiels ist es, schnell und möglichst fehlerfrei die innerhalb der App gezeigten Motive nachzubauen: Umso schneller man baut, um so mehr Punkte erhält man.

Sobald ein Motiv aus Georges „Fotoalbum“ enthüllt wurde, tickt die Uhr. Ist man der Meinung den Bau korrekt vollendet zu haben, aktiviert man auf Fingerzeig den „Schiedsrichter“ und lässt die App die Qualität des Lego-Bauwerks beurteilen: Hierzu platziert man das Modell auf der mitgelieferten Pappkarte und tippt daraufhin einmal auf das „Auslöser“-Symbol der App. Die in die „George“-App integrierte Bilderkennungssoftware analysiert das Bauwerk, im Anschluss werden Sternchen und Punkte verteilt.

Der Einzelspielermodus bietet insgesamt 12 Level mit jeweils 10 Bau-Herausforderungen. Diese werden zufällig aus einem größeren Pool aus jeweils 15 Modellen ausgewählt, so dass man auch bei einem zweiten oder dritten Spieldurchgang das ein oder andere neue Motiv zu sehen bekommt. Zudem darf zwischen zwei Schwierigkeitsgraden gewählt werden: Der einfache Modus eignet sich besonders für Kinder, hier werden neue Motive unabhängig der erbrachten Leistung freigeschaltet. Der schwierige Modus, passenderweise durch einen Totenkopf-Smiley symbolisiert, richtet sich hingegen an frustrationstolerantere High-Score-Jäger. Wer mag, kann auch zu zweit spielen. Das funktioniert allerdings nur nacheinander, der Gewinner steht nach fünf Spielrunden fest.

Gesucht: Kreative Pixelkünstler

Hat man sich an den regulären Spielmodi „satt“ gespielt, darf man im Kreativ-Modus eigene Modelle entwerfen. Insgesamt 50 Speicherplätze stehen für Eigenkreationen bereit. Mit etwas Kreativität lassen sich charmante Motive bauen, die mir ihrem nostalgischen 8-Bit-Pixelcharme auch ältere Spieler begeistern können. Leider haben die Entwickler keine Funktion integriert, mit der sich die eigenen Kunstwerke unmittelbar aus der App heraus zur Schau stellen ließen – das ist auch insofern unverständlich, weil „George“ sogar auf Facebook vertreten ist. Zu bemängeln ist zudem die fehlende deutsche Übersetzung. Da Sprache in diesem Spiel nicht entscheidend ist, werden selbst Kinder vor keine großen Probleme gestellt. Auch Game-Center-Unterstützung fehlt bislang.

  • Nachdem ein eigenes Motiv via App erfasst wurde [1], kann das Ergebnis des Scanvorgangs unmittelbar begutachtet werden [2].

Bezugsquellen: Wo lässt sich „Life of George“ kaufen? „Life of George“ ist ausschließlich direkt bei LEGO (Ladengeschäfte, Online-Shop) und im Apple Store (Retail Stores und online) erhältlich. Der Preis beträgt jeweils rund 30 Euro – Vorteil Apple Store: Der Versand erfolgt im Gegensatz zum LEGO Shop kostenfrei.• „Life of George“ im Apple Store
• „Life of George“ im LEGO Shop

Fazit

„Life of George“ bereitet viel Freude. Die gelungene Spielspaß-Mischung mit Anleihen bei dem Kultspiel Minecraft, dem modernen Tischspielklassiker Make ‘n’ Break, klassischem LEGO-Bauspaß und einer Portion „Augmented Reality“ wird gekonnt mit einer Prise an 8-Bit-Pixelkunst abgeschmeckt. Wichtiger aber ist: Auch jenseits der Entzückung ob einzelner Aspekte ist LEGO mit „Life of George“ ein tolles Tischspiel gelungen, welches sowohl Kinder als auch Erwachsene zu begeistern vermag.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

Meistgelesene Testberichte

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite