„NO MORE ISLAVE! INCREASE WORKERS' WAGE!“

Store Eröffnung in Hong Kong: „iSlave“-Proteste gegen Apple & Foxconn

26.09.11 | 18:22 Uhr - von
(Bild: http://micgadget.com/15859/protesters-greet-hong-kong-apple-store-during-opening-video/)

Eine Gruppe von Demonstranten versalzte am Samstag gehörig die feierliche Eröffnung des Apple Store Hong Kong. Mit einem 6 Meter langen „iSlave“-Banner, skandierten Megaphon-Durchsagen und verteilten Info-Zetteln protestierten sie gegen die Arbeitsbedingungen bei Apples asiatischen Zulieferern.

ANZEIGE

Um 11 Uhr morgens, zwei Stunden nach Öffnung des Ladens, traten die Mitglieder der Studenten-Organisation Sacom im Einkaufszentrum IFC an. Sie erinnerten das Apple-Store-Publikum daran, wie die Foxconn-Angestellten, die „iSlaves“, an ihren Arbeitsplätzen leiden, damit iPhone, iPad und Co. in ausreichenden Stückzahlen und zu konkurrenzfähigen Preisen an den Markt gebracht werden können.

Um das Banner und um Kamera-Aufnahmen kam es sogar zu Handgemengen mit den Sicherheitskräften. Die später dazugerufene Polizei schien den Demonstranten allerdings das Recht auf Redefreiheit einzuräumen. Der Protest löste sich letztlich friedlich auf. Doch die Botschaft war herübergebracht und die konsumfördernde Feierlaune gedämpft worden.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Wo bitte wird auf der Welt nicht ausgebeutet?????? Besonders China lässt seine Arbeiter ausbeuten, nur um die "Nummer 1" auf dem Weltmarkt zu bleiben! Solange die Gewinnmaximierung extrem hoch ausfällt, sind die Menschenrechte scheiß egal, besonders in Indien und China!!! Das Durchschnittsalter in Indien liegt bei 19 Jahre, mit ca 45 stirbt mann, weil man schon mit 5 Jahren meist in der Textilbranche arbeitet und über Jahre sehr viele Chemikalien im Körper hat, weil man direkten Kontakt hatte - Noch Fragen???

Bild von Imnatu

Stimme dir total zu die sollen erstmal bei ihrer Regierung anfangen bevor sie gegen Firmen gehen ...

Bild von Gast

... solange "die Gewinnmaximierung extrem hoch ausfällt"? Das ist ja logischer und betriebswirtschaftlicher Unsinn.

Bild von Gast

Tja, wenn man ganz oben ist muss man sich auch der Kritik stellen.
Klar ist Apple nicht der einzige Kunde bei Foxconn & sicher handhaben es wohl auch so ziemlich alle Firmen ähnlich, die ganz oben mitspielen. Aber dennoch find ich es gut, wenn man mal darauf aufmerksam macht, unter welchen Bedingungen unsere Konsumware hergestellt wird.

Bild von Sponski

@ 1. Gast:

Sicherlich ist Apple nicht der einzige Hersteller, der unter menschenunwürdigen Bedingungen herstellen lässt. Foxconn hat ja noch etliche andere Kunden. Aber was bedeutet es denn, wenn andere das auch tun? Dass man Apple nicht kritisieren darf? Dass andere selbiges tun, sollte keine Entschuldigung oder gar eine Legitimierung für solch ein Verhalten sein.

Apple sucht, wie kein anderer Hersteller, die Öffentlichkeit und instrumentalisiert die Presse, um seine Produkte zu vermarkten. Da braucht man sich auch nicht wundern, wenn die Cupertinos als Erste herhalten müssen, wenn es um plakative Proteste geht.

Bild von Gast

und Frau stirbt nicht? nur so nebenbei. Proletarier_innen aller Länder, vereinigt euch.

Bild von Gast

Es geht ja darum, wie produziert wird. China bekommt die Aufträge, eben weil sie ihre Leute ausbeuten. Wenn Firmen wie Apple ihre Aufträge nicht nach Asien geben würden, würde das IPhone vielleicht 100 Euro mehr kosten, aber dafür blieben auch die Technologie und die Arbeitsplätze in der alten Welt. Die Chinesen müssten sich dann andere Segmente suchen und könnten nicht mehr nur mit Lohndumping ihre Produkte interessant machen.

@Gast1 und Imnatu: Arbeitslos mit iPhone, ist das was ihr wollt?

Bild von Gast

Ich denke nicht, dass man mit 100 Euro Mehrkosten in USA/Europa produzieren könnte. Die Lohnkosten sind hier erheblich höher. Ausserdem sind Arbeitsplätze in der Produktion nichts, was wir anstreben sollten. Die werden sowieso früher oder später durch Maschinen ersetzt. Man sollte in Europa mehr auf Bildung setzen.

Bild von Gast

Ingenieure in Europa, Fertigung in China - das geht eben nicht. Die Chinesen bilden Ihre Leute auch entsprechend aus und spielen in Entwicklung und Innovation in der ersten Liga.

Wenn z.B. die Automobilindustrie vollständig in Asien produzieren würde, wären BMW und Co. bereits technologisch ausgeblutet.

Mit einem Patentfriedhof kann man keinen Ingenieur ernähren.

Bild von Gast

Das beste sind die Polizisten, die beim Abrollen des Transparentes zusehen ... ich denke, Propaganda gegen westliche Industrie ist in China durchaus auch mal gerne in Regierungskreisen gesehen! ;-)

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
+ sechs = zwölf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: Zeigt her eure Fotos

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite