FRISS ODER STIRB

Rechtsstreit um E-Book-Preisabsprachen: Einblick in E-Mails von Steve Jobs

15.05.12 | 10:48 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: MacRumors)

Im Rechtsstreit um E-Book-Preisabsprachen sind weitere 17 Bundesstaaten der Sammelklage gegen Apple und die Verlage beigetreten. Die am Freitag veröffentlichte Klageerweiterung enthüllte bislang unbekannte Details, wie eine E-Mail von Steve Jobs

Insgesamt 31 US-Bundesstaaten fordern im Rahmen der Sammelklage wegen E-Book-Preisabsprachen zwischen Apple und großen Verlagen finanzielle Entschädigung für die Verbraucher. Im Rahmen der geänderten Klage kam eine E-Mail von Steve Jobs zutage.

ANZEIGE

So gab es im Januar 2010 einen regen E-Mail-Verkehr zwischen den Verlagen und Apple, bei dem es darum ging, ob Apple eine für die Verlage weniger schmerzhafte Preisgestaltung in Erwägung ziehen könnte. Apple, in Gestalt des Verhandlungsführers Eddy Cue, war nicht bereit, den 30-prozentigen Anteil vom Verkaufspreis zu reduzieren. Apple wurde nicht müde zu betonen, welch großartiger Partner man den Verlagen sein werde. Selbst Steve Jobs schaltete sich per E-Mail direkt in die Preisverhandlungen mit den Verlagen ein.

Ein jetzt veröffentlichtes E-Mail an einen Verlagsvorstand stellt die Verlage indirekt vor die Wahl. Entweder die Verlage arrangieren sich mit Apple und schaffen so einen gemeinsam E-Book-Markt mit Preisen zwischen 12,99 und 14,99 US-Dollar, wovon Apple seine 30 Prozent einbehalten werde, oder sie bieten ihre Bücher weiter bei Amazon zu 9,99 US-Dollar an. Letzteres bedeute zwar kurzfristig mehr Umsatz, so Jobs damals, aber langfristig werde auch Amazon davon 30 Prozent einbehalten.

Natürlich bliebe den Verlagen die Möglichkeit, ihre Bücher überhaupt nicht als E-Book bei Amazon anzubieten, doch dann würden sie den Raubkopierern Tür und Tor öffnen. Er sähe also keine Alternative, so beendet Jobs die E-Mail, der interessanterweise davon ausgeht, dass Amazon in Ermangelung weiterer Wettbewerber letztlich den Verlegern schlechte Angebote machen wird.

Mehr zu: E-Books | iBooks | iBookstore

Artikel kommentieren

Bild von Gast

So ein Ar*** war Steve nicht!

Bild von Gast

Fakt aber ist doch, das Preisbindungen und Absprachen in der Verlagsbranche schon IMMER üblich waren.

Bild von pppfff

naja, egal ob Steve so war oder nicht.
Wenn es strafbar ist, dann soll Strafe sein.

Ich frage mich dann aber was mit der Buchpreisbindung hier in Deutschland ist.
Ist das ok ? Schaltet die Konkurrenz ja auch aus, oder?

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
neun * sechs =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: IMac findet WLAN Router nicht mehr

Re: Apple auf Arte

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite