BRIEF AN STEVE

Bericht: Apple-Zulieferer Wintek will kranke Mitarbeiter angeblich mit Abfindung abspeisen

22.02.11 | 18:52 Uhr - von Jeremias Radke
(Bild: wikipedia)

Während Apple-Chef Steve Jobs mit der eigenen Gesundheit zu kämpfen hat und sein Unternehmen dreistellige Millionenbeträge für den Bau einen Super-Krankenhauses spendet, sollen in China 137 beim Apple-Zulieferer Wintek vergiftete Mitarbeiter mit unzureichenden Abfindungen abgespeist werden. Fünf Betroffene wenden sich nun mit einem Brief an Steve Jobs persönlich.  

Vergiftet wurden die 137 Wintek-Angestellten durch die chemische Verbindung N-Hexan, das zum Reinigen der bei Wintek produzierten Touch-Panels eingesetzt wurde. Dass N-Hexan nicht nur gesundheitsschädlich und umweltschädlich ist, sondern auch Suchtpotential aufweist, ist nicht unbekannt. Im EG-Sicherheitsdatenblatt (PDF) wird auf die Gefahr ernster Gesundheitsschäden beim Einatmen des Stoffes hingewiesen. Symptome seien Schläfrigkeit und Benommenheit und auch Fortpflanzungs-Unfähgikeit könne die Folge sein.

Die Arbeiter Zhang Fei, Jia Jingchuan, San Xiaolang, Yao Xiaoping und Hu Zhiyong schreiben, dass Apple und Wintek zweistellige Millionenbeträge durch den Einsatz von N-Hexan machen und damit die Gesundheit der Arbeiter wissentlich aufs Spiel setzen würden. Da sich Wintek wenig entgegenkommend zeigt und den Betroffenen lediglich die Kündigung mit unzureichender Abfindung nahe legt, wenden sich die fünf Chinesen auch im Namen ihrer 132 Kollegen mit der Bitte an Apple, diese zu unterstützten und sich zu entschuldigen.

Apple ist das Problem bekannt und es wird auch im Fortschrittsbericht 2011 (PDF) des US-Unternehmens ausführlich behandelt. Darin heißt es, dass Apple Wintek angewiesen habe, den Einsatz von N-Hexan zu stoppen. Auch das defekte Ventilationssystem, das für die Erkrankung der Arbeiter beigetragen haben soll, müsse repariert werden. Apple selbst wolle die Umsetzung der Maßnahmen überwachen.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Was möchten sie? Eine Entschuldigung und mehr Geld. Oder wollen sie gesund werden, also einen Krankenhausaufenthalt bezahlt bekommen?
Sicherlich wird es wieder ein Apple Bashing geben.
Aber viele verkennen dass eigentlich Apple, wie auch alle anderen, nicht für die Verhältnisse in einer VOLKS-Republik zuständig sind. Die Forderungen müssen alle an die chinesische Regierung gestellt werden. Wo war sie, wo ist sie, wo bleibt sie?

Bild von Gast

Na ja, das Problem ist Apple steht gerade für Sachen, die es nur mittelbar verantworten kann, die Frage wer schuld und wer hier wen unterstützen und sich zu entschuldigen hat, sollte man doch eher wintek stellen, statt Apple... und nicht zuletzt der Benutzer ist doch auch schuldig... und müsste sich dann entschuldigen...

Bild von Gast

Ich stimme da völlig zu!
Nicht nur Apple als Abnehmer ist hier zur Verantwortung zu ziehen. Denn auch - oder besonders - die Verhältnisse in der Volks-Republikm China haben durchaus mit dazu beigetragen, dass so etwas überhaupt möglich war und deshalb passieren konnte. Aber der sorglose Umgang seitens Wintek mit der Chemikalie ist hier nunmal die Wurzel allen Übels. Apple hat ja schon Wintek angewiesen, den Einsatz von N-Hexan zu stoppen sowie eine Lüftung zu installieren.

Allerdings scheinen die gesundheitlichen Folgen - zumindest nach einem Spiegel-Artikel - wohl doch etwas ernster und vielleicht lebenslänglich zu sein. Eine Sauerei ist es allemal! Deshalb finde ich den Vorschlag von Gast 2 gar nicht mal so schlecht, dass hier auch der Benutzer gefragt ist. Entweder die Besitzer des iPhone 4 setzen - vielleicht auf diesem Wege - eine Internet-Pedition auf, die Appel darum bittet, sich dieser Sache noch einmal anzunehmen. Oder besser noch eine Spendenaktion ins Leben zu rufen, wo jeder iPhone 4 Besitzer etwas für's Gewissen tut und etwas zu diesem Zweck spendet. Ich möchte nämlich nicht, dass durch meine Produkte unnötiger Weise Menschen zu schaden kommen. Auf 10 Euro oder so kann ich für diesen Zweck gut und gerne verzichten. Auch wenn es vielleicht den Schaden nicht wieder gut machen kann, so setzt es, denke ich, doch schon ein wichtiges Zeichen der User.

An die Redaktion: Vielleicht kann man ja hier an dieser Stelle etwas anleiern! So über alle großen Mac-News-Seiten zusammen, kommt bestimmt schon mal ein nettes Sümmchen dabei rum, oder?

MfG

iShaft

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünfzehn - = fünf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite