TRANSPARENZ

Apple veröffentlicht „Supplier Responsibility Progress Report 2012“

16.01.12 | 10:48 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: Google Image)

Apple hat einen „Supplier Responsibility Progress Report 2012“ veröffentlicht, der die Arbeits- und Umweltbedingungen in den Fabriken von Apple Zulieferern aufführt. Die notwendigen Audits ließ Apple erstmals auch von außenstehenden Prüfern durchführen. 

Der Report listet 156 Zulieferer auf, auf die 97 Prozent der Beschaffungsausgaben des Unternehmens entfallen. Er beschreibt, welche Schritte Apple unternimmt, um die Arbeits- und Umweltbedingungen seiner Zulieferer zu überwachen.

ANZEIGE

Apple hat im Jahr 2011 bei seinen Zulieferern 229 Audits durchgeführt. Das sind 80 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Darunter waren 100 Erst-Audits. Apple will dieses Programm noch vertiefen, um weiter in die Zuliefererkette vorzudringen; außerdem sollen spezialisiertere Audits durchgeführt werden, die sich intensiver auf Sicherheit und Umweltschutz fokussieren.

Im Jahr 2011 habe Apple zudem mit einem speziellen Öko-Audit begonnen, das in die standardisierten Umweltschutzaudits eingebunden wurde. Dabei seien außenstehende Umwelttechnik-Experten hinzugezogen worden, die an 14 unterschiedlichen Einrichtungen Audits durchgeführt haben und dabei einige Verstöße fanden. Als erstes Technologie-Unternehmen ist Apple der 1999 gegründeten „Fair Labor Association“ beigetreten, die die Arbeits- und Umweltbedingungen in Fabriken weltweit untersuchen soll und dabei unangekündigte Audits durchführt.

Wie Bloomberg berichtet, kamen dabei auch Verstöße zu Tage. So habe man festgestellt, dass in 108 Fabriken keine gerechten Überstundenlöhne bezahlt wurden und in 93 Fabriken eine 60-Stunden-Woche überschritten wurde. In einigen Fällen wurden auch Minderjährige beschäftigt. Von diesen Zulieferern verlangte Apple, die Kinder zu unterstützen, eine Schulausbildung aufzunehmen. Mit einem betroffenen Zulieferer habe Apple die Zusammenarbeit beendet.

Apple CEO Tim Cook äußerte sich darüber hinaus gegenüber dem Wall Street Journal, dass Apple bei der Überprüfung der Arbeitsbedingungen seiner Zulieferer  durchaus führend sei und sich darum bemühe, die Probleme durch eine genaue Überwachung in den Griff zu bekommen.  

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Sehr gut, dass Apple zum Ersten Schritt ansetzt. Hoffentlich sind dadurch jetzt auch andere Firmen "gezwungen" nachzuziehen. Leider sehen aber immernoch viele Menschen bösere Absichten und kritisieren selbst dieses Vorgehen...

Bild von TouchPro2G

Sehr schön! :-)

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- 16 = eins
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Hammer Preise im Online AppleStore

Re: Datenklau bei Vodafone

Re: Hammer Preise im Online AppleStore

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite