BARGELD LACHT

12,5 Millionen US-Dollar für Bob Mansfield: Apples oberster Hardware-Entwickler setzt Aktienoptionen in Bares um

02.02.12 | 11:53 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: Apple Webseite)

Einen günstigen Zeitpunkt hat sich Bob Mansfield, Apples oberster Hardware-Entwickler, ausgesucht, um Aktienoptionen in Bares umzusetzen. Bei einem derzeitigen Höchststand der Apple-Aktie veräußerte er seine Optionen für 12,5 Millionen US-Dollar.

Als Apples oberster Hardware-Entwickler konnte Bob Mansfield im Rahmen eines Aktienoptionsprogrammes 30.000 Apple-Aktien zu einem Preis von 36,54 US-Dollar pro Stück erwerben. Diese Optionen, ein Anreiz, sich langfristig an Apple zu binden, datieren aus dem Jahr 2005. Mansfield hielt angesichts des stetig steigenden Apple-Aktienkurses daran fest.

ANZEIGE

Nun schien er den Zeitpunkt für optimal zu halten, die Aktienoptionen in Bargeld zu verwandeln, wie er es schon häufiger mit anderen Anteilen gemacht hatte. Der Verkauf seiner Anteile zu einem durchschnittlichen Kurs von 452,28 US-Dollar pro Aktie brachte 12,5 Millionen US-Dollar in seine Taschen.

Bob Mansfield ist bekannt dafür, dass er stets aktiv mit seinen Aktienoptionen und-vergütungen umgeht, ohne jedoch jemals alle Anteile zu veräußern. Vorausgesetzt er wird bei Apple bleiben, wird er in den Jahren 2013, 2014 und 2016 weitere Aktienvergütungen erhalten, die zusammen genommen zum gegenwärtigen Aktienkurs einen Wert von 114 Millionen US-Dollar haben.

Bob Mansfield ist Senior Vice President Hardware Engineering und stieß 1999 zu Apple, nachdem Apple Raycer Graphics übernommen hatte, wo Mansfield den Posten eines Vice President of Engineering innehatte.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Na da freut sich aber einer.

Könnte das vielleicht auch eine Vorhersage über das zukünftige iPad3, den "iTV" und das iPhone 5 sein? Werden die Geräte tatsächlich so schlecht? :D

Bild von Gast

hab ich auch grad überlegt. wie werden sehen ;)

Bild von Gast

bestimmt nicht. Erwartungsgemäß fallen e alle Aktienwerte ende Februar so wie das jedes Jahr der fall ist.

Bild von Gast

Naja, ich denke die Jungs müssen auch aufpassen, dass man ihnen nicht mit Insiderhandel kommt, daher dürfte der aktuelle Zeitpunkt recht optimal sein oder nicht?
Dazu können ja eine Menge anderer Gründe da sein, die in zu der Entscheidung bewegt haben, aber eure Vermutung hatte ich im ersten Moment auch und ganz abwegig ist sie ja auch nicht

Bild von Gast

Um genau das zu verhindern, gibt es bei begünstigten von Aktienoptionsprogrammen auch immer nur sehr kleine Time Slots, zu denen ein Verkauf überhaupt möglich ist.

ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es oftmals nur 4 mal jährlich für jeweils vier Wochen nach Ende eines Quartals möglich ist, Aktien bzw. Optionen zu verkaufen.

Bild von Gast

Dann passt meine Vermutung ja. Danke für die Info!

Bild von Gast

Mit langen Haaren würde er aussehen wie Schildkröte (»Dittsche«)

Bild von Gast

made my day!

Bild von Gast

So, dann hat er 27.637,75 Aktien verkauft - interessant. Wer verkauft solche krummen Werte?

Bild von Gast

Du bist ein Erpsenzähler. Man weiss ja heir nicht in welcher minute er die Aktien ganu verkauft hat und was an Transaktionsgebühren angefallen sind.

Bild von Gast

Steht doch sogar in der News, wie viele Aktien er zu welchem Wert verkauft hat. Dazu fallen natürlich noch gewisse Gebühren ab - wie Gast über mir bereits erwähnte.

Bild von Gast

Steht doch sogar in der News, wie viele Aktien er zu welchem Wert verkauft hat. Dazu fallen natürlich noch gewisse Gebühren ab - wie Gast über mir bereits erwähnte.

Bild von Gast

Interessant, 2x auf Enter tippen, bedeutet, dass der Kommentar auch 2x ankommt. Vielleicht mal das Script überarbeiten mit einer Minutensperre?

Bild von Gast

Mal schauen, was passiert wenn mal 3x auf Enter tippt ...

Bild von Gast

Bei 3x enter kommt der Beitrag 4x?????

Bild von Gast

Scherzkeks, dann schicke den Beitrag eben nicht absichtlich 4x weg!

Wenn ich auf "Enter" drücke, komme ich in die nächste Zeile und schicke keinen Beitrag weg.

Bild von Gast

WOW, was für ein toller Bursche! Na ja, Geld macht eben SEXY!!!

Bild von Gast

Findest Du? So viel kann er garnicht verdienen ...

Bild von Gast

Was sind hier für Kinder unterwegs?
Der Mann scheint nen guten Job zu machen und bekommt dafür verdammt viel Geld. Was interessiert euch da das Aussehen?

Bild von Gast

Vielleicht ist ja bei den 12,5 Mio USD noch ein bisschen für einen Stylecoach über...

Bild von Gast

Vielleicht hat der Tap es aber einfach nicht nötig, sich für ein paar Würstchen hier aufmöbeln zu lassen...

Bild von Gast

Fällt hier keinem auf, dass derartige Summen für einen Mann, egal wo er arbeitet und welche Verantwortung er trägt irgendwie krank sind? Für mich sind Gehälter und Gratifikationen in diesen Größenordnungen ein Zeichen von Dekadenz und Verfall dieser Gesellschaft. Menschen, die derartige Vermögen anhäufen schweben in "anderen Sphären", haben die Bodenhaftung meist verloren und keinerlei Verständnis für die Probleme von "normalen" Verdienern. Sie sind aber diejenigen die letztendlich durch ihre Macht die Schicksale der ihnen untergeordneten Menschen bestimmen. Die Resultate sehen wir in der realen Welt: durch maßlose Gier aus dem Ruder laufende Volkswirtschaften, eine sich immer mehr öffnende Kluft zwischen Arm und Reich und ein ständiger Rückgang der mittleren Einkommen (meist zugunsten der Armut), die eigentlich die Basis jeder Gesellschaft sind. Das schlimme daran ist, dass diese Menschen auch noch als nachahmenswerte Beispiele dargestellt werden.

Bild von Gast

Sicher muss man sich fragen, ob Gehälter in dieser Höhe gerechtwertigt werden können, in anbetracht der Produktionsbedingungen die z.B. bei Foxconn und Co vorherrschen.
Aber ersten sind es verdammt wenige Menschen, die Managementpositionen bekleiden, in denen solche Geldmengen verdient werden und zweites besteht das Problem doch nicht in der Tatsache, dass Menschen soviel Geld mit arbeiten verdienen, sondern das Menschen die viel Geld haben, Geld mit Geld verdienen. Warum zahlt man in Deutschland knapp 45% Steuern auf sein Einkommen aber nur maximal 25% auf Zinserträge? Warum kein einheitlicher Zinssatz für alle Einkommensarten? Warum wird aber Bemessungsgrundlage für die Sozialversicherungen nur das Gehalt genommen und nicht alle Einkommensarten berücksichtigt?
Es gibt eine Menge weiterer Fragen, aber warum sollte man sich da als erstes Fragen, warum jemand als Angestellter viel Geld verdient, wenn die Aktionäre die dies für Angemessen halten alleine aufgrund ihres investierten Geldes noch mehr verdienen?
Im übrigen ändert sich für die Beschäftigten im Supply Chain nichts, wenn die Führungsetage von Heute auf Morgen auch 90% des Gehaltes verzichten würde. da sind wir als Konsumenten gefordert. Nur wir können den Shareholdern Klar machen, dass wir die Bedingungen nicht tolerieren. Aber wir kaufen trotzdem, im zweifel deshalb, weil die Bedingungen immer scheiße sind, egal von welchen Hersteller man kauft.
Bei meinem letzten Laptop kamen Gehäuse und Mainboard noch aus Deutschland, aber trotzdem konnte ich nicht verhindern, dass ein Großteil der Wertschöpfung aus Asien kam und damit Ausbeutung vieler Menschen einhergeht.
Man kann ich viele Gedanken zur Globalisierung, der Sozialen Verantwortung des einzelnen, der Gesellschaft oder der Unternehmen (Stichwort CSR) machen, aber immer nur auf Managergehältern rumhacken, womit man dann ausgerechnet auf der Angestelltenseite anfängt zu kürzen, ist zu einfach gedacht und macht wieder nur das Alte Thema "wir hier unten, die da oben" auf.
Guck dir Leute wie Bill Gates, Bono und Co an, die haben sicherlich nicht vergessen, wie ein "normales Leben" aussieht und damit meien ich nicht die europäische Sichtweise der oberen und mittleren Mittelschicht...

Bild von Gast

Mir geht es nicht um die Gehälter von Managern, sondern um das gesellschaftliche System, dass solche Gehälter für absolut normal und anstrebenswert hält. Die Manager sind natürlich nicht das alleinige Problem, sondern die Grundeinstellung dieser Gesellschaft deren Wertvorstellungen durch diejenigen geprägt werden, die längst nicht mehr auf dem Boden der "normalen" gesellschaftlichen Realitäten sind.

Ich will nicht verallgemeinern und alle über einen Kamm scheren, auch ist sicherlich die schlichte Teilung zwischen wir hier unten und die da oben sehr kurz gedacht. Aus meiner Sicht kann eine Veränderung nur dadurch erreicht werden, dass wir mit den Paradigmen nach denen wir heute noch leben komplett brechen müssen. Fragen wie Wachstum als Voraussetzung einer intakten Gesellschaft, der immer währenden Maximierung unserer Werte müssen überdacht werden. Anderenfalls wird, wenn wir so weitermachen wie bisher, die Welt sehr bald endgültig aus den Fugen geraten.

Bild von Gast

Es gibt viele Leute die immer gegen Wachstum arguementieren, dabei kann doch nur duch Wachstum zusätzlicher Wohlstand generiert werden. Die Wirtschaft muss wachsen, da auch Asiaten, Südamerikaner und Afrikaner sich mehr Wohlstand erwünschen. Wachstum ist nicht falsch, und jeder von uns hat zumindest bis zu einem Gewissen Punkt, den Wunsch auch finanziell etwas "mehr Luft" zu haben. Wie soll das Klappen, wenn nicht durch Wachstum? Der Kommunismus ist leider gescheitert und die Demokratie in der heutigen hat sicherlich noch viel potential nach oben, aber wir jammern in unserem System acuh auf einem sehr hohen Niveau, dass muss uns bewusst sein.

Bild von Gast

Denk mal über folgendes nach: Wachstum benötigt Ressourcen (und nicht nur natürliche Rohstoffe, sondern auch Kapital, humane Ressourcen etc.) Ressourcen sind aber endlich. Wie soll es dann weitergehen? Es ist heute bereits so, dass Wachstum bei uns nur auf Kosten anderer geht.

Beispiel gewünscht? Bitte sehr. Unsere Subventionen in der Landwirtschaft damit unsere Bauern ein Mindestmaß an Einkommen haben (hier geht es nicht einmal ums Wachstum) sind der afrikanischen Bauern ihr Tod. Wir überschwemmen mit unseren subventionierten Lebensmitteln den afrikanischen Markt und machen ihn kaputt, weil die einheimischen Produkte nicht konkurrenzfähig sind. Wenn aber die Bauern in Afrika kein Einkommen mehr haben (und Bauern sind der überwiegende Teil der Bevölkerung) können sie sich auch die billigen Produkte nicht mehr leisten. Und das ist nur ein Beispiel wie wir auf andere Kosten unseren Wohlstand generieren.

Auf der anderen Seite ist das Wachstum in China nicht ohne Auswirkungen bei uns. Wenn dort die Wirtschaft boomt, dann auch auf Kosten unserer Arbeitsplätze. Nicht nur werden Produkte von amerikanischen und europäischen Unternehmen in China gefertigt, die Chinesen überschwemmen unsere Märkte mit billigen Produkten und machen damit unsere Betriebe kaputt (siehe Solarworld).

Bild von Gast

Wachstum ist auch durch Effizenzsteigerungen möglich, diese braucht es auch, wenn wir in Deutschland in Zukunft immer mehr Menschen mit immer weniger Arbeitnehmern versorgen müssen. Mir ist sehrwohl bewusst, was alles benötigt wird um Wachstum zu generieren. Das GEld nicht arbeiten kann ist wohl klar.
Das Beispiel passt wie du selbst erklärst nicht zum Wachstum, aber was du beschreibst nervt mich auch schon seit Jahren. Nicht nur , dass Agrasubventionen in der EU mit 50 Mrd.€ den halben Aushalt ausmachen, dort wird ein Markt durch Subventionen zerstört, der den deutschen/eurpäischen Bauern nur ein Minimum ermöglicht und gleichzeitig, wie du beschreibst gerade Entwicklungsländer von mehr Wohlstand abhält. Ich glaube nicht, dass wird dadurch tatsächlich bei uns mehr Wohlstand generieren...

Deutschand ist Führend in der Produktionstechnik, da können die Chinesen und 3 mal soviele Waren liefern wie wir umgekehrt, de Hightechindustrie in Deutschland verdient stark an China, die Automobilindustrie natürlich auch.

Wenn wir irgendwo auf Kosten anderer Leben dann sicherlihc beim Konsum und hier leider auch bei Apple. Das ist zu kritisieren. Da ist ein Unternehmen was tausende von Arbeitern ausbeutet. Gerade mal 34% der Unternehmen in Apples Supply Chain halten sich an die Vorgabe, dass Arbeiter nicht mehr als 60 Stunden die Woche, verteilt auf 6 Tage arbeiten dürfen. Aber sicherlich muss man sich zunächst einmal darüber aufregen, dass ein Manager große Aktienoptionen bekommt?!?!
Die sind in dem Zusammenhang sicherlich nicht berechtigt, aber da sollte man die Energie die man hat, doch lieber zunächst dahin richten, wo man wirklich was bewegen kann.

Noch was:
Wenn sie gegen Wachstum sind, was schlagen sie als Alternative vor? Gucken sie mal wie die Gssellschaft noch zu beginn des 20sten Jahrhunderts aussah und überlgen sie sich wo wir wohl heute ohne Wachstum wären!
Diese Art von Wachstum/Fortschritt wird keine Politik der Welt/keine neue Gesellschaftsortnung aufhalten können, da der Mensch ansich so programmiert ist, dass er seine Lebensqualität steigern will. Das Mag in Europa für viele ein Luxuswunsch sein. In den meisten Teilen der Welt ist dieser Fortschritt und das damit verbundene Wachstum aber längst überfällig.

Ansonsten könenn wir hier lange über Weltpolitik reden, da wir vermutlich beide auch Appleprodukte besitzen, sind wir ein Teil des Ausbeutersystems, nur sitzen wir durch Zufall auf dieser Seite des Systems und hätten die Möglichkeit es anders zu machen. Verzichten Weltweit alle Kunden nur eine Woche auf den Kauf eines Apple Produktes (auch Dell, Android und Co.) würde die Unternehmen blitzschnell für gute Bedingungen sorgen...

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
16 + = 22
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Spam? Safari

Re: Router-Passwort vergessen...

Re: Virenschutz

Re: Mail friert den iMac für Minuten ein

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPhone Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
18.28 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier