NUTZERZAHL DEUTLICH EINGESCHRÄNKT

Twitter schränkt Rechte für Twitter-Apps von Drittanbietern weiter ein

17.08.12 | 08:50 Uhr - von
(Bild: Twitter)

Schon vor Ankündigung dieser Änderungen war klar, dass ein auf Twitter aufbauendes Geschäftsmodell keine Zukunft hat. Nun hat Twitter für Twitter-Clients eine Beschränkung der Nutzerzahl angekündigt - wer diese überschreitet, muss mit Twitter verhandeln.

100000 Nutzer darf ein Twitter-Client eines Drittanbieters maximal haben, außerdem wurde die maximale Anzahl der API-Aufrufe zur Aktualisierung des Twitter-Feeds deutlich eingeschränkt. Apps, die bereits über 100000 Nutzer haben, können diese Nutzerbasis noch verdoppeln, bevor Twitter zustimmen muss. Außerdem darf der Twitter-Feed nicht mit Daten anderer sozialer Netzwerke vermischt werden.

ANZEIGE

Speziell Entwickler kostenpflichtiger Twitter-Clients können die Weiterentwicklung nun praktisch einstellen, oder ihre Apps entfernen. Ansonsten riskieren sie, dass neue Käufer der App nicht auf Twitter zugreifen können, weil die App die maximale Nutzerzahl erreicht hat. Zu diesem Zeitpunkt ist natürlich auch völlig unklar, wie Verhandlungen mit Twitter ablaufen könnten. Die Regeln können sich ständig ändern. Es sind nicht nur Twitter-Clients betroffen, sondern auch andere Programme, die Twitter integrieren.

Weitere Änderungen beschreibt Marco Arment in seinem Blog. Sie alle zielen auf die Vereinheitlichung des Dienstes und mehr Kontrolle für Twitter ab, der Dienst schottet sich deutlich stärker ab. Dafür hat Twitter natürlich einen guten Grund: Es soll mit dem sozialen Netzwerk Geld verdient werden. Das funktioniert am Besten, wenn Twitter kontrolliert, mit welchen Clients Twitter-Feeds abgerufen werden.

Arment vergleicht Twitter mit Apple, allerdings sei Apple berechenbarer und selbst Regeln wie "eine App darf keine bereits vorhandene Funktion duplizieren" werden nicht strikt angewendet. Da Twitter deutlich unberechenbarer sei und Twitter Drittentwickler nicht wirklich braucht, würde er kein Geschäftsmodell auf Twitter-Basis mehr entwickeln.

Mehr zu: Twitter

Artikel kommentieren

Bild von Lion-97

Was ist mit der Twitter Integirerung in ML?

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
17 - 17 =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: OS10.9: automatische Anmeldung mehrerer Benutzer?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite