COMMUNITY SOLL HELFEN

Haunts: Finanziertes Kickstarter-Spiel verliert Programmierer

22.10.12 | 09:03 Uhr - von

Kickstarter gilt für manche Spiele-Entwickler als die Zukunft, wenn es um die Finanzierung neuer Projekte geht. Tim Schafers Double Fine Adventure und Brian Fargos Wasteland 2 nahmen über eine Million Dollar ein. Wie schwierig der Weg von der Finanzierung bis zum fertigen Spiel zeigen kann, zeigt das geplante Mac/iPad-Spiel Haunts.

"Haunts: The Manse Macabre" gehört zu den vielen Kickstarter-Spielen, die ihr Förderziel nur knapp erreicht haben. Projektleiter Rick Dakan hatte als Ziel nur 25000 Dollar vorgegeben, erreicht wurde 28739 US-Dollar. Davon bekommt allerdings Kickstarter noch einen Anteil und versteuert werden muss der Betrag auch. Dakans Firma Mob Rule Games steckte also auch eigenes Geld in die Entwicklung.

ANZEIGE

In Haunts kann der Spieler sowohl die Rolle der Eindringlinge, als auch die der Geister übernehmen, ursprünglich sollte das Spiel rechtzeitig zu Halloween erscheinen. Das Spiel ist seit Ende 2011 in Entwicklung.

Doch bei der Fertigstellung des Spiels kam es zu Verzögerungen, 1900 Dollar pro Woche wurden für Gehälter ausgegeben, hinzu kommen die Kosten für T-Shirts. Die Entwickler widmen sich nun anderen Projekten. Dakan verspricht, Kickstarter-Nutzer zu entschädigen, andere Entwickler sollen ihre Hilfe angeboten haben, um das Spiel doch noch fertigzustellen. Dies wird dadurch erschwert, dass Haunts in einer ungewöhnlichen Programmiersprache geschrieben ist: Googles "Go"-Sprache. Der Quelltext soll auf jeden Fall zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Nach mehreren Kickstarter-Rekorden mehren sich Stimmen, die von einem Hype und einer Blase sprechen. Tatsächlich besteht fast immer die Möglichkeit, dass ein Projekt scheitert, oder der Zeitplan nicht eingehalten werden kann. Beim klassischen Publisher-Modell besteht bei Entwicklungsproblemen immer die Möglichkeit, dass Entwicklerteam zu erweitern, oder weiteres Geld zuzuschießen. Andererseits haben bestimmte Spielgenres bei Publishern nicht einmal die Chance, eine Anschubfinanzierung zu bekommen.

Mehr zu: Kickstarter

Artikel kommentieren

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- elf = fünf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: OS10.9: automatische Anmeldung mehrerer Benutzer?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite