ERFOLG SETZT STANDARDS

Google: Apple sollte zur Lizenzierung wichtiger Patente gezwungen werden

23.07.12 | 05:13 Uhr - von

Google schlägt eine neue Definition relevanter Patente vor: Es sollen nicht nur die Patente als wichtig gelten, die von Organisationen als solche eingestuft worden, sondern auch Technologien, die kommerziell so erfolgreich sind, dass kein Hersteller auf sie verzichten kann. Das richtet sich hauptsächlich gegen die Design-Patente Apples.

Hintergrund sind Untersuchungen, ob Motorola Standardpatente missbraucht. Diese auch als FRAND-Patente bezeichneten Technologien müssen an andere Firmen zu fairen Konditionen lizenziert werden. Ansonsten könnten Firmen wie Nokia und Motorola den Markteinstieg von Apple, HTC und anderen Firmen einfach mit ihren Patenten verhindern. Apples Patente haben hingegen nicht den FRAND-Status, Apple könnte also nicht zur Lizenzierung gezwungen werden. Firmen, die Apples Patente verletzen, müssten daher auf diese Technologien verzichten.

ANZEIGE

FRAND-Patente sind die Grundlage für ganze Industrien. Google fordert nun, dass auch besonders erfolgreiche Technologien wie ein Standard behandelt werden sollen. Form und Aussehen eines Tablets könnten beispielsweise darunter fallen, "Slide to Unlock" oder die automatische Erkennung von Adressen.

Die Antwort von Apple kommt prompt: Standardisierte Technologien definieren eine gemeinsame Funktionalität, damit Wettbewerb möglich ist. Technologien, die nicht als Standard gelten, würden hingegen Innovation fördern und die Geräte voneinander unterscheiden. Ohne die Apple-Patente ist es immer noch möglich, ein Smartphone oder Tablet zu bauen, nur eben kein iPhone oder iPad. Der Google-Vorschlag ist auch deshalb problematisch, weil Firmen für den Erfolg ihrer Geräte "bestraft" würden. Investitionen in neue Technologien würden sich kaum lohnen, wenn eine Firma befürchten muss, dass sie diese lizenzieren muss.

Mehr zu: Apple | Google | Patente

Artikel kommentieren

Bild von batDan

Apple hat mit der Stellungnahme genau recht. Es geht einfach nicht, dass eine Firma wie Samsung Apple von A-Z kopiert. Die US-Politiker wären ja blöde, wenn sie sowas noch durch so ein Gesetz wie von Google vorgeschlagen fördern würden. Dann würde nach der Herstellung auch der Rest der Wertschaffungskettte nach Asien abwandern und der Teil der Wirtschaft, der in den USA (und Europa) noch wettbewerbsfähig ist, nämlich die Schaffung von technischen Innovationen, würde auch absterben.

Und soll niemand sagen, Google ist ja auch eine US-Firma. Klar, aber Google will nur mit Werbung Geld machen. Soll der ganze Westen irgendwann nur noch eine Werbeagentur sein und davon überleben? Lächerlich, auch die ganze Google-Ideologie trägt dazu bei, dass undemokratische Fabrikationsstandorte wie China bald die Welt regieren werden...

Bild von JeanLuc7

Es ist leider so, dass die Schaffenshöhe (also die Wertigkeit der Erfindung) in den USA weit niedriger ist als in Deutschland. Viele dieser sogenannten Patente hätten in D keine Chance - das ist auch gut so. Allerdings halte ich den Zwang zur Lizenzierung von Designpatenten auch für Quatsch. Apple könnte aber seine steife "Ich allein"-Haltung durchaus einmal überdenken. Beispielsweise kassiert Microsoft auch für jedes Android-Handy. Das könnte Apple auch, wenn man denn nicht unbedingt den von Steve Jobs ausgerufenen "thermonuklearen Krieg" gegen Android weiterführen will. Man könnte ja immer noch jede Technologie zwei Jahre exklusiv nutzen, um sie dann zu lizenzieren.

Bild von batDan

Ich kann Steve gut verstehen, schliesslich ist ihm sowas schon mal passiert, mit Microsoft und Windows. Vielleicht hätte er andere Schlüsse daraus ziehen sollen und gegen Android andere Strategien fahren. Vielleicht wird Apple Lizenzen anbieten, falls ihnen wichtige Touchgerät-Patente definitiv zugesprochen werden, zumindest Firmen, die nicht so dreist Apple-Ideen clonen wie Samsung...

Bild von Faina

Ziemlich naiv, diese Meinung.

Erstens ist Google nicht eine Werbefirma, sondern verdient ihr Geld in sehr vielen Sparten.
Zweitens: die Industrie schert sich eine Dreck um irgendwelche patriotischen, demokratischen oder sonstigen Aspekte. Was zählt ist Rendite und nichts mehr.
Drittes. Ein neues Patentgesetz würde nicht nur in den USA und für US Firmen gelten sondern auch für alle anderen Unternehmen (auch mit Sitz in Asien) wenn diese in den USA verkaufen wollen. Daher würde ein solches Gesetz niemanden aus Amerika nach Asien zwingen.
Viertens: Das Märchen, dass Samsung nur von Apple klaut ist alt, hat einen langen Bart und ist einfach mal falsch. Das wird von Apple gerne in die Welt gesetzt um die mittlerweile sehr unliebsame Konkurrenz von Samsung etwas bremsen zu können. Die meisten Menschen haben aber mittlerweile verstanden und die Geräte anderer Hersteller finden immer mehr Käufer.

Bild von batDan

Naiv ist zu denken, Samsung hätte heute so gute Verkaufszahlen, wenn sie nicht Apple in so ziemlich allen Bereichen zu kopieren versucht hätten (nicht nur die Hardware und Software, auch Verkaufs- und Marketingstrategien). DAS ist der Grund, warum Samsung die Marktführerschaft bei den Android-Smartphones (und Tablets ausser Kindle Fire) hat.

Ich bin auch kein Patriot, aber wenn dann mal hier selbst gut qualifizierte und motivierte Ingenieure keine Stelle mehr finden und nach China, Korea, Vietnam, Indien usw. arbeiten gehen müssen, dann wird auch denen ein Licht aufgehen, dass man vielleicht doch hätte Innovationen besser schützen sollen.

Bild von Faina

O.K. Ich geb auf. Es hat keinen Sinn.

Bild von CMV

Zitat Steve Jobs:

"Picasso sagte immer: "Gute Künstler kopieren, große Künstler klauen." Und wir haben schon immer schamlos gute Ideen geklaut."

Sagt eigemtlich alles, oder?

Bild von Mike-H

Gerade das Slide to unlock ist doch auch nichts weiter als eine dummdreiste Software-Kopie von schon jahrelang vorher bekannten hardware mäßigen Slide-to-unlock. Ich habe hier ein Medion-Notebook von 2003 vor mir. Öffenen der Displays: Slide to unlock. Akku entnehmen: Slide to unlock. Wer sich alte Filme ansieht, Türen an Burgen oder sogar Steinzeit Hütten. Slide to unlock.
Und Apple bekommt für die Softwarekopie einer Jahrtausend alten Kulturtechnik ein Patent ? Schöpfungshöhe gleich Null, Aufwand für Apple halbe Stunde Programmierarbeit. Und das soll schützenswerter seien als die Milliardenforschung die andere Firmen in die Entwicklung von Mobilfunktechnik stecken die Apple billig mitbenutzen will ?
Auch das iPad ist nur bei Kubrik geklaut.

Bild von batDan

Leider hat mir Kubrik damals nicht verraten, wo ich sein 2001-Tablet kaufen könnte. Und meine Nokia, Symbian und Windows Mobile 6 Telefone hatten immer so doofe Lock-Tastenkombinationen, sogar diejenigen mit Touchscreen (der ausserdem so doofe Stifte benötigte). Warum sind Nokia, Sony-Erics.irgendwas oder HTC nicht auf die Idee mit Slide-to-Unlock auf dem Touchscreen gekommen?

Einzelne Ideen (die allein gesehen noch nicht viel hermachen) übernehmen, eigene Ideen dazuzupacken und sie zu einem sehr gut funktionierenden und intuitiv bedienbaren, real erhältlichen Produkt zusammenzusetzen (bzw. zwei, die beide den Mobilmarkt revolutioniert haben) kann eben auch nicht jeder.

Diese Produkte dann kopieren, können viele, Google, Samsung, HTC, Motorola, Nokia, Sony usw.

Aber klar, das verstehen Apple-Hateboys und Fandroids anders.

Bild von Faina

Frage an batDan: liest und verstehst Du eigentlich die Kommentare der anderen vollständig, die Du kommentierst oder greifst Du Dir nur ein paar Reizwörter ohne Zusammenhang heraus um die dann zu kommentieren. Ich habe den Eindruck, dass dass Du total an Mike-H vorbeiredest (ähh schreibst).

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
zwölf - zehn =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: USB-Sticks: in Zukunft noch benutzbar?

Re: Office 365 Word auf OS X 10.9.4

Time capsule per WLAN verbinden und ethernet Pots nutzen

Re: USB-Sticks: in Zukunft noch benutzbar?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

Mac Life 09.2014

Ausgabe: 9/2014
28.29 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos