VERPASSTE CHANCE

Apple hatte Interesse an Kinect-Technologie

06.11.10 | 06:42 Uhr - von

Mit Kinect hofft Microsoft einen großen Hit zu landen und die Xbox 360 noch einige Jahre am Leben zu halten. Wie Halo wäre die Bewegungssteuerung ohne Controller fast bei Apple gelandet, hätte Apple nur rechtzeitig zugegriffen.

Inon Beracha ist CEO von PrimeSense, einer Firma, auf deren Technologien Kinect zum großen Teil beruht. Kinect nutzt zwei Kameras und einen Infrarot-Sensor, die Menschen vor der Kamera werden zu Strichmännchen abstrahiert. Die Software erkennt, welche Gliedmaßen bewegt werden, ein Controller ist nicht erforderlich - dafür müssen sich die Spieler aber eben auch tatsächlich bewegen.

ANZEIGE

Mit der Technologie, die sich auch als Ersatz für Fernbedienungen eignen soll, klapperte er diverse Firmen im Silicon Valley ab, darunter auch Apple. Apple war laut ihm und seinen Entwicklern die erste Wahl. Angeblich verliefen die Verhandlungen nicht günstig, er weigerte sich, Vereinbarungen und Verschwiegenheitserklärungen zu unterzeichnen, die Apple ihm vorlegte. Er glaubte, die Technologie an jeden verkaufen zu können - womöglich war ihm das Apple-Angebot einfach nicht gut genug. Am Ende schlug Microsoft zu.

PrimeSense liefert den Chip und das Referenzdesign, es ist allerdings nicht so, als wenn Microsoft keinen Anteil an Kinect hätte. Die Firma PrimeSense hatte offensiv ihre Technologie als Ersatz für Controller und Fernbedienungen beworben. Es ist jedoch zweifelhaft, ob Fernsehzuschauer dauerhaft gestikulierend ihren Fernseher bedienen möchten, im Spielebereich ist die Technologie hingegen besser aufgehoben. Es gibt Gerüchte, dass Windows 8 die  Kinect-Kamera ebenfalls unterstützen soll, für die Xbox soll die Kamera vor allem Casual-Spieler anlocken, die bisher Nintendos Wii bevorzugten. Von Apple gab es bisher auch keine Anzeichen, dass die Firma in den Videospielkonsolen-Markt einsteigen möchte.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Man denke nur mal an die Möglichkeiten. So ein Bedienkonzept alla Iron Man wäre legendär :)

Bild von Gast

von allem was microsoft mal zum großen erfolg gemacht hat wird irgendwann behauptet - Apple wollte es eigentlich schon VIEL früher haben.
siehe halo, kinect

ich steh auch auf apple produkte aber mal aufm teppich bleiben

Bild von Gast

Auf das, was Microsoft mit Kinect abliefert, kann ich gerne verzichten. Überteuert und es reagiert total zeitverzögert.

Bild von Gast

iPhoto:
Bilder drehen, vergrößrn, vrkleiner, nächstes Bild wär damit super möglich gewesen.
Aber zwei Kameras und so ein IR Strahler am MacBook? Das schöne Design.

Bild von Gast

Apple hat die Konsolen schlecht hin! -> iPodtouch, iPhone und iPad!

Nintendo und Co. können eigentlich einpacken ;) wer will ne PSP mit Spielen für 50€ wenn man nen iPod haben kann mit Spielen für.. moment -> AUCH UMSONST!

Bild von Gast

Meine Meinung:

Apple wird sich Elliptic Laps kaufen.

http://www.boersenpoint.de/blog/mogliche-technik-fur-das-apple-ipad/

mfg johnny

Bild von Mr.Ash

Kinect wird sich im Gaming Bereich kaum etablieren können. Im Grunde genommen ist Kinect "nur" eine weiterentwicklung von Sony's EyeToy. Dieses Bedienkonzept wurde von Sony also schon in der letzten Konsolengeneration mit der PS2 eingeführt und wie wir alle wissen hat sich dieses Konzept nicht bewährt. Ich glaube nicht daran, lasse mich aber gerne positiv überraschen.

Bild von Gast

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kinect ein Flop wird. Die Idee ist doch wirklich innovativ. Wie die Umsätzung ist weiss man noch nicht. Das wird sich Mittwoch zeigen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
* sechs = 48
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: IMac findet WLAN Router nicht mehr

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: IMac findet WLAN Router nicht mehr

Re: AVCHD in FinalCutPro 7 importieren....ist mistig.....

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite