DAS BUCH ALS KULTURGUT?

Apple betrachtet Bücher lediglich als Ware

23.04.12 | 22:57 Uhr - von Justus Zenker
(Bild: Apple Webseite)

In den USA muss Apple sich dieser Tage, zusammen mit zwei Verlagen, vor einem Richter wegen angeblicher illegaler Preisabsprachen verantworten. Im Zuge der Auseinandersetzungen mit dem US-amerikanischen Justizministerium hat das Wall Street Journal auch mit Apples Verantwortlichen für Internet Software und Dienste gesprochen. Fazit: Bücher sind für Apple auch nur eine Ware.

„Wir können Zeitungen oder Magazine nicht anders behandeln als FarmVille“, so Eddy Cue, seines Zeichens Senior Vice President für „Internet Software and Services“. Gemeint ist, damit dass Apple für Bücher ebenso wie für Apps 30 Prozent des Preises für Bereitstellung und Zahlungsabwicklung berechnet, die konkrete Preisgestaltung aber den Entwicklern beziehungsweise Verlagen überlässt. Doch genau dieses sogenannte Agenten-Modell, bei dem Apple nur als Zwischenhändler auftritt und keinen Einfluss auf den Preis nimmt, ist Grund für die gerichtliche Auseinandersetzung.

ANZEIGE

Gleichzeitig schreibt das Wall Street Journal, dass es aber genau diese Einstellung sei, die für Apples Unschuld spreche: Keine Absprache, sondern ein festes, Store-unabhängiges Preismodell liegt der angeblichen Preisbindung zugrunde. Sollten die Richter mit der Verurteilung von Apple einen Präzedenzfall schaffen, würde dies vor allem Amazon freuen. Anders als Apple setzt das US-Unternehmen die Preise selbst fest, teilweise sogar mit Verlusten um den Marktzutritt für neue Anbieter zu erschweren

Im Gegensatz zum US-Markt greift hierzulande auch in Apples iBookstore die sogenannte Buchpreisbindung. Durch diese sind Verlage verpflichtet, die Preise für eine bestimmte Ausgabe eines Buches festzusetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um die gedruckte oder eine elektronische Version handelt. Der Grund für die Buchpreisbindung liegt in der Rolle des Buches als Kulturgut. Durch die Festlegung des Preises sollen die Vielzahl und die Versorgung des Büchermarktes gewährleistet bleiben.

Mehr zu: iBookstore

Artikel kommentieren

Bild von feelKlang

Apple hat schon der Musik verholfen, für das die Menschen bezahlen und somit wertschätzen. So nun auch mit Bücher und das interaktiv. Ich lese sehr gerne auf dem iPad. Bücher sind aber auch nur Waren, die zum Kulturgut werden können, wenn sie das Zeug dazu haben.

www.masteringstudio-stuttgart.de

Bild von Gast

Als Buchautor begrüße ich es, wenn Apple Bücher als Ware bezeichnet. Diese wird intelektuell produziert und Apple/amazon sei dank, nun endlich schnell am Markt für die Leser zugänglich gemacht.

http://itunes.apple.com/de/book/steve-jobs-agenda/id479327046?mt=11

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
16 - = vier
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Ordneraktion Problem

Re: Automator

Re: Software vs Hardwareproblem? MBP late 2008: Tempo ...

Re: Virenschutz

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos