ROADMAP FÜR FLASH UND AIR

Adobe über die Zukunft von Flash

23.02.12 | 11:45 Uhr - von

In einer Roadmap legt Adobe dar, wie die Flash-Weiterentwicklung für die nächsten Jahre aussehen wird. Unter Linux wird man sich von der alten Netscape-API trennen - Flash Player wird dort nur unter Chrome laufen. Ein Ende des Flash Players für alle Systeme plant Adobe natürlich nicht.

Wie Adobe vor der Veröffentlichung der Roadmap bereits angedeutet hatte, werden sich neue Versionen des Plug-ins auf Spiele und Video konzentrieren. In diesen Bereichen bietet Flash gegenüber HTML5 noch Vorteile: Einige Video-Anbieter wollen auf DRM nicht verzichten, oder den Videostream besser kontrollieren. HTML5-Spiele gibt es zwar, aber nicht in der Quantität und Qualität von Flash. "Konsolen-Qualität" ist das Ziel von Adobe für Flash und dafür soll es zukünftig sogar möglich sein, C/C++-Code einzubinden.

ANZEIGE

Für Animationen oder interaktive Menüs hat Flash hingegen keine Zukunft, HTML5/CSS3/JavaScript werden dafür eingesetzt.

Mit der nächsten Version 10.2 soll Flash über Adobe AIR die Grafikhardware von iPhone und iPad besser nutzen. Danach kommt "Cyril" für bessere Texturen für 3D-Grafiken und "Dolores" für bessere ActionScript-Leistung unter iOS. Sowohl Cyril als auch Dolores sollen weitere Grafikkarten für hardwarebeschleunigte Dekodierung von Videos nutzen - es ist unklar, ob dies auch für OS X gilt. Für Linux wird die Version 10.2 des Plug-ins die letzte Version sein, welche die alte Netscape API unterstützt. Der Nachfolger "Pepper" wurde in Zusammenarbeit mit Google entwickelt - neue Linux-Versionen des Plug-ins wird es daher nur in Chrome geben.

Für 2013 plant Adobe eine Überarbeitung von ActionScript und dem Kern der Flash-Runtime. Diese sollen Flash fit machen für "die nächsten 5 bis 10 Jahre". Angesichts der rasanten Weiterentwicklung der Web-Standards eine gewagte Aussage, aber vielleicht generiert der Flash Player 2022 hauptsächlich Apps und Spiele, denn diese laufen passend verpackt auch auf Plattformen ohne Plug-in-Unterstützung.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Vielleicht plant ja jemand das Ende von Adobe?

Bild von Gast

Dafür bekommt Adobe für ihre Updatepolitik zu viel Geld.

Bild von Gast

Also Flash ist Müll, aber Photoshop usw? Braucht MANN.

Bild von Gast

du weisst schon das etwa 80% aller html5 ideen direkt aus der flash api heraus entsprangen?

Bild von Gast

na na, das wäre eine katastrophe. alle grafik-dienstleister sind abhängig von adobe und ich sehe keine alternative für die nächsten 2-5 jahre. klar hat adobe eine miese update politik aber man sollte respekt haben vor dem was sie geleistet haben (bzw was die aufgekauften firmen geleistet haben).

Bild von Gast

Flash ist auf mobilen Geräten der totale Akkukiller.

Bild von Gast

Erfahrung oder Nachgeplapper? Kann ich absolut nicht bestätigen - nicht mehr als html5 Canvas Gedönse...

Bild von Gast

Kommt auch eher auf die Anwendung an. Und es kann viel Mist falsch programmiert werden.

Bild von Gast

Ich meine z.B. Anwendungen von Google auf deren Canvas-Feature-Seite - nicht irgendwas von irgendwo. Das Zeug saugt genau so wie Flash auch. Oder was google vor kurzem als Search-Header hatte (ich meine es wäre zu Asimov's Geburtstag gewesen) - eine Roboter-Animation - auf dem Macbook CPU-Last von 90%...
Klar kommt es auf die Anwendung an - so wie bei Flash auch. Wobei ich sagen muss - auf einem Phone halte ich Flash auch nicht wirklich für sinnvoll - auf dem Tablet schon...

Bild von Gast

Adobe ist auch zu dämlich: Erst verkacken sie es komplett - sind dann noch so blöd und erklären Flash selbst mehr oder weniger letztes Jahr für tot - und jetzt fangen sie wieder an den Haupt-Bottleneck der ganzen Sache anzugehen - die gefühlte 100 Jahre alte Netscape Plugin-Schnittstelle. Super Adobe...
Aber dann werden wir in Zukunft alle Spiele über den Flashplayer spielen, die erst mal ein paar hundert MB aus dem Netz saugen müssen - NOT!

Bild von Gast

adobe hat sich zu sehr von apple beeinflussen lassen. Flash ist auf keinen fall so schlecht wie steve jobs es immer dargestellt hat. ich bin eher der Meinung, die hatten keine lust einen leistungsfähigeren Akku in das iphone zu verbauen bzw. das system an Flash anzupassen. der leichte weg war Flash wegzulassen und schlecht zu machen. das einem nicht einmal die option angeboten wird es zu benutzen, ist typisch crippled apple...

Bild von Gast

Quatsch, Steve wollte die Software auf dem phone kontrollieren und keine Anwendungen in Flash auf die teile holen, die zugegeben sehr Akkusativ sind. Wenn dies in js auch weiter ausartet, werden sie sicher auch diverse scripte im Browser boykottieren.

Bild von Gast

Wenn Ihr mal die Biographie von S. J. Lest erfährt Ihr die wahren Gründe: Adobe hat nicht auf Wunsch von Jobs eine nach seinen Wünschen angepasste Premiere Version bauen wollte - ein paar Jahre später konnte er sich dafür revanchieren...

Bild von Gast

Alle motzen gegen Flash. Dabei frisst die ganze Javascriptgesteuerte HTML5 Canvas Technik 1. viel Speicher und geradesoviel Ressourcen, die Leistung hingegen liegt unter Flash.

Bild von Gast

Eben. Und das ist das, was die allerwenigsten verstehen. Man hört immer, dass Flash das Web ruiniert wegen den Bannern oder die Akkuleistungen herunter drückt. Viele wissen zudem nicht, dass Flash mehr kann als ein paar Banner anzuzeigen.

Das einzige, was man Flash wirklich vorwerfen kann ist die Tatsache, dass man damit recht einfach Ergebnisse erzielt. Bedingt durch diesen Umstand gibt es natürlich viele Laienhaft programmierte Seiten/Programme die die Ressourcen runter ziehen. Ich muss oftmals die Hände über den Kopf zusammenschlagen, wenn ich sehe, dass viele Programme um 80% Leistungsfähiger sein könnten, wenn nicht gerade ein Laie an der Arbeit gewesen wäre.

Sobald HTML5 aber Flash im Web abgelöst haben sollte, werden die gleichen deppen in HTML5 das Prozedere wiederholen und die Stimmen anschliessend heulen: "Immer diese **** HTML5 Banner...wann kommt denn endlich der Blocker?","Boah...reisst dieser HTML5 **** meinen Rechner in die Knie.","HTML5 muss sterben" usw.

Es ist immer eine Frage, wie es verbreitet und genutzt wird. Was gerade IN ist, wird auch missbraucht. So einfach ist das. Und wenn ich mir die derzeitigen aufwendigen HTML5 Apps so anschaue muss ich sagen, dass HTML5 Flash nur schlecht ersetzt und ich wenig beeindruckt bin. Auch von der Entwicklung ist es Zeitintensiver, dadurch werden aufwendige Projekte für die Kunden gerne mal um einiges teurer. Von der Sicherheit mal ganz zu schweigen.

HTML5 ist ganz nett und auf einem guten Weg...aber Flash killer? Mitnichten. Leider muss aber Adobe reagieren, da es - von Apple angestoßen und aufgrund von Eigeninteressen - regelrecht boykottiert wurde. Nicht wegen der Leistung, sondern wegen dem Geld.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünfzehn - vierzehn =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Wie mehrere Wörter markieren? In Pages und co.?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite