AAPL-KOLUMNE

AAPL unter $400: Die Wall Street hat Apple aufgegeben

28.06.13 | 12:43 Uhr - von Nils Jacobsen
(Bild: Nils Jacobsen/Montage)

Das erste Börsenhalbjahr 2013 ist zu Ende: Für Apple-Aktionäre fällt die Bilanz desaströs aus. Um fast 140 Dollar oder 26 Prozent liegt die Apple-Aktie seit Januar hinten – und das in einem deutlich steigenden Marktumfeld. Tatsächlich befindet sich AAPL nun schon seit neun Monaten im scharfen Abwärtstrend: Die letzten drei Quartale endeten alle im Minus, nicht mal die 400-Dollarmarke hat gehalten. Wie konnte Apple nur so brutal abstürzen?

Minus, Minus, Minus: Auch in diesem Quartal wie im Gesamthalbjahr 2013 müssen Apple-Aktionäre mit ihrem Investment Kursverluste im zweistelligen Prozentbereich hinnehmen. Die Aktie sinkt tiefer und tiefer und tiefer. Wie ein angeschlagener Boxer, der nichts mehr entgegenzusetzen hat und um den finalen Knockout bettelt, steckt das Papier seit nunmehr neun Monaten Schlag für Schlag ein. In neun der letzten zehn Handelstage kam die Apple-Aktie unter den Hammer. Der Zugewinn des einzigen Plus-Tages: 9 Cents höhere Kurse als am Vortag.

ANZEIGE

Das Ausmaß von Apples Absturz ist so tragisch wie historisch: Seit über einer Dekade ist Apple nicht mehr so drastisch und vor allem nachhaltig abgestürzt wie in den vergangenen neun Monaten. Bei 705 Dollar markierte Apple noch am 21. September sein Allzeithoch, symbolischerweise am Tag des iPhone 5 Launchs: Es sind Kurse wie aus einer anderen Zeit – Kurse, die Apple vermutlich niemals wieder sehen wird.

Börsenwert: 250 Milliarden Dollar Vorsprung verspielt

Seit den Allzeithochs ist nichts mehr, wie es war. Auch den Titel des wertvollsten Konzerns der Welt hat Apple im Zuge seiner erdrutschartigen Verluste wieder an Exxon hergeben müssen – vor neun Monaten lag Apple noch mit 250 Milliarden Dollar Börsenwert vor dem Ölmulti und war mit einer Marktkapitalisierung von 665 Milliarden Dollar gar so wertvoll wie kein anderer Konzern in der Wirtschaftsgeschichte.

Und ein Ende des Apple-Absturzes an der Börse ist immer noch nicht in Sicht. Tatsächlich ist Apple das fragwürdige Kunststück gelungen, nunmehr drei der letzten Quartale in Folge im Minus zu beenden. Von Kursen um 700 Dollar stürzte die Aktie im vierten Quartal krachend auf 532 Dollar ab. Im ersten Quartal setzte sich der Aderlass ungebremst auf 441 Dollar fort.

Und nicht mal in den vergangenen drei Monaten, in denen Tim Cook mit einem gigantischen Aktienrückkaufsprogramm in Höhe von 60 Milliarden Dollar die größte Stützungsaktion der Wirtschaftsgeschichte initiierte, konnte der Abwärtstrend gestoppt werden. Apple fiel diese Woche sogar wieder unter die 400-Dollarmarke und ist bei 393 Dollar nunmehr von den Jahrestiefs im April bei 385 Dollar nur einen weiteren schwachen Handelstag entfernt. Als Investment scheint Apple an der Wall Street inzwischen vollkommen verbrannt.

Samsung liefert, Apple seit Oktober 2012 ohne neue Produkte

Alles läuft seit neun Monaten gegen Cupertino. Die Gewinne brechen dramatisch ein, die Konkurrenz aus Asien, allen voran Samsung, setzt den Trend und vergrößert seine Marktanteile immer weiter – Apple fällt von Quartal zu Quartal zurück. Das liegt vor allem daran, dass Apple einfach keine Produkte zu bieten und den Phablet-Trend verpasst hat. Wieso kann Samsung im selben Zeitraum seine Absätze verdoppeln, während Apples iPhone-Verkäufe fast stagnieren?

Wieso zücken die Südkoreaner alle drei Monate neue Produkte aus dem Zylinder und bringen scheinbar spielerisch in viel schnelleren Abständen neue Smartphone-, Tablet, Ultrabook-Modelle und sogar Innovationen wie eine Systemkamera mit mobilem Betriebssystem und LTE-Verbindung auf den Markt, während Apple seit 250 Tagen mit Ausnahme eines MacBook-Upgrades einfach nichts Neues mehr präsentieren kann?

Doch das ist nur die eine Baustelle. Wegen der immer günstigeren Konkurrenz aus dem Android-Lager ist Apple gezwungen, mit günstigen Angeboten seiner Bestseller zu kontern, um konkurrenzfähig zu bleiben – das iPad mini ist das Musterbeispiel dafür. Das für Verbraucher großartige Gerät wird zu Einstiegspreisen von 329 Dollar gut verkauft, setzt aber drastisch die eigene Gewinnmarge unter Druck.

Die Folge ist die stärkste Erosion der Gewinnspanne in 15 Jahren: Um 1000 Basispunkte gab die Ertragsmarge binnen eines Jahres zuletzt nach. Das ist der Hauptgrund für den dramatischen Einbruch der Aktie mit fast einer Kurshalbierung: Apple schmelzen die Milliardengewinne weg.

Börse sieht in Google die Zukunft und in Apple die Vergangenheit

Apple 2013: Das ist ein Konzern, der vor den größten Herausforderungen seit der Rückkehr von Steve Jobs 1997 steht. Das Wachstum geht zu Ende, die Gewinne brechen ein, neue Produkte sind nach der größten Produktlücke seit Mitte der Nullerjahre immer noch nicht in Sicht – und wenn, werden sie wie in Form von iOS 7 mit extremer Skepsis aufgenommen.

Die Börse hat ihr Urteil längst gesprochen und traut dem Management des Nachfolgers Tim Cook offenkundig nicht zu, die Trendwende herbeizuführen – das drücken die immer tiefroteren Notierungen aus. Apple ist eine Kultmarke, besitzt ein Ökosystem mit 400 Millionen meist treuen Fans und sitzt auf der 150 Milliarden Dollar Barreserve, keine Frage – das ist der Grund, warum die Aktie nicht längst unter 300 Dollar abgestützt ist.

Doch der Markt hat eine glasklare Botschaft an Apple-Aktionäre: So wie die Wall Street in Google die Zukunft sieht (die Aktie liegt seit Jahresanfang 24 Prozent vorne), sieht die Börse in Apple die Vergangenheit (minus 26 Prozent im selben Zeitraum).

Die Wall Street hat Apple de facto aufgegeben

Der einzige Weg, sich noch mal zurück in die Zukunft zu beamen, besteht für Apple in neuen Produkten. Kommen sie nicht ziemlich bald, dürfte sich das langsame Ausbluten, das nicht mal mit Aktienrückkäufen in Höhe von 60 Milliarden Dollar zu stoppen sein scheint, schleichend fortsetzen. Die jetzigen Produkte haben sich in Form des iPods überlebt, sind rückläufig wie beim Mac, stoßen an ihre Wachstumsgrenzen wie beim iPhone und können durch zu geringe Margen wie beim iPad nicht für eine Kompensation sorgen. Im jetzigen Zustand ist Apple auf lange Sicht zum Schrumpfen verdammt.

Es bleibt dabei: Das vielleicht beste Unternehmen unserer Tage ist eines der schlechtesten Investments an der Börse. Das ist die Bilanz des ersten Börsenhalbjahres 2013. Die Wall Street hat Apple de facto aufgegeben.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Mehr zu: Apple-Aktie | iPad | iPad mini | iPhone | Samsung | Steve Jobs | Tim Cook

Artikel kommentieren

Bild von Faina

Liebe Fanboys. Folgende Argumente sind jetzt zu bringen:

- alles Blödsinn, der Typ hat ja keine Ahnung
- wen interessiert schon die Börse, sind doch eh alles Zocker, Analysten sind Doof, die haben keine Ahnung
- Apple mach die besten Produkte, Samsung nur Schrott, deshalb kann das alles hier nicht stimmen
- Apple fährt satte Gewinne ein, also stimmt der ganze Mist nicht,
- Apple ist das beste was der Welt passiert ist und jeder der hier das Nest beschmutzt gehört verprügelt
(zumindest verbal)

usw.

Ach Ja Rudolf 07 und sein Ja-sager klabek müssen jetzt noch unflätig antworten, damit die ganze Sosse noch eine pikante Note bekommt.

Feuer frei, Freunde. Die Runde ist eröffnet.

Bild von klabec

Nicht mal abschreiben kann sie, die Flora ...

Viel Spass weiterhin beim Arsch-im-Sessel-und-Hände-auf-der-Tastatur-Weltverbessern!

Bild von Faina

Klasse, hier hat es geklappt. Bei jogi311 auch. Mal sehen was sonst noch kommt.

Bild von Steven

Geeeil, wie wahr. Ich freu mich schon

Bild von Mac-Harry.de

Ich finde, dass sich hier Menschen äußern sollten, die nicht über Andere reden, wie die Banker über das Geld fremder Leute, sondern diejenigen, die große Summen mit Apple gewonnen und verloren haben.

Ich gehöre zu den "Spekulanten" und berichte einfach mal aus Erfahrung mit Apple, weniger, wie das alles zu sehen war und ist, sondern, welche Ergebnisse es konkret brachte:

2012 habe ich mit Apple Aktien möglicherweise mehr Geld verdient, als der eine oder andere mit seiner Hände Arbeit erwirtschaften konnte. Ohne eine Zahl zu nennen, habe ich "realisiert", sprich, bei etwa 700 US$ den größten Teil verkauft, ein schönes Auto gekauft und so Sachen halt :-) Apple sei gedankt!

2013 ist mir die Hälfte von dem flöten gegangen, was ich im letzten Jahr realisierte. Den von den Gewinnen gekauften Krempel habe ich noch (unter anderem auf dem Parkplatz stehen) und alles wurde schön BAR bezahlt. Die Verluste aus 2013 sind noch nicht realisiert und ich werde sonst was tun, um jetzt rationaler Investor zu werden. Üblicherweise verkaufe ich knallhart bei minus 10%, doch bei Apple wollte ich schlauer sein (Tja, bin es jetzt auch wirklich geworden). Die Erkenntnis: Halte die Regeln ein.

Nun gut, so sitze ich eben auf den noch nicht realisierten Verlusten, wie gesagt, nicht realisiert und ich würde mit Null am Ende raus gehen, wenn Apple schließen würde. Tun sie aber nicht, also sitze ich das aus und gebe entgegen dem lieben Nild Jacobsen, deren Artikel ich sehr schätze, Apple de Facto nicht auf, sondern sitze es eben aus und zwar so lange, bis Apple tatsächlich unter die 250 (in diesem Fall Euro) fallen sollte. Dann würde auch ich die Segel streichen und es als Spiel von gestern abtun.

Doch ich hoffe auf einen fulminatnen Ausgang des Jahres 2013, hoffe auf ein tolles 2014 und lasse mich nicht verleiten, ein "zittriger" zu werden, bewahre Ruhe und werde nicht zum "Daytrader" mutieren.

Cool bleiben, Leute, cool bleiben ...
:-)

Bild von Mac-Harry.de

Mir fehlt die Korrekturmöglichkeit:

... dem lieben Nils Jacobsen, dessen Artikel (oder Besser Beiträge) ich sehr schätze ...

Bild von MacPaul

Was hast du dir "verdient"? Was hast du "erwirtschaftet"? Nichts, rein gar nichts!

Bild von greatarti

Na also, was kommen musste, ist jetzt Wirklichkeit:

Apple ist nicht mehr sexy. Mit Steve Jobs geht auch der Konzern in die Kiste.

Das wundert auch nicht, denn abgesehen von einem kleinen Haufen verbohrter Macianer ist der überwiegende Teil der Macianer vermutlich schlau genug, Apples Strategien zu durchschauen:
1. Produktzyklen: Apple kanntet die Hardware nach 5 Jahren durch Softwareupdates raus, wer ein neues MacOS will, muss einen neuen Rechner kaufen. Punkt.
2. Software: Alles läuft über den AppStore, wer nicht konform ist (und das bei den Nonkomformisten), fliegt raus.
3. Mobilgeräte: Geschlossen, nichts, aber auch gar nichts ist upgradefähig. Ein 64 GB USB-Stick kostet 25 Euro, wie war doch gleich der Preis für das Upgrade von 32 auf 64 Euro?

Steve Jobs konnte das, was Apples miese Modellpolitik ausmacht, noch mit seinem Charisma verdecken. Wer könnte ihn ersetzen? Allein, der Glaube zählt.

Um Samsung ist es bald auch geschehen, die Chinesen haben lange genug den Handlanger gespielt. Huawei wird groß werden. Google ist das egal. Wenn Apple nicht bald noch ein großer Wurf wie das iPhone gelingt, wird Apple keine Rolle mehr auf dem Markt spielen. Apple war Treiber und getriebener zugleich und hat zu Lebzeiten von Steve Jobs nie die Initiative verloren. Alleine diese machte den Erfolg an der Börse aus. So ist eben die Marktwirtschaft.

Was könnte Apple helfen? MacOS auf jeder PC-Hardware? Ist denkbar, Microsoft kann das bei Standardgeräten wie Fujitsu ja auch ohne jedewede Treibersuche. Billig iPhone? Ein Zweikerner von Huawei kostet 170 Euro und ist erweiterbar. Keine Chance also. Ein Betriebssystem, das auf allen Rechnern, egal ob Handy oder PC, gleich ist? Vielleicht eines, bei dem ich auf dem Tablet aufhöre und an gleicher Stelle am Smart-TV weitermache? Denkbar.

Schlussendlich aber sind dies alles natürliche Fortschritte, die sich ohnehin ergeben. Und das nicht nur bei Apple.

Also, quo vadis?

Bild von jogi311

"Wieso zücken die Südkoreaner alle drei Monate neue Produkte aus dem Zylinder und bringen scheinbar spielerisch in viel schnelleren Abständen neue Smartphone-, Tablet, Ultrabook-Modelle und sogar Innovationen wie eine Systemkamera mit mobilem Betriebssystem und LTE-Verbindung auf den Markt"

Na Bravo! Jeden Tag ein neues Dixi-Klo. Wer braucht so etwas? Ernsthaft. Würde Sam Sung eine Waschmaschine mit Android und LTE rausbringen, würde der Autor das auch noch als "Innovation" abfeiern.

Ich bin mit allen meinen Apple-Produkten hoch zufrieden, es gibt nichts, was ich vermisse. Ich kenne Leute, die haben ein Sam Sung Telefon und wissen nichtmals, wie sie all die tollen, neuen und "innovativen" Featurs nutzen können. Vielfach funktionieren sie auch gar nicht.
Mein 8 jähriges Patenkind hingegen greift zum iPad und spielt einfach drauf los. Spass im Glas.
Gut, dass Apple genau so denkt. Think different - sch... auf die Börse!

Diese Rumgeunke kann ich nicht mehr hören, das hier ist ein Mac-Magazin und kein Manager-Magazin!

Bild von Luke183

Kann bitte mal jemand dieser Heulsuse ein Eis kaufen? Wir haben es ja verstanden, Apple ist dem Tode geweiht und wird bald nicht mehr existieren. Kannst du jetzt bitte auf einer Samsung-Seite flamen gehen?

DANKE

Bild von Teddygon

@Faina

die Hälfte davon würde ich (zugegeben weniger polemisch) dir um die Ohren hauen in einer sachlichen Diskussion. Da du aber eh nur diesen Thread gestartet hast um dein dein persönliches Amüsement zu fördern in dem andere (Fanboys wie ich) darauf anspringen.....lass ich das einfach mal und sage nur: Du bist toll und hast echt Ahnung......nein warte....doch nicht:))))

Bild von Teddygon

@Jogi311

100% Zustimmung!!!!

Bild von ronnyhh76

Pünktlich zum Freitag:

der Artikel eines Schmierenkomödianten ohne Sachkenntnis und dem Lächeln eines Wärmedeckenverkäufers im Land des Orients.

Ich wünsche allen ein schmieriges Wochenende ;-)

Bild von Faina

Ok. Hier kommt Punkt eins zur Anwendung. Etwas übertrieben aber schon sehr respektabel.

Bild von fiehliib

Hallo,

das hier ist mein erster Post im maclife Forum :)

Ich bin zwar kein Journalist, ich denke aber wenn man einen Artikel mit Analysen über Apple schreibt sollte dieser gut recherchiert sein.

"Zumindest die Analysten von Oppenheimer machten aber Montag aber klar, dass sie die Aktie langfristig immer noch positiv sehen. „Wir bleiben langfristig optimistisch, sehen aber keinen kurzfristigen Treiber für die Aktien, so lange wir den nächsten Produktzyklus nicht vor kennen", schreibt Kidron in der Nachricht an Kunden."

http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323419604578569660672033422.html

Bei solchen Themen gibt es immer pro und contra Meinungen, aber nur eine Seite beleuchten ist Schwachsinn...

Bild von klabec

Das Grinsgesicht soll doch nur Leute anlocken, damit die Seite hier nicht ganz so tot ist.
Jetzt haben die auch noch Faina als Pausenclown engagiert.

Hier mein Beitrag:
Samsung ist keine Firma, sondern eine Militärorganisation, hat die Weltherrschaft zum Ziel und produziert Schrott mit einer "Lebensdauer" von höchstens einem Jahr. Dies ist nicht nur eine Verschwendung von Ressourcen, der Abfall schädigt die Umwelt ungemein.

Bild von Naim

@Faina
Du bist der Beste!!!
Vielleicht kannst du mir ja erklären was an Android so viel besser ist?
Überzeuge mich und ich ich werde Dir ewig dankbar sein das du mich von dieser Bösen Firma befreit hast.lol immer diese Superschlauen.

Bild von Faina

Also dieser Beitrag geht ein wenig an den Vorgaben vorbei, aber lassen wir noch gelten. (Ich weis zwar nicht, was Android mit der Börsensituation von Apple zu tun hat, aber erwähnenswert ist es allemal)

Bild von klabec

"weiß" kommt von wissen und wird daher mit "ß" geschrieben.

Bild von Mac-Harry.de

Ich finde wirklich, dass es auf der Tagesagenda noch andere Themen gibt, als Telefone: "Der Preis ist heiß: Der US-Topökonom Robert Shiller sieht die Gefahr einer erneuten Immobilienblase in Städten wie Las Vegas, Los Angeles oder Miami. "Es sieht aus wie der Beginn der letzten Blase", sagte Shiller mit Blick auf den Ausgangspunkt der jüngsten Finanzkrise.", so bei ... ich glaube Handelsblatt oder so.

Es gibt ja auch Sachen, die wichtiger sind, als Telefone :-)

Bild von music-anderson

Faina=Schlammsung.Kann sich sicherlich nur n kleines Samüngchen leisten hehe :-)

Bild von music-anderson

Sorry Samsüngchen!

Bild von Balko

Locker bleiben ... bei Herrn Jacobsen bekommt auch Samsung sein Fett weg. er verteilt seine Analysen schon gerecht.
Analysten: Samsungs Goldrausch ist vorbei:
http://meedia.de/background/meedia-blogs/nils-jacobsen/nils-jacobsen-post/article/analysten--samsungs-goldrausch-ist-vorbei_100046414.html

Bild von klabec

Was verteilt der? Analysen?

Bild von Faina

Liebe Freunde,

jetzt ist leider der Zeitpunkt gekommen, wo ich euch verlassen muss. Es tut mir in der Seele weh zu gehen - ich habe mit euch soviel Spass gehabt wie sonst nirgendwo. Eine derartig geballte Ladung hochexplosiver Denkpower, wie hier gibt es wahrlich in keinem Forum. Ich danke euch von ganzem Herzen für die vielen Stunden herzhaften Lachens über Beiträge von @Rudolf07, @klabek, @batdan und all die anderen. Ihr wart köstlich, habt die angeboten Themen so vielseitig beleuchtet, das es nur so Freude macht, habt thematische Querverbindungen hergestellt, wo sonst kein Mensch darauf gekommen wäre , habt literarische Spitzenleistungen hingelegt - mit einem Wort genial (ich musste mir gerade eine Träne abwischen).

Aber, und hier schließe ich mich dem verblichenen @birne an, man sollte gehen wenn es am meisten Spass macht. Dieser Tag ist gekommen. Behaltet mich in guter Erinnerung, last nicht zu, dass zuviel Intelligenz diese Kreativität versaut, macht weiter so ... und lebt wohl.

Faina

Bild von klabec

Musst Du wieder zurück in die Anstalt?

Wir sind alle sehr traurig!

Bild von udlich

@klabec Tja, da habt ihr wieder einen unliebsamen Kommentator in die Flucht geschlagen.
Apple ist schön, Apple ist toll, Apple ist geil, Apple sind die Besten bla, bla, bla...
Kritik wird mit der Apple-typischen, rosaroten Brille gnadenlos vernichtet, ausgemerzt und ausradiert.
Huch, das wird demnächst eine Hochjubelei, wenn hier nur noch Apple Fanboys sich die Klinke in die Hand geben.

Hoffe nur für Euch, es wird dann nicht langweilig! ;)
Viel Spass weiterhin!

Bild von smores

Nichts gg. Kritik, aber es gibt einen Unterschied zwischen konstruktiver Kritik und einfacher Polemik á la Faina oder Birne!

Bild von klabec

@udlich zur Klarstellung: Faina wurde nicht "in die Flucht geschlagen", sondern hat sich aus freien Stücken hier verabschiedet, warum auch immer. Da fehlt Dir einfach der Überblick.

Den Rest Deines Beitrages kommentiere ich nicht, der ist mir zu dämlich.

Bild von Mac-Harry.de

Hat schon mal einer darüber nachgedacht, wie exzellent Tim Cook den Aktienpreis in den Keller steuert, um möglichst große Teile möglichst billig zurück zu kaufen, um dann in 2014 mit einem Produktfeuerwerk den Wert hoch schießen zu lassen?

Wer von Euch würde den Wert seines Unternehmens nicht in den Keller drücken, wenn er Anteile zurück kaufen will? Wie schlau ist es dann eigentlich, den Preis hoch zu halten? Welchen sinn macht das?

Nur mal so gefragt ;-)

Bild von rudolf07

Wie nennt man jemanden, der notorisch Blödsinn erzählt?
Wie nennt man jemanden, der ständigt Fakten durch gezielte Auslassung manipuliert?
Wie nennt man jemanden, der Ahnungslosigkeit mit Polemik kaschiert?

Die Antworten darauf sind recht simpel und haben mit "Fanboytum" nicht das gerinste zu tun.
Egal, was tief gestörte Trolle mit letzter Kraft in peinlich-theatralischen Abschiedszenen vor sich hinstammeln. LOL

Bild von Mac-Harry.de

Lieber rudolf07, bei den vielen Beiträgen wird nicht ganz klar, an wen sich Deine Aussage richtet. Wäre toll, wenn Du es mit "@" spezifizierst. Dir ein schönes Wochenende, naja, wohl ohne Sonne ;-)

Bild von klabec

Eigentlich ist es schon klar...

Bild von rudolf07

@Mac-Harry
Eigentlich sollte doch klar, von wem hier die Rede ist.
Ein kleiner Hinweis: Ab jetzt tut er es 2x pro Woche.
Alles klar?
Dir auch ein schönes Wochende, wenn auch ohne Sonne. ;)

Bild von hejiotia

Gerade in der Hauptschule ein paar neue Wörter kennengelernt und gleich ausprobiert? Bravo, hast du toll gemacht.
Dein Schoßhündchen klabec hat sein Geschäft auch schon verrichtet.
Husch husch trollt euch weg!

Bild von klabec

Sei gegrüßt! Bist Du die neue Popovioline hier?

Bild von rudolf07

Vielleicht der Hauptschulreferentar? LOL

Bild von rimbold

Das gute daran, Apple wird dann wieder wie früher bessere Ware machen als die seit dem "Hype" man muss nicht andere übertrumpfen, es reicht wenn die ware besser ist...Mercedes baut auch keine Dacias nur um mehr zu verkaufen. Es sind eben die gewissen Kreise auf die abgezielt wird und ich finde das gut so. Mir ist Klasse statt Masse lieber als Quantität vor Qualität....die meisten ziehen nun mal Quantität vor da billiger

Bild von Mac-Harry.de

Pre-Market steht 402 (01.07.2013; 14:35 Uhr) und die Analyse ist Schnee von gestern ;-)

Bild von Mac-Harry.de
Bild von ffm

Was hier selten deutlich gemacht wird: Die Börse spielt mit den Erwartungen der Anleger. Sinkt der Kurs der Aktie zB auf die Hälfte des urprünglichen Kurses, hat das auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens keinen Einfluß. Herr Jacobsen kennt sich leider nicht mit den relevanten Kennzahlen eines Unternehmens aus. Bedauerlich.

Bild von njacobsen

Selbstverständluch tue ich das. Was vermissen Sie?

Bild von ffm

... Und dadurch bleiben seine Artikel polemisch

Bild von Mac-Harry.de

... und ich bin gespannt auf das nächste Wochenende, denn die Argumente müssen jetzt rasch komplett in die neue Richtung gedreht werden :-)

AAPL = 415 US$ (02.07.2013, 15:45)

Bild von njacobsen

Geht es so schnell nach 3 positiven Börsentagen? ;) Es bleibt ein Minus von 21 % seit dem 1.1., während der Großteil der Börsenwelt im Vergleichszeitraum deutlich zugelegt hat, besonders im Tech-Sektor: Google etwa +24 % und Microsoft sogar 29 %...

Bild von Mac-Harry.de

@njacobsen

Recht hast Du, denn das sehe ich beim schmerzhaften Blick in mein riskanten "One-Stock" Portfolio. Die Zahl dort in rot missfällt mir, doch bin ich kein Daytrader. Was nützen mir 24% von Google und 29% von Microsoft, wenn ich inhaltlich nicht dahinter stehe. Sicher gibt es Grader, die das nicht interessiert, doch bin ich kein Grader, sondern Investor. Als solcher investiere ich in Unternehmen, von deren Strategie ich überzeugt bin, im Tech-Sektor: von deren Leistungskraft ich überzeugt bin und auch von der Aufstellung.

Ich investiere nicht in WERBUNG (also Google) und auch nicht in eine Softwarefirma, die sich den Partnerecospace zerschießt, mit neuen Ansätzen nicht aus den Puschen kommt und dahin dümpelt. Sicherlich ist mit beidem Umsatz und auch Rendite zu erwirtschaften und Trader stehen auf so etwas, Investoren dagegen (und das weisst Du ja nu zu gut ;-) folgen einer etwas anderen Metrik, die über Quartale hinaus geht.

Will sagen: Als Apple-Investor stehe ich zur Firmenstrategie, zur Politik und halte sie langfristig für ertragreich und in diesem Kontext freue ich mich über positive kleine Wellen wie sie der letzten Tage auftraten. Dass "der Markt" Apple aufgegeben hat, glaube ich nicht. "Der Markt" ist verunsichert, OK, aber mehr noch nicht.

Bild von Mac-Harry.de

Grader = Trader (Autokorrektur)

Bild von njacobsen

Kann ich gut nachvollziehen. Im Grunde ist ein Absturz in diesen Dimensionen nach klassischen Bewertungskriterien ja auch kaum zu verstehen: Apple hat inzwischen ein weitaus niedrigeres KGV als MSFT (über GOOG muss man gar nicht reden) - und die 150 Mrd. Cash sind noch nicht mal rausgerechnet. Apples größtes Problem ist der anhaltende Abwärtstrend der Gewinne. Endet die Erosion irgendwann, dreht der Trend an der Börse auch wieder. Nächster Realitätscheck: 23.7. nach Handelsschluss ;)

Bild von ffm

KGV? Hat für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens welche Bedeutung?

Bild von njacobsen

Wer hat über die Wettbewerbsfähigkeit auch nur ein Wort verloren bzw. sie in Abrede gestellt? Ich spreche über die Bewertung und die Geschäftsentwicklung. Das scheinen Sie zu verwechseln.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- vier = vier
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Über 41'000 Forumleichen

Re: Apple Qualitätssicherung incredible

Re: Über 41'000 Forumleichen

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite