SPRECHER JON BRIGGS

Apple wollte britische Siri-Stimme zum Schweigen bringen

11.11.11 | 10:03 Uhr - von
(Bild: http://www.telegraph.co.uk/technology/apple/8879643/Apple-tried-to-silence-voice-of-Siri.html)

Die britische Sprachausgabe von Siri geht auf Aufnahmen des Sprechers Jon Briggs zurück. Nach einem Interview mit dem Telegraph zu diesem Thema erhielt Briggs einen dringenden Anruf von Apple, er solle sich mit seinen Aussagen zur Entstehung von Siri zurückhalten: „We're not about one person.“

Die Sprachaufnahmen für die Firma Scansoft liegen sechs Jahre zurück und erforderten die betont gleichförmige Intonation von 5000 Sätzen über den Zeitraum von drei Wochen. Das gewonnene Quellmaterial wurde anschließend zerpflückt, um als Vorrat phonologischer Bausteine für die Synthese zur Verfügung zu stehen.

ANZEIGE

Diese Art Job war für Briggs nichts Neues. Er stellte die Stimmen für Navigationssysteme von Garmin, TomTom, Jaguar, Land Rover, Audi und Porsche. Auch Ansagen in der Londoner Kings Cross Station erfolgen sozusagen von Jon Briggs. Mit über 20 Jahren Rundfunk- und Fernseh-Erfahrung leitet er seit 1996 ebenfalls die britische Agentur „The Excellent Voice Company", die gerade nach australischen Stimmen sucht.

Scansoft fusionierte mit Nuance, Nuance stellt neuerdings die Spracherkennung und -ausgabe für Apple, und Apple fühlte sich nun bemüßigt, Jon Briggs zum Thema Siri den Mund zu verbieten. Der Sprecher soll im Telefonat mit dem Repräsentanten für Cupertino lediglich kurz die Vertragslage erklärt und bislang nichts mehr von Apple gehört haben.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Und wo liegt eigentlich das Problem?

Bild von Gast

Apple wird vermutlich wollen, dass man hinter der Stimme das Gerät sieht und nicht einen Menschen.
Wenn das Telefon eine eigene, menschliche Stimme hat wächst logischerweise die emotionale Bindung an dieses mehr als wenn man hinter dieser Stimme einen Menschen sieht.

Bild von Gast

also entweder bin ich zu dumm oder der Author hat eindeutig das Thema verfehlt.

Sogar "BILD" schaft es ein Zusammenhang zwischen Titel und Inhalt zu finden!

Bild von sedl

Also ich finde ohne Probleme einen Zusammenhang zwischen Titel und Inhalt daher würde ich
"also entweder bin ich zu dumm oder der Author hat eindeutig das Thema verfehlt."
nicht damit beantworten das der Autor das Thema eindeutig verfehlt hat.

Bild von Gast

sehr geil formuliert.
Stimme Dir zu ;-)

Bild von Gast

Apple will, dass Briggs keine "Werbung" für sich macht und SIRI als Referenz verwendet. Das ist nichts neues und hat es schon öfters gegeben. Apple hat damals auch Ellen Feiss verboten ihren Auftritt in einem Apple Werbespot als Referenz zu verwenden, sprich die momentane Popularität für eigene (Karriere-)Zwecke zu verwenden.

Bild von Gast

Inhalt des Artikels: Apple möchte verhindern, dass Jon Briggs öffentlich über seine Arbeit als Siri-Sprecher spricht.
Überschrift des Artikels: "Apple wollte britische Siri-Stimme zum Schweigen bringen"

"also entweder bin ich zu dumm oder der Author hat eindeutig das Thema verfehlt." Entscheide selbst.

Bild von sedl

Ich entscheide mich gegen " der Autor hat das Thema eindeutig verfehlt. "

Bild von Gast

... und ich entscheide mich dafür. Reißerischer Titel und nichts dahinter!

Bild von Gast

Ja stimmt schon, Überschrift und Inhalt passt nicht zusammen, aber das hat hier Tradition.

zB im Artikel "Deshalb fuhr Steve Jobs ohne Kennzeichen" geht es auch nicht darum weshalb Steve Jobs ohne Kennzeichen für, sondern primär darum, wie ihm das nach der Gesetzeslage möglich war.

Bild von Gast

Kann ich im iPhone 4 eigentlich irgendwo die Stimme umstellen?
Als ich iOS5 neulich draufgespielt habe, war die nun weibliche Stimme irgendwie verrauscht und klang nicht so "Rund" wie der Typ vorher.
Ohne was bewust verstelt zu haben, ist die Stimme seit ein paar Tagen klar und wesentlich besser. Hat jemand eine Erklärung?

Bild von Gast

Siri hatte eine Erkältung?

Bild von Gast

Ist ja auch schwer, eine Stimme wiederzuerkennen, die in U-Bahn-Stationen, mehreren Navigationssystemen etc. zu hören ist. Da hätte Apple auf unbekannte Sprecher setzen sollen.

Bild von Gast

Hätten sie wahrscheinlich auch, wenn sie es selbst gemachten hätten. Da Apple aber nur noch zukauft, müssen sie damit eben leben.

Bild von Gast

Apple hat nun aber genau das Gegenteil bezweckt, denn hätten sie ihn nicht ermahnt, würde es diese Artikel nicht geben. Und wir alle hätten vermutlich nie davon gehört. :D

Bild von Gast

Ich denke Apple will damit erreichen, dass weniger belesene Apple-Kunden oder -Jünger, immer noch glauben Siri wäre eine Apple Erfindung. Alles für den Mythos. Praise Apple, hail to the iGod.

Bild von Gast

Der Sprecher hat ja Siri nicht erfunden. Aber es stimmt schon Apple hat Siri eingekauft, aber das hat ja nichts mit dem Sprecher zu tun um den es hier geht.

Ich finde die Überschrift auch zu reisserisch.
Warscheinlich steht ja in seinem Vertrag das er Aple nicht als Referenz nennen darf. Da wird sich Apple abgesichert haben. Nun ja, jetzt weiss es die ganze Welt....

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
* sechs = 54
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Re: frage zu word für mac

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite