INVESTIEREN IN ZEITEN DER KRISE

Disney arbeitet mit Apple an Retail-Relaunch

13.10.09 | 08:59 Uhr - von
(Bild: Matthew Yohe (CC-BY-3.0))

340 Geschäfte umfasst die Disney-Ladenkette alleine in den USA und Europa, nun ist es Zeit für einen Neustart, unterstützt von Steve Jobs und dem Apple-Retail-Team.

ANZEIGE


Zukünftig werden ausgebildete Disney-Magier Kunden beraten und selbst auf Fragen wie "Warum ist Pocahontas besser als die gelbe Nintendo-Ratte Pikachu?" eine Antwort wissen. Die längst fällige Herabstufung von Pluto zum Zwerghund dürfte Teil der Risiken sein, die Jim Fielding, verantwortlich für die Disney Stores, eingehen möchte.

Tatsächlich sollen sich die Disney Stores stärker vom traditionellen Bild eines Spielzeugladens lösen und mit mehr Unterhaltung Kunden länger im Laden halten. Kinder sollen in den Stores Videos ihrer Wahl sehen, an Chats mit Disney-Stars und an Karaoke-Wettbewerben teilnehmen können. Eine weitere von der New York Times beschriebene Neuerung ist ein "magischer Spiegel", der auf Chips reagiert, die auf bestimmten Packungen angebracht sind.

Es sind vor allem zwei Risiken, die Fielding eingeht: Zum einen wird in Zeiten der Krise kräftig investiert (eine Million US-Dollar pro Store) und zum anderen ist es eigentlich nicht im Interesse eines Ladens, dass Kunden lange bleiben, ohne etwas zu kaufen. Wenn sie aber doch etwas kaufen wollen, müssen sie sich nicht anstellen: Disney wird wie Apple mobile Bezahlsysteme einsetzen.

Artikel kommentieren

Bild von Soundtrack

Naja wenn ich ein Produkt kaufen will oder mich interessiert dann schaue ich es mir an. Fasse es an, begutachte es und versuche es zu verstehen und zu bedienen. Wenn ich dann von Qualität, Aussehen und Nutzen überzeugt bin kaufe ich es auch. Wenn ein Kind ein Spielzeug vorher "anspielen" kann wie ein neues Spielzeugauto oder so ist Mami oder Papi doch eher gewillt dem "Ich will das haben!!!" nachzugeben. Zuvor sehen auch die Eltern das ihr Kind mit dem Spielzeug Spaß hat. Ich finde die typischen Spielzeugläden mit überall nur Verpackungen und man darf nichts anfassen eher für überholt. Das sieht dann eher nach Sammlerbude aus und nicht wie ein Platz für Kinder. Disney wird hier einen richtigen Schritt machen die Kinder lange im Store lassen und Spielend zum Kauf der Spielzeuge bringen.

Gruß Soundtrack

Bild von MAS87FR

Also als ich im Disney Store NYC war, war ich doch sehr angetan von dem Umfang. So was würd ich mir öfters wünschen weil es wirklich eine breite Auswahl gab.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
zwei * = vier
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Hammer Preise im Online AppleStore

Re: Datenklau bei Vodafone

Re: Hammer Preise im Online AppleStore

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite