„ER HAT UNS UNVORBEREITET ERWISCHT“

E-Mail-Fundstück: Gates lobt Jobs

10.02.10 | 11:12 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: Google Image)

Im Netz bleibt selten etwas privat. So tauchte jetzt eine E-Mail aus dem Jahr 2003 auf, in der sich Ex-Microsoftchef Bill Gates lobend über Steve Jobs und iTunes äußerte. 

Öffentlich wurden die E-Mails während eines Kartellrechtsverfahrens vor einigen Jahren. Der juristische Blog „Groklaw“ hat einige der Mails durchforstet und ist dabei auf jene Botschaft von Bill Gates gestoßen.

ANZEIGE

Steve Jobs habe die Fähigkeit, sich auf die wenigen wichtigen Dinge zu fokussieren, auf die es ankommt. Er schaffe es, die Mitarbeiter zu bewegen, eine richtige Benutzeroberfläche hinzubekommen und er sei in der Lage, diese Dinge als revolutionär zu vermarkten, teilte Bill Gates seinen leitenden Angestellten per Mail mit. Für iTunes sei es Steve Jobs gelungen, durch sein Talent einen besseren Lizenzdeal als jeder andere zu erzielen, schwärmte Bill Gates weiter.

Gegenüber seinen Angestellten machte Bill Gates klar, dass Microsoft unbedingt aufholen müsse. „Jetzt, da Jobs es geschafft habe, müssen wir uns schnell genug bewegen, um etwas ähnlich Gutes in Bezug auf die Benutzeroberfläche und die Rechte zu erzielen“.

Zwar wusste Bill Gates damals nicht, wo die Probleme lagen, aber er forderte seine Angestellten auf, einen Plan zu entwickeln, wie man die Dinge besser machen könne. „Er hat uns unvorbereitet erwischt.“ Wie gesagt, das war 2003.

Artikel kommentieren

Bild von dirkkuepper

hat sich nicht viel an der Situation geändert und wird sich auch nicht ändern wenn nicht ein paar grundlegende Veränderungen an Windows vorgenommen werden.
Ein Betriebsystem das für den Benutzer arbeitet und nicht der Benutzer für das Betriebsystem.
Ein Unix Kern damit ein Grossteil der Hintertürchen aus Windows endlich geschlossen werden. Denn dann muss MS Windows auf Unix anpassen! usw. usw.

Bild von Gast

Um mal von der Lobhudelei etwas runter zu kommen, empfehle ich "Steve Jobs: Und die Erfolgsgeschichte von Apple".
Das Buch zeigt deutlich, warum Apple erfolgreich ist und das Jobs sich fast immer wie ein Blinder bewegt hat, der stets darauf hingewiesen werden musste, was eine seiner Firmen denn nun wirklich produzieren sollte. Die Lektüre für alle Fanatiker sicher kein schönes Erwachen aber gerade weil nicht die üblichen Bauchpinseleien abgespullt werden sehr interessant.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
+ zwei = zwei
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

MAC-FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Wieviel Bit hat mein Imac?

Re: pkg. Datei in Pages

Re: pkg. Datei in Pages

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite