INKOMPATIBLE GRAFIKTREIBER?

OS X Mountain Lion: Keine Unterstützung für ältere 64-Bit-Macs

11.07.12 | 20:03 Uhr - von Justus Zenker

Nun, da OS X 10.8 „Mountain Lion“ den Golden-Master-Status erreicht hat, dürften uns nur noch wenige Wochen von der Veröffentlichung im Mac App Store trennen. Doch wie auch schon für Mac OS X 10.7 „Lion“ gelten auch für den Berglöwen gewisse Beschränkungen. Denn im Gegensatz zu Lion ist nicht automatisch jeder 64-bit-fähige Mac für das neue OS X geeignet.

Während sich Apple mit Mac OS X 10.6 „Snow Leopard“ von seinen PowerPC-Kunden verabschiedete, schloss Mac OS X 10.7 sämtliche Macs aus die nicht 64-bit-fähig waren. Ganz so einfach ist die Abgrenzung mit Mountain Lion nicht. Worin liegt als die Beschränkung? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage scheint es bisher nicht zu geben. Die Kollegen von Ars Technica vermuten jedoch, dass die neue Grafik-Architektur von Mountain Lion mit bestimmten 32-bit-Grafiktreibern älterer Grafikkarten inkompatibel ist.

ANZEIGE

Wie Apple auf der US-Version seiner Webseite schreibt, sind folgende Macs mit OS X 10.8 „Mountain Lion“ Voraussetzung:

  • iMac (Mid 2007 oder neuer)
  • MacBook (Late 2008 Aluminum oder Early 2009 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mid/Late 2007 oder neuer)
  • MacBook Air (Late 2008 oder neuer)
  • Mac mini (Early 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Early 2008 oder neuer)
  • Xserve (Early 2009 oder neuer)

 

Als allgemeine Systemanforderungen listet Apple OS X 10.6.8 oder neuer, 2GB Arbeitsspeicher, 8GB Festplattenspeicher sowie eine Apple ID und eine Internetverbindung für „einige Funktionen“.

Mehr zu: 64-Bit | Mountain Lion | OS X Mountain Lion

Artikel kommentieren

Bild von zackwinter

Gott sei Dank. Mein MacBook Unibody late 2008 gehört noch zu den Kandidaten. So wie es aussieht, wird dann die OS X Version Mountain Lion dann die Letzte sein.

Bild von nafets

Daran wird deutlich, dass Apple, anders als Microsoft, nicht primär von Software lebt (daher auch der günstige Preis von Mountain Lion) sondern von Hardware. Hier ist es umsatzfördernder, regelmäßig alte Zöpfe abzuschneiden. Das sieht man auch bei iOS 6, wo ohne erkennbaren Grund ein iPad 1 (A4) abgeschnitten wird, aber iPhone 3GS, iPod 4 und iPhone 4 (beide auch A4) nicht.

Bild von laualexy

Das 3GS hat doch keinen A4 Prozessor?

Bild von teller

iOS 5 lief auf meinem iPod 3.Gen auch nicht mehr komplett flüssig im Vergleich zum iPhone 4S. Die Grenze war erkennbar, und somit machte das noch für mich Sinn und erwarte nicht, dass iOS 6 darauf läuft.

Allerdings verstehe ich auch die Aufregung nicht so ganz. Dass ein 4-5 Jahre altes Gerät noch mit einem neuen Betriebssystem unterstützt wird, ist ansich lobenswert. Bei einem Sprung von Windows XP auf Windows 7, mussten die meiten auch ihre Hardware aktualisieren. Zudem kann man sich auch überlegen, ob man unbedingt das neue Betriebssystem braucht. Nur, weil das neuste nicht die alte Hardware unterstützt, heisst das nicht dass man das Gerät nicht trotzdem weiter verändern kann. Sicherheitsupdates werden trotzdem noch eine Zeit lang ausgeliefert.

Bild von moritzf

irgendwie traurig. Zu Vista Zeiten hat Apple groß geprahlt, dass ihr Betriebssystem noch auf älteren Rechnern läuft, während Microsoft zum Upgrade von Komponenten bzw zum Kauf eines neuen Rechners zwingt. Nun macht Apple genau das Selbe. Schon bei Lion waren einige ältere Grafikkartentreiber für MacBookPro Modelle nicht mehr vorhanden, die ansonsten durchaus ins Leistungsspektrum hineingepasst hätten.
So etwas ist richtig mieß... Aber Windows 8 wird ja auch auf vielen 8 Jahre alten Rechnern noch lauffähig sein - sieht aus, als hätte sich der Spieß umgedreht.
Wenn der Softwaresupport nicht so schlecht wäre, würde ich mir echt überlegen von OSX wieder zu Linux zu wechseln.

Bild von Faina

Was schert Apple, was sie damals gesagt haben. Das passte halt ins Bild, also wurde gegen Microsoft geschossen. Jetzt tut es das nicht mehr, also macht man das gleiche wie Microsoft. Apple ist nicht den Kunden verpflichtet sondern den Aktionären. Also tun sie alles um diese zu befriedigen, wenn es sein muss auch gegen die Interessen der Kunden.

Bild von teller

"Aber Windows 8 wird ja auch auf vielen 8 Jahre alten Rechnern noch lauffähig sein"

Puh, so macht das Arbeiten aber keinen Spaß.

Bild von iShaft

Also meinem alten MacBook Pro (late 2007) merkt man mittlerweile schon an, dass es in die Jahre gekommen ist. Trotz neuer Festplatte und neuem Arbeitsspeicher müht sich das Book mit Lion stellenweise ganz schön ab. Mountain Lion wird definitiv das letzte Update werden... Mit 5-6 Jahre Unterstützung bei den Pro-Geräten kann man heutztage durchaus zufrieden sein. Denn wie hier bereits schon mehrmals erwähnt wurde, funktionieren die alten Geräte mit ihrer alten Software ja weiterhin gut.

Bild von Alex-K

Wer seinen Computer nicht professionell nutzt, also nur Mails liest, im Netz surft und bisschen in Office-Anwendungen rum macht, wird kein neues Betriebssystem brauchen.
Wer mit seinem Computer intensiv arbeitet, wird nach 4-5 Jahren sowieso auf ein neues Modell upgraden, weil die Kiste insgesamt zu langsam geworden ist.

Niemand muss das Update auf Mountion Lion machen und ich kenne auch noch genug Leute, die zufrieden mit Leopard (ohne Snow) unterwegs sind.

Bild von Hawkyboy

Der Unterschied zu Windows ist größer als nur die Nutzungsdauer eines Betriebssystem-Updates.
Apple macht es richtig: Alle Geräte die annähernd Performance-Einbußen haben könnten werden aus dem Update-Vorgang ausgeschlossen.
Microsoft macht es falsch. Ja ich kann Windows 8 auf einem alten Rechner aufspielen. Aber läuft es dann flüssig? Habe ich spaß daran? Wohl eher nicht.

Und zu groß sollte man das auch nicht bewerten. Für Windows Vista/7 mussten viele die alten Rechner entsorgen und neue kaufen, weil das System nicht installiert werden konnte, da die Hardware zu schlecht war. Apple gibt nur einfach nicht die Möglichkeit es zu probieren, weil sie wissen das es nicht gut geht.
Microsoft lässt dich dein Betriebssystem kaufen und zwei Tage später haste sogar nen neuen Rechner, weil das System nicht einwandfrei lief.

Aber wer weiß, vielleicht ist Mountain Lion ja auch mehr als wir denken. Vielleicht ist Mountain Lion nicht nur ein "neues" Lion, sondern ein wirklich Performance-Reicheres Betriebssystem, so wie die alten Versionssprünge damals.
Abwarten. Wer nicht updaten kann, hat eben pech gehabt. Aber mal ehrlich: Würde Mountain Lion nicht angekündigt sein, würdet ihr euch auch keine Sorgen machen und Apple und euren Mac lieben.
Jetzt kommen natürlich alle an und wollen das neue - Braucht ihr es aber wirklich?

Ich habe das Gefühl das sich _einige_ Leute hier mal mehr Gedanken machen sollten als nur "neu" und "Hardware-Spezifikation"...

Bild von Abendschnee

Ich bin sehr enttäuscht das Apple mein MacBook late 2007 ausschliesst.
Der Lion läuft mir zu schlecht. Bleibe bei Snow Leo.

Apple spart an jeder Ecke und Kante und erwartet das wir Kunden weiterhin Gewinnmargen um 50% tragen?

Sind die sich zu schade einen 64-Bit Grafikkartentreiber zu liefern und damit auch ältere Rechner mit ML lauffähig zu machen, oder hat es noch andere Gründe?

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
sieben + sieben =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

MAC-FORUM

Re: Software vs Hardwareproblem? MBP late 2008: Tempo ...

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier