APP STORE: DA BLEIBT NICHTS HÄNGEN

Erfolgreich, aber kein Profitbringer

27.01.10 | 12:23 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: Apple Webseite)

Erfolgreich, aber nicht unbedingt profitabel sei der App Store. Dies teilte Apple überraschend am Rande der Quartalskonferenz mit. 

Wie Apple Finanzchef Peter Oppenheimer bei Vorstellung des Quartalsergebnisses bekanntgab, generieren weder App Store noch iTunes großen Gewinn. Beide sollen in erster Linie dazu dienen, den Anwendern einen leichten Zugang zu neuen Inhalten zu bieten.

ANZEIGE

Auch im zurück liegenden Rekordquartal sei der App Store, der in 77 Ländern zur Verfügung steht, trotz über drei Milliarden erfolgter Downloads noch immer keine ergiebige Einkommensquelle. Mit dem App Store, in dem mehr als 100.000 Apps zu finden sind, wolle man hauptsächlich iPhone und iPod touch-Kunden an die Plattform binden. Googles Android Markt folgt als nächster Wettbewerber mit etwas über 20.000 Apps.

Apple äußerte sich auch zu den Vorwürfen, man reagiere bei der Genehmigung von Apps nicht schnell genug. Apples leitender Geschäftsführer Tim Cook wies darauf hin, dass 90 Prozent aller Apps innerhalb von 14 Tagen geprüft würden. Die häufigsten Gründe für die Ablehnung einer App lägen übrigens in einem fehlerhaften Code der App. Denn Apple wolle sicher stellen, dass Kunden mit einer App rundum zufrieden sein können.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Ja, ne - ist klar! Der Appstore & iTunes bringen keinen deutlichen Gewinn, denken die die Kunden glauben alles, was Apple verkündet?

Bild von Gast

Ich galub das, denn die müssen ein heiden Geld für die Server blechen. Denn grade die kostenlosen apps, die auch am meißten geladen werden erzeugen unmengen an traffic, dieser muss dan mit den paid-apps finanziert werden. Dazu kommen noch die kosten für die App tester mitarbeiter und wartung und technik! Denke nicht, dass es billig ist ein solchen appstore zu betreiben!

Bild von Gast

Also, ich kann mir zumindest vorstellen, dass dem wirklich so ist. AppStore und iTunes Store dienen Hauptsächlich als Kaufanreiz und Bindungsgrund für die Hardware.
Apple muss die ganzen Programme, Videos usw. ja auch irgendwo hosten und die Servererhaltung kostet ja auch Geld. Und da der Großteil der Apps kostenlos sind, verdient Apple mit ihnen kein Geld und hostet sie deshalb für umsonst.

Bild von Gast

Seit wann jammern die Amis auf solchen Niveau?
Klar verdienen die daran, sonst würden die es nicht machen.

Das erinnert mich an unserem Edeka, der am Sonntag super Angebote hatte und auf hohen Niveau gejammert hatte, dass er dabei nichts verdient. Der Laden war die ganze Zeit gerappelt voll, schlimmer wie Weihnachten und Ostern zusammen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
17 - neun =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

IPOD-FORUM

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite