"SIRI, BEREITE EINE SAMMELKLAGE GEGEN APPLE VOR." - "DAS KANN ICH NICHT TUN, FRANK."

Klage in den USA: Apple soll Kunden über Siri getäuscht haben

13.03.12 | 07:37 Uhr - von
(Bild: falkemedia)

Wer die Meldungen über "Class Action Suits" (Sammelklagen) verfolgt, wird merken: Fast jedes erfolgreiche Produkt und jede Funktion wird mit einer Klage bedacht. Nun darf sich auch Siri über juristische Aufmerksamkeit freuen, es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie sich selbst verteidigen wird.

Frank M. Fazio wirft Apple vor, in der Werbung die Leistung von Siri falsch dargestellt zu haben. Natürlich findet Siri in den Spots problemlos Restaurants, hilft bei der Suche im Web oder richtet Termine ein. In der Praxis sei Siri aber längst nicht so zuverlässig. Siri würde den Kläger oft entweder nicht verstehen, oder die falsche Antwort liefern und sei deswegen eher als ein "Work in Progress", also ein unvollendetes Programm, zu werten.

ANZEIGE

Apple selbst bezeichnet Siri als Beta-Version, aber ob das ein schlagkräftiges Argument ist, ist zweifelhaft. Eine Beta-Version von OS X wird beispielsweise nie mit neuen Macs ausgeliefert und auch nicht in mehreren Werbespots beworben. Üblicherweise muss der Anwender selbst eine Beta-Version installieren und nimmt damit bewusst das Risiko in Kauf, dass die Anwendung nicht funktioniert - andererseits gibt es aber genug Menschen, die sich über Fehler in iOS-Betas beschweren. Websites werden hingegen jahrelang in der Beta-Testphase gelassen, viele Produkte "reifen" erst beim Kunden.

Apple hat offen gelassen, was Beta-Siri noch fehlt. Außerhalb ihres Heimatlands ist dies einiges, denn ohne Verbindung zu Web-Datenbanken wie Wolfram Alpha kann sie nur Diktate entgegennehmen, die eingebauten Apps bedienen und schnippische Bemerkungen abliefern. Außerdem gibt es Erreichbarkeitsprobleme, da Siri für jede Anfrage auf eine Netzverbindung angewiesen ist und Apple nicht immer die nötige Kapazität hat, kann man sich auf Siris Verfügbarkeit nicht verlassen.

Aber auch ohne Verbindung zu Siri lässt sich leicht abschätzen, wie diese Klage verlaufen wird: In 1, 2 Jahren, wenn Siri stabiler läuft und selbst Klingonisch versteht, wird eine Einigung erzielt und die Kläger bekommen ein kleines Taschengeld. So ging jedenfalls der Class Action Suite zum iPhone-4-Antennagate aus: Die Kläger und Betroffenen bekommen entweder einen iPhone-Bumper oder 15 US-Dollar. Profitieren werden wie so oft vor allem die Anwälte.

Mehr zu: Siri

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Die Amis haben echt einen Sockenschuss. Wegen jedem Furz klagen. Was hat der gute Mann den bei der bezeichnung "BETA" nicht verstanden???

Bild von Gast

Deshalb brauchen die Amis auch Warnschilder auf Kaffeebechern: CAUTION HOT. :))

Bild von Gast

Hast du verstanden, was Beta bedeutet? Lies doch bitte noch einmal den Artikel aufmerksam!

Bild von Gast

Siri ist zwar noch im BETA Status da führ wird es aber sehr stark beworben.

Bild von Gast

Ich werbe bei dir eher mal für 'nen Duden!

Bild von Gast

Ah, da hätten wir wieder ein Parasit, der eine Möglichkeit sieht ein bisschen zu profitieren.

Bild von Gast

Irgendwie sehe ich in dieser Sache eine Analogie zum "Serviervorschlag" auf deutschen Lebensmittelprodukten.

Apple wäre aus dem Schneider, wenn Sie eine kleine Information mit in den Spot einblendeten, welche angibt, dass Siri nicht ideal funktioniert. Wenn der Nutzer in sein Telefon nuschelt, kann das Programm nichts dafür, dass es seinen Nutzer nicht versteht.

Eine Art *Optimalbeispiel am unteren Bildschirmrand, oder so.

Bild von Gast

Apple hat die Kartellbehörde am Bein wg. Preisabsprachen.
Wo bleibt an Bericht darüber von Euch?
Stand am Sonntag in der FAS.

Bild von Gast

Habe mir ein Auto gekauft da gingen die Scheibenwischer nett... denke mal das war Betaphase...:-)

Bild von Nero

Du hast doch gar nichts Verstanden. Wenn die Scheibenwischer nicht Funktionieren, dann sind Sie Kaputt. Und nicht ne Beta Version. " Manchmal ist es schon besser wenn man einfach nur Schweigt ).

Bild von BenRoeser

Klar werden OS nicht als Beta beworben und released aber bei einer Spracherkennungssoftware bzw KI braucht man den Massentest zur Verbesserung ergo Massenbeta ergo kein Grund zur Klage

Bild von Gast

Manchmal ist es auch besser, wenn man Ironie erkennt…

Bild von Gast

Meine Freundin stöhnt nicht laut
Ist sie noch Beta Version?????

Bild von Gast

Bei mir stöhnt sie schon, zumindest gestern Abend!

Bild von Gast

Also bei mir hat Deine Freundin auch gestöhnt... DIE ist definitiv nicht Beta!

Bild von Gast

Wenn die Freundin nicht stöhnt, ist man SELBER beta!

Bild von Gast

Lassen wir mal beiseite das die Klage nötig ist wie ein Kropf, so hat der Mann ja nun alles andere als Unrecht. Beta-Hinweis hin oder her. Siri funktioniert, bis auf ein paar Phrasen und am Anfang lustige Antworten einfach nicht wie in der Werbung aber auch im Apple Q&A beschrieben.
Wenn man nun davon ausgeht das die SIRI eines, wenn nicht gar ein Hauptverkaufsmerkmal darstellt ist dass mehr als nicht zufriedenstellend. Hätte ich meine 629 Euronen wegen Siri ausgegeben dann wäre es auch schon wieder bei Apple.

Bild von Gast

Die Amis haben einen Knall. Was erwartet man auch von einer Nation, die mindestens zur Hälfte aus Anwälten besteht. Das sind mitunter die gleichen Trolle, die auch Patente horten um gelegentlich Firmen zu melken, ohne selber einen Finger krumm gemacht zu haben. So was gehört verboten und auf den Mond geschossen. Auf einen Neptunmond natürlich.

Bild von Lion-97

Ich werde Anwalt!

Bild von Gast

Vielleicht sollte der Ami den Kaugummi aus dem Mund nehmen wenn er mit Siri spricht.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- sieben = acht
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

IPOD-FORUM

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

Mac easy 02.2014

Ausgabe: 2/2014
21 MB
4.49 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite