SIEHT SO DIE APPLE-ARMBANDUHR AUS?

iWatch: Apple will Patent auf flexibles Armband

21.02.13 | 20:15 Uhr - von Justus Zenker
(Bild: PatentlyApple)

Bevor ein Produkt nicht offiziell vorgestellt wird, sind handfeste Informationen zu zukünftigen Apple-Produkten Mangelware. Lediglich Patent-Einträge ermöglichen einen kleinen Einblick in die Köpfe von Apples Entwicklern. Ein neues Patent zeigt nun, wie sich Apple eine „iWatch“ vorstellen könnte. Klar, dass das Konzept alle bisherigen Konzepte in den Schatten stellt.

Die durchaus beeindruckenden Vorstellungen einiger Designer haben eines gemeinsam: Die klassische Form aus eigentlicher Uhr und einem Armband. Apples Patent eines „tragbaren Zubehör-Geräts“ beschreibt hingegen eine Art Armband, bei dem die gesamte Fläche aus einem flexiblen Bildschirm besteht. Mithilfe einer Kombination aus Metall und einer Kunststoff-Ummantelung soll sich das Armband relativ einfach um das Handgelenk legen lassen und dort seine Form halten.

ANZEIGE

Auch hinsichtlich möglicher Funktionen lässt das Patent aufhorchen. So soll das Armband einen Sensor enthalten, der unterscheiden kann, ob die iWatch rund um das Handgelenk gelegt ist, oder ob sich die Uhr in einem flachen Zustand befindet. Aufgrund dieser Information könnte das Gerät unterschiedliche Funktionen oder ein der Situation angepasstes Layout darstellen. Auch das Deaktivieren und Aktivieren bestimmter Funktionen wie Wi-Fi oder Bluetooth ließe sich so automatisieren.

Die Steuerung des Gerätes funktioniert, wie könnte es auch anders sein, per Touch. Mit Fingertipps soll sich so die aktuelle Wiedergabeliste steuern oder Nachrichten einsehen lassen. Apple nennt zudem explizit die Möglichkeit, eine Karte auf dem Gerät darzustellen. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist laut Apple die Verwendung der iWatch als Licht am Bein von Fahrradfahrern.

Zumindest ein Teil des Akkus soll durch „kinetische Energie“ erzeugt werden, wenn das Armband an- oder abgelegt wird. Eine weitere Stromquelle des ohne Zweifel stromhunrgigen Gerätes könnte eine Art Solar-Zelle sein, die Umgebungslicht in Energie umsetzt. Obwohl Apple bisher nicht gut auf AMOLED-Displays zu sprechen war, könnte diese Technik laut dem Patent dabei helfen, Strom zu sparen.

Zu guter Letzt haben sich die Entwickler auch darüber Gedanken gemacht, wie sich die iWatch für verschiedene Armgrößen anpassen ließe. Aufgrund eines Sensors könnte das Gerät automatisch erkennen, wieviel Platz auf dem Armband umfassenden Bildschirm tatsächlich zur Verfügung steht.

Das Timing für dieses Patent könnte kaum besser sein. Ob Apple die Entwicklung schon gestartet hat oder ob das Patent nur Zukunftsmusik ist, bleibt abzuwarten. Zumindest dürfte dieses Patent einige kreative Designer zu neuen Konzepten für die fast sagenhafte Apple-Uhr inspirieren.

Mehr zu: Apple | iWatch | Smartwatch

Artikel kommentieren

Bild von BioExorzist

Na das klingt doch mal interessant, auch wenn ich bislang nicht von einer "Armbanduhr" überzeugt bin...

Bild von DirkV

mag vielleicht echt sein, aber die Anmeldung von Patenten dient vielfach nur der Verwirrung von Konkurrenzunternehmen. :-)

Bild von ChihYu

Technisch gesehen, ist es nicht wirklich beeindruckend. Ein wenig google nutzen und schon sieht man einige solcher Ansätze. Was beeindruckend ist, dass es Apple bestimmt wieder schaffen wird einen Kaufreiz für einen Gegenstand zu schaffen, den man so erstmal nicht braucht, ihn aber haben will, da er perfekt in das Ökosystem der hauseigenen Produktpalette passen wird.

Bild von Birne

Biegbares OLED Display?
Samsung lacht sich ins Fäustchen...

Bild von Minimy

ha "das birnchen" glüht wieder auf ;)

Bild von CMV

Aber der Hinweis von Birne passt schon, nennt sich bei Samsung "Youm"

http://ces.cnet.com/8301-34435_1-57563058/eyes-on-samsungs-youm-flexible-display-tech-at-ces-2013/

Bild von macumlife

Glühbirnen vergeuden Energie.

OLEDs sind schon gar nicht von Samsung erfunden worden. Da waren und sind ganz andere im Spiel. Samsung ist letzthin nur wieder aufgefallen weil der Vorwurf im Raum stand sie hätten sich auch hier wieder einmal fremdbedient.

Bild von CMV

Und was hat das mit Youm zu tun?

Bild von macumlife

Es ist möglicherweise zum wiederholten Male nicht Samsungs Idee.

Bild von Fabel123

Hier ist nicht die Rede von der Ideen-Herkunft. Viel mehr will "Birne" daraufhinweisen, dass Samsung an dieser Idee schon länger sitzt und eine ausgereiftere Variante namens Youm vorgewiesen hat.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünf - = fünf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

IPOD-FORUM

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier