PowerMac G5 11.2; 2,0 GHz - Nutzung einer SSD an PCI-Express

  • Seite 1 von 1
  • Antworten
Benutzeravatar
Verfasst am: Fr 28. Jun 2013, 23:34
Liebe User und Experten,
wie wenige Threads weiter unten beschrieben, habe ich mir jüngst einen PowerMac G5 gekauft.
Noch bevor das gute Stück in Betrieb gehen kann, grüble ich allerdings schon, wie er am günstigsten modernen Geschwindigkeitsanforderungen anzupassen wäre.

Eine SSD lockt mich, allerdings ließe die SATA I Schnittstelle die wohl nicht recht zur Geltung kommen.
Für frühe MacPro werden bei gleicher Ausgangslage in den Foren schweineteure Sonnet-PCI-Express-auf-SATA-III-Karten diskutiert, die auch noch ein geflashtes "BIOS" brauchen, um bootfähig zu sein.

An dieser Stelle fielen mir die Mücke und der Elefant ein.
Meine präferierte Lösung wäre es, eine SSD mit PCI-Express-Schnittstelle direkt an eben jene auf dem Mainboard zu hängen. Wie im ganz neuen MacBook Air, quasi.
Und die Hardware wäre nicht mal so teuer, z.B. bei Alternate von OCZ, 110 GB für 79,90.
http://www.alternate.de/html/listings/Hardware-Komponenten-SSD-PCI_Express/1690/?tk=7&lk=8565

Wenn es so einfach wäre, würden es vermutlich alle tun.
Kann jemand von Euch einschätzen, ob überhaupt eine Chance besteht, dass diese Verbindung (unter MacOS 10.5) läuft? Oder dass eine solche Plattenanordnung gar bootfähig wäre?

Herzlichen Dank vorab, viele Grüße
Martin


ANZEIGE

Für angemeldete Mitglieder ist das Forum Werbefrei. Registrieren Sie sich hier.

Benutzeravatar
Forums-Urgestein
Forums-Urgestein
Beiträge: 15961
Offline Profil Private Nachricht senden
Verfasst am: Sa 29. Jun 2013, 08:33
Würde funzen , wäre aber nicht bootbar, aöso als Systemvolme ungeeignet.
Doch schon SATA 1 + SSD bringt deutlich was an Speed gegenüber HD, weil die Zugriffszeiten wesentlich besser auf der SSD sind. Transferrate steigt zwar nicht so stark an wie bei SATA II, jedoch trotzdem etwas schneller wie normale 5400/7200er HD.
Gerade ältere Macs werden so spürbar runder laufen wenn sie auf die HD zugreifen. Beim Booten am deutlichsten spürbar oder Programmstarts / Finderaktionen.
Nur wenn du sehr große Dateien bewegst (>100 MB) ist der Effekt der SSD an SATA I eben geringer wie mit SATA II. Bei > 80% der Dateien auf der HD , speziell die das OS X selbst betreffen, haste jedoch auch mit SATA I schon einen deutlichen Effekt in der Praxis.


Benutzeravatar
Verfasst am: So 30. Jun 2013, 23:49
Das ist schonmal eine sehr wertvolle Information, vielen Dank, mitch.

Lass mich trotzdem nochmal nachbohren: Liegt das daran, dass die Firmware des Mac an dem PCIe-Anschluss einfach kein OS sucht?
Wäre es möglich, dass für diesen Fall eine geänderte Firmware existiert?

Danke vorab
Martin


Benutzeravatar
Veteran
Veteran
Beiträge: 3254
Offline Profil Private Nachricht senden
Verfasst am: Mo 1. Jul 2013, 05:37
Soweit ich weis liegt den PCIe-SSDs ein Treiber für die ganzen Win-Generationen bei. Würde mich jetzt nicht drauf verlassen das die alten PM-OS darauf zugreifen können.
Der Effekt von SSDs an SATA I ist zwar meßbar, aber liegt in einem Bereich der nicht spürbar ist, weil auch der Rest des Rechners bremst.
Das ist raus geschmissenes Geld.
Bei allem was vor 5-6 Jahre nicht die High-End-Spitze war, hat eine SSD nur psychologische Wirkung.


Benutzeravatar
Forums-Urgestein
Forums-Urgestein
Beiträge: 15961
Offline Profil Private Nachricht senden
Verfasst am: Mo 1. Jul 2013, 16:58
"Der Effekt von SSDs an SATA I ist zwar meßbar, aber liegt in einem Bereich der nicht spürbar ist, weil auch der Rest des Rechners bremst.
Das ist raus geschmissenes Geld."


Das stimmt so nicht ganz! Selbst wenn man einen noch langsameren PM G4 mit SSD (IDE) versorgt, sind alle HD Aktionen (Finder, Booten, Programmstarts und Handling im Programm) spürbar schneller - selbst wenn man den G4 mal mit einer neueren IDE HD versorgt hatte. Bsp:
PowerBook G4 2003 1,0 GHz SSD vs Powerbook G4 2004 1,5 GHz HD, beide 2 GB RAM
Booten und starten von 4 Adobe Apps: 1:59 Min vs 3:36 Min !!! Dabei ist der SSD G4 sogar von der CPU Speed benachteiligt.

Was trotz SSD jedoch NICHT schneller wird ist die CPU Speed , also alles was vorwiegend von der CPU Speed abhängt wird nicht schneller - egal ob SSD mit IDE , SATA I ...III Anschluss oder HD.
Einzig wenn zu wenig RAM da ist, geht das Ein-Auslagern auf die SSD (statt HD) schneller.


Dateianhänge:
Bildschirmfoto 2013-07-01 um 18.22.09.jpg
Bildschirmfoto 2013-07-01 um 18.22.09.jpg [ 86.88 KiB | 1300-mal betrachtet ]
  • Seite 1 von 1
  • Antworten
Gehe zu: