RÄTSELRATEN UM DAS WÖRTCHEN MAC

Mac OS X heißt OS X, … sonst ändert sich nix?

10.06.11 | 14:51 Uhr - von Mac Life
(Bild: Mars)

Auch im Detail bot die WWDC-Keynote einige Überraschungen, so etwa änderte Apple nach mehr als 10 Jahren an Beständigkeit urplötzlich den Namen seines Unix-basierten Betriebssystems. Statt über „Mac OS X“ spricht und schreibt Apple nunmehr schlicht „OS X“. Doch warum wurde „Mac“ an so exponierter Stelle aus dem Vokabular gestrichen?

Bereits vor mehr als zwei Jahren stellte Apple einen Antrag, um sich das verkürzte „OS X“ als Marke schützen lassen. Und schon damals wurde über die Motivation hinter diesem Anliegen spekuliert. Was Apple tatsächlich mit dieser Umstellung bewirken will, ist aufgrund eines fehlenden offiziellen Statements eigentlich nur Kaffeesatzleserei, aber man kann und darf sich natürlich trotzdem an Erklärungsansätzen probieren:

ANZEIGE

• Seit der Enthüllung des iPad 2 propagiert Apple eine Welt „nach dem PC“. Das ist clever, denn ein ganz besonders deutliches Wachstum und teils sogar die Marktführerschaft kann Apple vor allem in den Bereichen des digitalen Lebens vorweisen, in dem eben keine traditionelle Computer-Hardware über den Ladentresen gereicht werden muss. Überhaupt ist der vollgestopfte High-Tech-Computer in Apples Augen der Betrachtung vieler Aussenstehender nach zu einem Auslaufmodell geworden. Einen ersten und diese Erkenntnis untermauernden Rückzieher vollzog Apple bereits mit der Einstellung des Xserve, einen weiteren mit der bewusst reduzierten und auf das Alltägliche hin gemünzten Ausstattung eines MacBook Air. Auch die Begeisterung eines Steve Jobs für die iCloud passt in dieses Bild: Wichtig sind die Daten, deren Verfügbarkeit, Mobilität und Interoperabilität – mit nackter Rechenleistung lockt man die Massen nicht hinterm Ofen hervor, wichtiger ist: „It just works!“.

• Hoch gepokert und unwahrscheinlich: OS X könnte ganz offiziell den Weg auf herkömmliche Windows-PCs finden – bislang ja nur via Hacks möglich. Auch bei einer solchen Entscheidung könnte es Sinn ergeben, wenn man die wertvolle Marke „Mac“, ursprünglich ja nur die Bezeichnung für bestimmte Computer aus dem Hause Apple, aus dem Namen des Betriebssystems tilgt.

• Mit der Veröffentlichung von OS X Lion und iOS 5 rücken iPhone, iPod touch, iPad und Mac noch näher zusammen. Nicht nur in Bezug auf iCloud und die Optik, sondern auch die Bedienung und Benutzeroberfläche betreffend. Es wäre somit ein durchaus denkbarer Schritt, dass iOS und OS X Zukunft wieder zueinander finden – nicht zuletzt da iOS (vormals iPhone OS genannt) seinen Ursprung in Mac OS X hat und es für Apple unterm Strich vermutlich einfacher wäre, beide OS-X-Varianten in nur einem Produkt zu bündeln: Folgt nach OS X Lion also vielleicht ein „OS XI“ für die gesamte Palette an Hardware „Designed in California“?

• Schlussendlich: Bedient man sich des Prinzips von Ockhams Rasiermesser ist vermutlich der einfachste aller Gedanken zugleich die beste Theorie: OS X kommt mit weniger Zeichen aus, ist typographisch attraktiver darstellbar und geht schlicht besser von den Lippen …

Wie steht es um eure Meinung, warum hat Apple das Wörtchen „Mac“ aus dem Namen seines Betriebssystems gestrichen?

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Btw wurde auch Snow Leopard schon nur mehr als OS X bezeichnet...

Bild von Gast

Solange Apple nicht aufhört vernünftige Hardware mit einem brauchbaren Betriebssystem (das nicht nur für Gadget-User brauchbar ist - ich sage nur "Filesystem verstecken" - können die das auch pcx stubentiger nennen...

Bild von Gast

Aber es geht nun mal in Richtung Mainstream. Auf die paar Poweruser wird man im zukünfigen Apple-Markt verzichten können. Apple bietet mit Lion einen Full Screen Mode und Fenster kann man an allen Ecken anfassen zum Vergrössern/Verkleinern. Da tobt die Gemeinde. Echt krass.

Bild von Gast

Was ist den ein Poweruser? Die Typen, die an der Win Registry rumbasteln, damit endlich was richtig funktioniert? Ich bin Poweruser, verdiene mein Geld damit und bin mehr als glücklich mit dem was Du Mainstream nennst. Windows ist wohl was ganz elitäres?! Warum? Weil es die einfachsten Dinge so kompliziert macht, das nur Freaks wirklich sinnvoll damit arbeiten können? Dann wäre ja DOS das wahre Poweruser System. Ist aber ausgestorben. Warum wohl?!

Bild von Gast

Mit "Poweruser" waren keine Freaks gemeint wie man sie in der PC Welt darstellt, sondern die User die noch einen von den sogenannten "Power Macs" verwenden wie z.B. den G5.

Bild von Gast

3 Zeichen weniger für den Hashtag

Bild von tbo

Punkt 1 und 3: full ack. Technisch sind wir mittlerweile weiter als die bloße Speicherung und Verarbeitung von Daten. Es geht um die Vernetzung und Mobilität der Informationen. Da macht ein "schollenverhaftetes" OS keinen Sinn.

Bild von ChristinaMe

Ganz genau meine Meinung...!

Bild von Gast

nach OS X Lion (dem König der Tiere, hier der Betriebssysteme) kommt: iOS X

Bild von Gast

Yep – Das schrieb postete ich schon vor fast nem Jahr.
Und zwar wird es das Teil dann auch für normale PC-Kisten geben.
Apple kann sich inzwischen dieses "neue" Abenteuer leisten – es hat genügend andere Standbeine, falls deswegen die Mac-Hardware-Sparte deswegen abkackt.
Dafür würden sie sich dumm und dämlich verdienen – an den Lizenzen für die ganzen PC-Kisten-Bauern.

Bild von Gast

Wie jetzt? Apple hat neben dem iPhone und dem iPad und dem iPod touch auch noch den Mac? Warum bloß erinnert sich in Cupertino kaum jemand daran, dass hier bei den Mac-Nutzern die Kunden sind, die Apple haben nicht untergehen lassen, weil sie verlässliche Rechner brauchten und mit dem Mac gefunden hatten. - Hatten! - Kunden, die u. a. alle Telefone, also privat erworbene/von der Firma zur Verfügung gestellte/ alte Zweittelefone ohne Preis von 629 € für den harten Outdooreinsatz vernünftig synchonisieren wollten. Lion hat kein iSync mehr. Zum Thema Vernetzung und Mobilität. Vernetzt ist das iPhone, vorher war es möglich alle Geräte zu syncen, ohne Datenverlust durch die SyncML-Funktion des Netzbetreibers, ohne Google alle Daten anzuvertrauen. Ohne auf eine sogut wie nicht vorhandene Mobilfunkdatenleitung weit draußen angewiesen zu sein. Und ohne sich einzubilden, überall wäre ein brauchbarer Internetanschluss, um sich im Fall eines Falles 4 GB einer App zu holen, die ein Betriebssystem darstellen soll.

Bild von Gast

Ich persönlich blick ja nicht ganz was das Twix im Header soll?

Bild von nicegay35

Tja da bist du wohl zu jung Twigs hatte mal den Namen Raider

Bild von nicegay35

Der Werbespruch dazu war aus Raider wird Twix sonst ändert sich nix

Bild von Gast

ich finde das twix im header sehr gut! :)

Bild von Mike-H

Spätestens wenn der MacPro nicht upgedatet sondern eingestampft wird, wissen wir wo die Reise hin geht.

Bild von Gast

Exactly my speech!

Bild von Gast

na, ich hoffe inständig, daß Apple weiterhin kräftige Notebooks (mit Platte oder SSD und optischem Drive) bringt, die alles können, auch verkabelt laufen - und ein OS dazu bieten, daß nicht so "eingeschrännkt" ist wie iOS. Man will ja das Filesystem sehen und bedienen können, wenn man das braucht.

Dass iSync in Lion fehlen wird höre ich das erste Mal, krass! iOS ohne PC/Mac nutzen und updaten ist aber sicher eine gute Sache!

Bild von weltraum_pirat

@ Mike-H - Der MacPro wird nicht eingestampft, sondern verkleinert... Es kommt der MacPro Mini! Wart mal ab :)

Meine Prognose für 2012:

Der neue MacPro Mini: Halb so hoch wie der alte, das Design bleibt, Powered by A6, 4 GB Ram, hat ein kleines Motherboard, wird passiv gekühlt (durch eine Weiterentwicklung der alten G4 Cube Kühlung), eine SSD, ein freier Slot für eine weitere Festplatte (nur über Apple beziehbar), 2 freie Slots für RAM (kompatibel nur mit dem Ram von Apple), 4x USB, 2x Thunderbold, keine externe GFX Karte mehr und nur ein DVD Laufwerk (Apple ignoriert weiterhin Blu-ray).

Passend dazu kommt das 24" Cinema Display mit Touch-Oberfläche. Diese neuen Cinema Displays sind AirPlay fähig! Somit fällt das Kabel vom Mac zum Cinema Display weg!

Das MacBook wird eingestampft.

MacBook Pro und MacBook Air bekommen ein Touchscreen.

Der Mac mini wird eingestampft. Dafür wird Apple TV mit dem akutellen iOS ausgerüstet, bekommt 2GB Ram, eine SSD und kann mit dem Keyboard und Trackpad verbunden werden.

Dann kommt noch ein Update von OS X Lion, welches nun optional OS X Lion, oder iOS bootet.

Auf der WWDC 2012 verkündet Apple das Ende von OS X für 2013.

Bild von Mike-H

Ein MacMini mit Thunderbold kann ja über eine Extensionsbox die paar Erweiterungen aufnehmen, die es für den MacPro noch gibt.

Bild von Gast

Sicher braucht Lion kein iSync mehr. MobileMe fällt ja weg und alles wird automatisch über den kostenlose iCloud-Service gesynced (This is not a word).
iPhone & Co lassen sich ja manuell mit iTunes abgleichen.
Oder habe ich hier etwas übersehen?

Bild von Gast

Mit "Poweruser" waren keine Freaks gemeint wie man sie in der PC Welt darstellt, sondern die User die noch einen von den sogenannten "Power Macs" verwenden wie z.B. den G5.

Bild von hochzeit520

Bei der Nennung Organza, können wir nicht ignorieren anderen floralen Details, die zu verhandeln
brautkleider als Basis für eine florale Spitze applique bedienen ist. Wenn Sie lace hinzufügen, um den Organza, wird der Blick sich leicht und frisch, die einen Garten wachsen auf Ihre hochzeitskleider wie. Es ist eine große subtile und romantische Details, wenn es getan in weißen abendkleider.

Bild von hochzeit520

狩猟とアウトドアの愛が何か多くのカップルの共有です。ヴィータベラブランドのデザインを持つものを選択して、結婚式ドレス
にこれを組み込む。

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
vierzehn - = zehn
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos