DIE HIGHLIGHTS DER NEWSWOCHE VOM 24.1. BIS 28.1. IM KOMMENTIERTEN RÜCKBLICK

alex’ augenmerk: Vom 10.000 Dollar-Gutschein bis zur angestaubten „Dino“-Messe

29.01.11 | 10:01 Uhr - von Alexander Olma
(Bild: Olma/falkemedia)

Erst eine Woche liegt es zurück, dass Steve Jobs seine Auszeit vom Tagesgeschäft verkündete, und urplötzlich zeigt sich Apple „sozial“. Das zwitschernde Twitter-Konto @AppStore, selbstverständlich Cupertino-verifiziert, sammelte in kürzester Zeit eine Anhängerschaft von über 100.000 Verfolgern ein und empfiehlt diesen seitdem verschiedene iOS-Programme. Ohne Frage: gutes Marketing. Mit einem schnellen Blick auf den App Store-Erfolg ist dies aber nur ein Tropfen auf den glühend heißen Software-Felsen, der bereits den Download-Berg in einer Höhe von Zehnmilliarden Apps erklommen hat. Der dazugehörige Webseiten-Countdown durchschlug die Marke der besagten zehntausend Millionen, einer immerhin elfstelligen Zahl, am vergangen Samstagmorgen. Im Januar des vergangenen Jahres standen erst 3 Milliarden Downloads in den Apple Büchern.

ANZEIGE

Lustiger Beigeschmack: Der 10.000-US-Dollar iTunes-Gutschein, der als Gewinn an denjenigen Kunden vergeben wurde, der die gigantische Download-Summe schließlich abrundete, erreichte im ersten Anlauf nicht seine Preisträgerin. Gail Davis aus Großbritannien knallte dem freudigen Apple-Mitarbeiter, der die gute Nachricht im Gepäck führte, den Telefonhörer verkrampft zurück auf die Gabel. Sie hielt das Telefonat für einen Werbeanruf und legte mit den Worten, „Danke, aber wir haben kein Interesse“, wieder auf. Gottlob ließ sich das Cupertino-Hauptquartier nicht so einfach abwimmeln und durfte einige Stunden später das Arrangement für die Übergabe des Gutscheins, der einige App Store-Einkäufe in den nächsten Jahren abdecken sollte, noch vermitteln. Zuallererst soll es Eddy Cue, Apples hochrangiger iTunes- und Internet-Service-Beauftragter gewesen sein, der das Besetztzeichen aus UK erntete. Das ist gleich doppelt lustig, weil Eddy Cue diese Woche damit bereits zum zweiten Mal im Nachrichten-Rampenlicht steht.

Wie vergangenen Donnerstag angekündigt, spielt Cue zusammen mit Medienmogul Rupert Murdoch am nächsten Mittwoch die zweite Geige in der Präsentation von „The Daily“, der lang erwarteten iPad-Zeitung (4). Das digitale Tagesblatt, das von einem 126-Mann-Team der News Corporation erstellt wird, und 99 US-Cent pro Woche kosten soll, dürfte hierzulande wahrscheinlich in die Kategorie „okay, und sonst so?“ fallen. Für uns spannend: Das Apple-eigene Abo-Modell für Magazine und Zeitschriften. Aber dazu wahrscheinlich in der nächste Woche mehr…

Apropos mehr. Das durchaus namenhafte Marktforschungsunternehmen Canalys rechnet in seiner aktuellen Statistik zum weltweiten PC-Wachstum erstmals Tablet-Computer mit ein. Die dazugehörige Pressemitteilung betont, dass im „aktuellen Markt-Momentum“ Geräte wie das iPad oder Samsungs Galaxy Tab einen „integralen Bestandteil der PC-Landschaft“ darstellen. Wir gratulieren zu dieser messerscharfen Erkenntnis! Die Geräte konkurrieren bezüglich „Prozessorleistung, Bildschirmgröße und einer stark wachsenden Anzahl von Anwendungen“ mit dem traditionellen PC. Laut Canalys wäre es dieser Tage genauso „unzeitgemäß“, Netbooks einer Analyse von modernen Rechenmaschinen auszuschließen. Konkurrenten wie Gartner oder IDC nehmen jedoch bislang keine Tablet-Computer in ihre Auswertungen auf. Doch was bedeutet diese Berücksichtigung für die aktuellen Hochrechnungen? Mit einem Zuwachs um 241 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal des gewohnt profitablen Weihnachtsgeschäfts kämpft sich Apple damit auf Platz drei der weltgrößten PC-Hersteller. Beeindruckend – aber auch gerechtfertigt? Sind Tablets die neuen PCs?

Nachgezuckelt: Zum Ende dieser Woche startete in San Francisco die jährliche US-Messe Macworld. Im bereits zweiten Jahr, nachdem Apple nicht mehr mit einer Keynote-Präsentation und einem Expo-Stand vertreten ist, finden sich im Moscone Center West allerlei Entwickler, Zubehör-Hersteller sowie Zuschauer ein. Veranstalter-Urgestein Paul Kent spricht im 27. Anlauf von rund 10 Prozent mehr Ausstellern gegenüber dem Vorjahr. Auf drei Etagen sollen 30 Prozent komplett neue Firmen vertreten sein, die sich zu 60 Prozent mit iOS beschäftigen. Macworld ist damit ein relativ exaktes Spiegelbild der aktuellen Apple-(Umsatz-)Situation. Was die 25.000 Besucher dort zu sehen bekommen, erfahrt ihr wie gewohnt in unseren täglichen News. An dieser Stelle, der entspannten Wohlfühl-Rubrik mit Anmerkungen zur vergangenen Woche, lesen wir uns am nächsten Samstag wieder.

Wer ist Alexander Olma? Alexander Olma verSchrieb sich bereits vor über vier Jahren dem iPhoneBlog.de, das er mittlerweile hauptberuflich als ‘Ein-Mann-Show’ mit täglich neuen Text-, Foto-, und Video-Inhalten füttert. Als freier Journalist arbeitet er außerdem für diverse Online- und Print-Angebote und nimmt an (Video-)Podcast-Projekten teil.

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Cool das Alex jetzt auch hier schreibt. Daumen hoch : )

Bild von Gast

echt hübsche Wochenzusammenfassung, vor allem recht informativ und nicht so albern.
Nur wie sieht der Verfasser denn nun aus auf dem einen mit Brille auf dem anderen ohne?
Nicht das es wichtig wär...

Bild von hochzeit520

Bei der Nennung Organza, können wir nicht ignorieren anderen floralen Details, die zu verhandeln
brautkleider als Basis für eine florale Spitze applique bedienen ist. Wenn Sie lace hinzufügen, um den Organza, wird der Blick sich leicht und frisch, die einen Garten wachsen auf Ihre hochzeitskleider wie. Es ist eine große subtile und romantische Details, wenn es getan in weißen abendkleider.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünf + = elf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite