NEUES VON RELOOP

Reloop stellt neuen DJ-Controller Terminal Mix 2 vor

15.02.12 | 15:58 Uhr - von Kai-Uwe Heuer
(Bild: www.reloopdj.com)

Mit dem Terminal Mix 2 ergänzt das Unternehmen Reloop seine Serato-Controller-Linie um eine dedizierte Zwei-Deck-Variante. Der DJ-Controller ist mit ganzen 90 MIDI-Reglern ausgestattet und wird ab Werk mit Serato DJ Intro und Virtual DJ 4-Deck LE (Reloop Edition) ausgeliefert. Mappings für Traktor 2 Pro sind ebenfalls erhältlich.

Im Reloop Terminal Mix 2 findet der Nutzer einen Zwei-Kanal-Mixer, der neben Dreifach-EQ (mit Killtechnik) und Gain auch Filtermodulation pro Kanal ermöglichen soll. Die Crossfader-Kurve kann auf der Vorderseite eingestellt werden. Die Master-Sektion ist neben dem Trax-Encoder mit vier Management-Tasten ausgestattet, die einen direkten Zugriff auf Playlists, Crates oder weiteren Ansichten ermöglichen sollen. Der gewünschte Track kann via Load-Buttons in die Decks geladen werden. Eine Fader-Start-Funktion kann ebenfalls aktiviert werden.

ANZEIGE

Ein weiteres Highlight sind laut Reloop die neu entwickelten, ultraflachen Jog-Platters aus Aluminium mit einem XXL-Durchmesser von 15,5 cm, die mit einer griffigen Vinyl-Grip-Beschichtung veredelt wurden. Mit den insgesamt drei Modi (Pitch Bend/Vinyl/Quick Search) kann entweder gepitcht, gescratcht oder der Track im Quick-Search-Mode durchsucht werden. Die komplette Transportsektion soll mit vollgummierten Tasten bestückt sein, die einen bequemen Druckpunkt haben und zudem extrem widerstandsfähig sind, heißt es.

Die Perfomance-Sektion wartet mit insgesamt acht Tasten auf zwei Layers. Im ersten Layer können vier Hot-Cues abgefeuert und vier Sample-Decks getriggert werden. Im zweiten Layer kann je nach eingesetzter Software beispielsweise auf Hot-Cues/Samples 5 bis 8 zugegriffen werden - mit zukünftigen Software-Updates soll diese Sektion noch mit weiteren Performance-Modes (Cut 'n' Slice) für das Live-Remixing erweitert werden.

Für noch mehr Kreativität und Spielraum sorgt die umfangreiche Effektsektion, die mit drei Rotaries, einem Endlos-Encoder und vier Buttons ausgestattet ist, so Reloop. Auch die Smart-Loop-Sektion, in der beatgenaue Loops gesetzt, in der Taktlänge verändert oder bewegt werden können, ist mit vier Kontrollelementen bestückt. Erstmals verbaut Reloop auch einen 14-Bit Pitchfader mit 100 mm, der von vielen DJs gewünscht wurde und ultrapräzise reagiert, heißt es beim Hersteller.

In der Audio-Sektion gibt es Anschlussmöglichkeiten für eine Master-Club-PA (inkl. symmetrischen Klinkenausgängen), Zonenbeschallung und ein DJ-Booth-System. Zwei Kopfhöreranschlüsse (6,3 mm & 3,5 mm) mit einem Ein-Band-Equalizer sind ebenfalls vorhanden. Außerdem wurde ein Mikrofonanschluss mit einem einfachen Equalizer für MCs, Moderatoren oder Sänger integriert, der über eine Routing-Schaltung eingestellt werden kann. Zusätzlich kann ein Plattenspieler, CD/MP3-Player oder iPhone/iPod an den Aux-Eingang angeschlossen und zum Master oder in Software geroutet werden.

Zum Preis und Auslieferungstermin des DJ-Controllers Reloop Terminal Mix 2 liegen uns noch keine Informationen vor. 

Artikel kommentieren

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünf + = elf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

BEAT-NEWSLETTER BESTELLEN

beat drive

Aktuelle Testberichte

Aktuelle Beat Ausgabe

: ##beat 05/14##falkemedia

Beat 05.2014

Erscheinungsdatum:
04.04.2014

Spezial: Track-Klinik